Wieder VAR-Ärger für S04

Schalke: Kurioser Elfmeter für Union Berlin sorgt für Unverständnis

+
FC Schalke 04 - 1. FC Union Berlin

Der VAR-Ärger macht auch vorm FC Schalke 04 weiterhin nicht Halt. Am Freitagabend (29. November) spielten die Knappen gegen Union Berlin. Die erste Halbzeit bot Anlass für Diskussionsstoff.

  • Schalke musste am 13. Bundesliga-Spieltag gegen Union Berlin ran.
  • Aufgrund vergangener Entscheidungen stehen die Knappen mit dem VAR bereits auf Kriegsfuß.
  • Doch auch gegen die Berliner blieb der S04 nicht von einer kuriosen Schiri-Entscheidung verschont.

Bislang war der Video-Assistent dem FC Schalke 04 in der laufenden Spielzeit nicht häufig zugewandt. Stattdessen war die Technik den Gelsenkirchenern bereits vermehrt ein Dorn im Auge. Auch im Spiel gegen Union Berlin am Freitagabend (29. November) bekamen die Schalker dies zu spüren.

Erneuter VAR-Ärger: Kuriose Schiri-Entscheidung gegen Schalke

Schalke führte im Heimspiel gegen Union zwischenzeitlich mit 1:0, da sprach Schiedsrichter Daniel Schlager (29) den Berliner Gästen einen Elfmeter zu. Union nutzte die Gelegenheit um den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Das Kuriose an der Entscheidung: Union-Spieler Robert Andrich (35) ließ sich gegen den heranrauschenden Schalke-Verteidiger Matija Nastasic (26) bereits vorzeitig im gegnerischen Strafraum fallen.

Erst Sekunden später berührte der Schalker den Spieler von Union Berlin mit dem ausgefahrenen Bein. Für Alex Feuerherdt (50) vom renommierten Schiedsrichter-Podcast "Collinas Erben" war die nötige Entscheidung des Schiris eindeutig: "Aus meiner Sicht war die Strafstoßentscheidung eindeutig falsch und hätte zu einer Review-Empfehlung durch VAR (Anm. der Redaktion: Video Assistant Referee) führen sollen.“

Elfmeter für Union Berlin: Ärger um den VAR wiederholt sich für S04

Für Schiedsrichter Daniel Schlager war die Tatsache allerdings anders klar: Es gab Elfmeter. Ohne den Gang in die Review-Area und die Überprüfung der Szene mit den Video-Bildern des technischen Assistenten verkündete der Spielleiter seine Entscheidung. Von den Schalker Fans gab es darauf deutliche Pfiffe.

Denn es ist wahrlich nicht das erste Mal, dass sich Schalke in der laufenden Spielzeit über den VAR ärgern musste. Es geschah bereits sowohl durch den Einsatz oder auch den fehlenden Einsatz der Technik. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin (48) möchte nun Regeländerungen beim VAR durchsetzen.

FC Schalke mit Elfer-Ärger gegen den BVB

Als eines der prominentesten Beispiele ist das Revierderby zu nennen. In der hitzigen Partie gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund wurde Schalke ein klarerElfmeter verweigert. Deutlich sichtbar sprang der Ball im BVB-Strafraum an die Hand von Dortmund-Spieler Thorgan Hazard (26), der übrigens einen Bundesliga-Rekord von einem Ex-S04-Spieler jagt. Doch ein Pfiff von Seiten des Schiedsrichter-Gespanns pro S04 blieb aus. Nachdem Anpfiff stellte sich jene Entscheidung in doppelter Hinsicht als Ärger heraus. Denn trotz drückender Überlegenheit nahm Schalke aus dem Spiel mit dem 0:0-Remis nur einen Punkt mit.

Trotz VAR-Ärger: Schalke siegt gegen Union Berlin

Im Spiel gegen Union Berlin blieb der Mannschaft von Trainer David Wagner (48) jener Ärger dieses Mall erspart. Denn kurz vor dem Schlusspfiff sorgte Suat Serdar (22) spät für den umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Mehr zum Thema