Bild: Jan Kuppert/dpa

Die aktuelle Saison ist noch gar nicht beendet, da ist schon klar, dass Pablo Insua zur neuen nicht rechtzeitig fit sein wird. Besser sieht es dagegen bei Alessandro Schöpf aus. Schalke-Sportdirektor Axel Schuster gab Auskunft über den aktuellen Stand.

Am 9. Februar zog sich Pablo Insua einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Der Innenverteidiger ist derzeit vom FC Schalke 04 an die SD Huesca ausgeliehen.

Die Verletzung zog sich der Spanier im Spiel beim FC Girona (2:0) kurz vor der Halbzeitpause zu. „Jeder weiß, dass ein Spieler, der sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat, nicht nach vier Monaten wieder spielen kann“, sagte Axel Schuster am Donnerstag (14. Februar) gegenüber Buzz04.

Der Sportdirektor vom S04 hatte bereits Kontakt mit Insua, der natürlich niedergeschlagen ist. Unabhängig von der Schwere dieser Verletzung, kassiert der 25-Jährige bereits den zweiten schweren Rückschlag binnen kürzester Zeit.

Insua wird auf Schalke den Saisonstart im Sommer verpassen

„Erst die Herzbeutel-Entzündung und jetzt das. Pablo trifft es schon hart“, so Schuster im Gespräch mit Buzz04 weiter.

Im Herbst 2017 waren bei Insua die Herzprobleme diagnostiziert worden. In der Folge verlor der Abwehrspieler sogar acht Kilo Körpergewicht.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Informationen über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Erst ein halbes Jahr später konnte der Spanier wieder Fußball spielen. Um aber regelmäßiger wieder Spielpraxis sammeln zu können, lieh Schalke ihn zum spanischen Erstliga-Aufsteiger SD Huesca aus.

Dort kam Insua die ersten drei Monate aber nicht zum Einsatz. „Beim Feedback, das wir bekommen haben, lag keine Verletzung vor“, so Schuster. Einen Rückschlag wegen seiner Herz-Probleme hatte der 25-Jährige auch nicht erlitten.

Womöglich hatte der Spanier nach so langer Zeit ohne Spielpraxis noch Nachholbedarf. Ab Ende November zählt der Innenverteidiger dann aber zum Stammpersonal bei der SD Huesca.

„Pablo Insua hat zuletzt regelmäßig gespielt und mit seinem Verein ging es sportlich bergauf. Umso bitterer ist nun seine Verletzung“ erklärt Schuster weiter.

Insua und SD Huesca waren zuletzt auf dem aufsteigenden Ast

In den vergangenen drei Ligaspielen sammelte der Tabellenletzte sieben Punkte. Zuvor hatte der Aufsteiger nur elf Zähler aus 20 Partien eingefahren. Deswegen beträgt der Abstand zum rettenden Ufer noch immer sechs Zähler.

Wie die nächsten Schritte bei Insua aussehen, muss erst noch geklärt werden. Gut möglich, dass der Spanier seine Reha zunächst in der Heimat beginnt.

Unabhängig davon ist jetzt schon klar, dass der 25-Jährige bis zum Start der neuen Saison nicht wieder fit sein wird. Sein Leih-Vertrag bei der SD Huesca endet nach der laufenden Spielzeit. Der Start der Bundesliga-Saison 2019/2020 ist am 16. August.

Bis dahin wird Alessandro Schöpf einsatzbereit sein. Der Schalker hatte sich beim Auswärtsspiel in Berlin gegen Hertha BSC (2:2) nach einem üblen Foulspiel von Karim Rekik einen Bänderriss und eine Kapselverletzung im linken Knie zugezogen.

Schöpf ist zum Saisonstart wieder einsatzbereit

Die Operation in Augsburg beim Spezialisten Dr. Ulrich Boenisch in Augsburg verlief ohne Komplikationen. „Bei Alessandro haben wir nun keinen Zeitdruck, weil wir gesagt haben, dass die Saison für ihn eh beendet ist“, so Schuster, der bei Kaiserslautern im Gespräch sein soll, gegenüber Buzz04.

Unklar ist, wann Schalke die Vorbereitung auf die neue Saison aufnehmen wird. Ebenso, ob Schöpf dann schon voll belastbar sein wird.

„Ob er direkt von Beginn an alles mitmachen wird, müssen wir abwarten. Zum Saisonstart dürfte es aber überhaupt keine Probleme geben.“

Schalke ging Anfang Februar bei der Schöpf-Verletzung von einer Ausfallzeit von vier Monaten aus. Es ist nicht die erste schwerere Verletzung des österreichischen Nationalspielers.

Aktuelle S04-Themen:

Der mittlerweile 25-Jährige hatte sich Ende April 2017 beim Spiel in Leverkusen (4:1) das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Allerdings zunächst ohne das Wissen des Spielers, der die Partie trotz der Verletzung zu Ende spielte.

Wegen Rückenprobleme fiel Schöpf im Herbst 2017 mehrere Wochen aus. Trotzdem verpasste der vielseitig einsetzbare Ex-Nürnberger noch keine 20 Spiele, seit er sich im Januar 2016 dem S04 anschloss.

Nun kommen aber noch mindestens 15 weitere Partien dazu. Schalke ist noch sowohl in der Champions League als auch im DFB-Pokal vertreten.