Schalke malocht und läuft: Das ist die S04-Statistik der aktuellen Saison

Jonjoe Kenny (l-r), Benjamin Stambouli und Omar Mascarell bejubeln den Treffer zum 3:0 gegen Hertha. In der Statistik zeigt sich: Schalke läuft vor allem viel. Foto: Federico Gambarini/dpa
+
Jonjoe Kenny (l-r), Benjamin Stambouli und Omar Mascarell bejubeln den Treffer zum 3:0 gegen Hertha. In der Statistik zeigt sich: Schalke läuft vor allem viel. Foto: Federico Gambarini/dpa

Schalke hatte einen besseren Start in die aktuelle Saison. Ein Blick auf die Statistik zeigt: Der S04 macht viele Kilometer. Hier mehr lesen.

Mit vier Punkten aus drei Spielen ist Schalke zumindest besser in die Saison gestartet als noch eine Spielzeit zuvor. Zeit, um einen Blick in die Statistik zu werfen.

Was vor allem auffällt: Die Stimmung in der Mannschaft scheint besser geworden zu sein. Und somit stimmt auch die Einstellung. Trainer David Wagner (47), der Rotation vermeiden will, scheint die Mannschaft erreicht zu haben.

Schalke-Dauerläufer immer einige Schritte mehr in der Statistik

Das spiegelt sich vor allem in der Laufleistung der Königsblauen wieder. In jedem Spiel liefen die Schalke-Profis mehr als ihre Gegner. Beim Sieg gegen die Hertha am letzten Spieltag erreichten sie ihren Höhepunkt: Insgesamt 116,34 Kilometer lief das Team um Kapitän Alexander Nübel (22).

Die Berliner liefen dagegen nur 112,72 Kilometer. Im Spiel gegen den FC Bayern München liefen die S04-Spieler zwar nur rund einen Kilometer mehr, beim Saisonauftakt gegen Mönchengladbach waren es aber erneut fast drei Kilometer mehr. Am meisten Meter machte dabei mit insgesamt 35,74 Kilometer übrigens Weston McKennie (21), der sich bereits im Vorfeld der Saison auf den neuen Trainer freute.

Passquote steigert sich stetig

Auffällig ist in der Statistik auch, dass Schalke es schafft, die Passquote stets zu verbessern. Zwar klappte es beim Auftakt gegen Mönchengladbach noch nicht wirklich gut (71%), doch gegen die Bayern sah es trotz Niederlage schon besser aus (79%).

Beim ersten Saisonsieg gegen die Hertha erreichte das Kollektiv vom S04 sogar eine Passquote von 85%. Schalke-Profi mit der besten Quote ist dabei aktuell Omar Mascarell (26). Der Spanier, der sich auf Schalke durchsetzen möchte, kommt auf stolze 92%.

Offensive Impulse stimmen, der Abschluss noch nicht

Auch das offensive Aufbauspiel wirkt belebter. Ausschlaggebend ist vor allem Amine Harit (23), der auf Schalke einen regelrechten Neustart hinlegte. Sein gutes Auge und sein feines Füsschen öffnen nicht nur Räume, Harit bespielt diese dann auch oft mit guten Pässen. Lediglich an der Ausbeute mangelt es noch. Gegen Mönchengladbach gab es acht Schalke-Torschüsse - aber kein Tor.

Auch gegen die Bayern brachte S04 den Ball elfmal auf, aber kein mal ins Tor. (Der Gegner aus München machte übrigens aus zehn Schüssen drei Tore). Gegen die Hertha war die Ausbeute trotz Ergebnis ebenfalls mangelhaft. Denn auch dort brauchte Schalke zwei Eigentore, um drei Treffer auf dem Konto zu haben. Immerhin: Aus neun Torschüssen entstanden immerhin drei Tore für die Knappen.