Bild: Matthias Balk/dpa

Jeffrey Bruma verstärkt den FC Schalke 04 erst einmal bis zum Saisonende als Abwehrspieler. Der 27-Jährige wurde vom VfL Wolfsburg ausgeliehen. Bei seiner Vorstellung blickte er weit zurück an seine Anfänge als Profi.

„Als ich jung war, war Steven Gerrard mein Vorbild“, erzählte Bruma auf Nachfrage von Buzz04. „Ich habe anfangs auch vor der Abwehr gespielt, da passte es von der Position.“

Gerrard spielte 26 Jahre lang für den FC Liverpool und war zwölf Jahre lang Kapitän der Reds. 2016 beendete er seine Karriere nach einer Saison bei Los Angeles Galaxy.

Bruma selbst kam als 16-Jähriger nach England. Der Niederländer wechselte 2007 aus der Jugend von Feyenoord Rotterdam zum FC Chelsea, wo er vier Jahre lang blieb.

Erstes Vorbild von Bruma war Steven Gerrard

Im Anschluss folgten vor allem Leihgeschäfte. Unter anderem zwischen 2011 und 2013 zum Hamburger SV.

Zu dem Zeitpunkt spielte Bruma bereits als Innenverteidiger. Nicht nur deswegen hatte er mittlerweile ein anderes Vorbild.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

„Nach Gerrard war es John Terry. Nicht nur als Spieler auf dem Platz, sondern auch außerhalb.“

Terry ist das Pendant zu Gerrard für den FC Chelsea. Der ehemalige Innenverteidiger spielte zwischen 1998 und 2017 ausschließlich nur bei diesem Klub. In der Zeit beeindruckte er anscheinend auch Bruma.

„Er ist als Kapitän vorangegangen und hat das auf seine Mitspieler übertragen. Vor dem Spiel, währenddessen und danach“, erinnert sich der Neu-Schalker.

Wie Terry sowohl mit positiven als auch mit negativen Ergebnissen umging, hinterließ bei Bruma positive Erinnerungen. „Bei Chelsea ist der Druck sehr groß. Vor allem nach drei Niederlagen. Er konnte aber immer neu motivieren. Jeden Tag aufs Neue und das über eine sehr lange Zeit. Wie er das ständig hinbekommen hat, hat mich beeindruckt.“

Aktuelle S04-Themen:

Auf Schalke hofft der ehemalige niederländische Nationalspieler wieder zu alter Form zurückzufinden. „Die Nationalmannschaft ist immer ein Thema. Wenn ich angerufen werde, bin ich sehr froh. Das kommt aber automatisch, wenn man fit ist und bei einem großen Verein spielt.“

25 Länderspiele hat Bruma bislang absolviert. Das bis dato letzte war am 13. November 2016.

„Jetzt ist für mich erst einmal das Wichtigste, zu spielen und Schritt für Schritt nach vorne zu kommen. Ich habe lange nicht gespielt. Der Rest kommt dann von alleine.“