Bild: dpa

Verzichtet der FC Schalke 04 darauf, einen Sportdirektor zu verpflichten? Mehrere Alternativen wurden diskutiert.

  • Neben einem Trainer und Kaderplaner wollte Schalke in diesem Sommer auch einen Sportdirektor verpflichten.
  • Laut eines Medienberichts wird dieser Plan erst einmal nicht umgesetzt, obwohl es wohl mindestens drei Kandidaten gab.
  • Als Alternative könnte stattdessen demnächst ein Teammanager berufen werden, wie beim BVB.

Wer wird Sportdirektor auf Schalke? Niemand. Zumindest vorerst nicht.

Die Schalke-Suche nach einem Sportdirektor genießt nicht mehr höchste Priorität

Das berichtet die WAZ Gelsenkirchen. Demnach genießt die Suche nach einem Sportdirektor nicht (mehr) die oberste Priorität.

Allerdings nicht nur, weil der S04, bei dem das Trainer-Team um David Wagner wohl komplett ist, kein Interesse mehr daran hat, diese Position zu besetzen. Nach Informationen der WAZ haben die bisher geführten Gespräche nicht zum gewünschten Ergebnis geführt.

Kandidaten wie Krösche und Metzelder haben S04 bereits abgesagt

Die Gründe sind unterschiedlicher Natur. Markus Krösche (38) wechselt als neuer Sportdirektor zu RB Leipzig. Laut übereinstimmenden Medienberichten scheiterten die Verhandlungen mit den Königsblauen an zu unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen. Wird stattdessen Sascha Riether Teammanager?

Alle Infos über Schalke gibt es in der kostenlosen Buzz04-App.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Christoph Metzelder (38) bestätigte bereits Gespräche mit Schalke, begründete aber ebenso, warum eine Zusammenarbeit nicht zustande kommt. Der ehemalige Abwehrspieler des S04 führte gegenüber der Halterner Zeitung seine Beweggründe weiter aus.

Nach Informationen von Funke Sport war zudem bereits zu Beginn des Jahres der ehemalige Schalke-Spieler Thomas Linke (49) ein Sportdirektor-Kandidat. Unter dem Strich aber wird keiner der Dreien bei den „Knappen“ anheuern. Stattdessen verpflichtet Schalke Kaderplaner René Grotus (34) von RB Leipzig.

Gerald Asamoah soll sich wieder nur um die U23 kümmern

Laut der WAZ ist mit einem Abschluss in Kürze nicht zu rechnen. Offen ist demnach aber, ob ein Sportdirektor nicht noch während der Saisonvorbereitung präsentiert wird.

Mittlerweile scheint der S04 aber ebenso eine ganz andere Alternative zu diskutieren. So könnte ein Teammanager installiert werden – nach dem Vorbild von Sebastian Kehl (39) in Dortmund.

Dafür kommt laut des Berichts aber eine Klub-Ikone nicht in Frage. Gerald Asamoah (40) wird sich wohl wieder voll auf die U23 konzentrieren.