Coronavirus trifft auch Moskau

Gehaltsverzicht wegen Coronavirus: Ehemaliger Schalke-Profi sorgt für Eklat

Weniger Geld wegen der Coronavirus-Pandemie? Ex-Schalke-Profi Jefferson Farfan geht damit eigenwillig um.
+
Weniger Geld wegen der Coronavirus-Pandemie? Ex-Schalke-Profi Jefferson Farfan geht damit eigenwillig um.

Alles nur ein Witz? Ex-Schalke-Star Jefferson Farfan geht steil, weil er wegen des Coronavirus auf Gehalt verzichten soll.

  • Die Spieler von Lok Moskau sollen wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf 40 Prozent ihres Gehalts verzichten.
  • Jefferson Farfan reagierte darauf mit einem wütenden Instagram-Video.
  • Jetzt behauptet der ehemalige Schalke-Profi, es sei alles nur ein Witz gewesen.

Gelsenkirchen - Wenn es ums Geld geht, ist mit Jefferson Farfan (35) nicht zu spaßen. Oder etwa doch? Der Ex-Schalke-Star fuhr wegen des Gehaltsverzichtes bei seinem aktuellen Klub Lok Moskau aus der Haut. Anschließend behauptete er, alles sei nur ein Scherz gewesen.

Jefferson Farfan: Gehaltsverzicht wegen Coronavirus - Ex-Schalke-Star rastet aus

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt zahlreiche Fußball-Vereine weltweit vor Schwierigkeiten. Auch die Spieler von Lok Moskau, dem aktuellen Klub von Jefferson Farfan, sollen auf 40 Prozent ihres Gehalts verzichten. 

Das kam beim Peruaner, der zwischen 2008 und 2015 für den FC Schalke 04 (so plant der S04 mit Suat Serdar) auf Torejagd ging, überhaupt nicht gut an. Via Instagram machte er seinem Ärger Luft.

Schalke: Ex-Profi Jefferson Farfan vernichtet Mitteilung von Lok Moskau

Dort sagte er in einem Video laut der peruanischen Zeitung El Bocon: "Macht was ihr wollt, aber nicht mit meinem Geld. Sie haben mir eine Mitteilung auf Russisch geschickt. Ich habe nichts verstanden und den Zettel zerrissen". 

Wütend fügte Jefferson Farfan, dem beim S04 eine besondere Ehre zuteil wurde, demnach an: "Sie wollten mich f...en und 40 Prozent meines Gehalts einbehalten". Gehaltsverzicht wegen Coronavirus? Das schien überhaupt nicht nach dem Geschmack des Ex-Schalke-Profis zu sein.

Schalke: Ausraster wegen Coronavirus? Jefferson Farfan rudert zurück

Inzwischen hat Jefferson Farfan allerdings eine neue Variante der Geschehnisse präsentiert. Gegenüber Sport1 ruderte der Offensivspieler, der für den FC Schalke 04 in 170 Spielen 39 Tore erzielte, zurück. 

Die Szene sei falsch interpretiert worden. "Ich möchte klarstellen, dass dies Teil eines Witzes war und dass ich der Vereinbarung zustimme, die alle meine Kollegen mit dem Club getroffen haben. In diesen schwierigen Zeiten sollte unsere Solidarität und unser Verständnis mit anderen am meisten hervorstechen und deshalb unterstütze ich meinen Club mehr denn je", so Jefferson Farfan.