Bild: Christophe Gateau/dpa

Schalke-Manager Christian Heidel ist zurückgetreten. Sein Nachfolger ist Jochen Schneider, der von RB Leipzig kommt. Schneider will einen neuen Sportdirektor sowie einen Technischen Direktor verpflichten. Hier ist der aktuelle Stand beim S04.

Update, Donnerstag (14. März), 18.30 Uhr: Drei Stunden lang saß der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 in der Geschäftsstelle zusammen und beriet sich. Unter anderem wurde Jochen Schneider offiziell in sein Amt als Sportvorstand gehoben.

Außerdem wurde beschlossen, dass Trainer Domenico Tedesco und Co-Trainer Peter Perchtold gehen müssen. Seine Nachfolger sind Huub Stevens und Mike Büskens.

Darüber hinaus ist es auch gut möglich, dass Schneider mit dem Aufsichtsrat über die Besetzung des Sportdirektors sowie Technischen Direktors spricht. Kandidaten gibt es reichlich.

Heldt arbeitete bereits sechs Jahre lang auf Schalke

Laut Bild wird neuerdings auch der Name Horst Heldt diskutiert. Der ehemalige Schalke-Manager ist derzeit bei Hannover 96 angestellt. Dort kommt es aber schon seit geraumer Zeit zu Reibereien.

Unklar ist außerdem, wie es bei den Niedersachsen nach einem möglichen Abstieg weitergeht. Der Vertrag von Heldt, der bereits von 2010 bis 2016 beim S04 angestellt war, läuft bei Hannover 96 noch bis zum 30. Juni 2021.

Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim soll abgewunken haben

Laut Bild ist hingegen Alexander Rosen kein Kandidat mehr. Der Direktor Profifußball von der TSG Hoffenheim soll signalisiert haben, nicht wechseln zu wollen. Auch Christoph Freund von RB Salzburg sagte ab.

Horst Heldt arbeitete zwischen 2010 und 2016 für Schalke. Foto: Swen Pförtner/dpa
Horst Heldt arbeitete zwischen 2010 und 2016 für Schalke. Foto: Swen Pförtner/dpa

Update, Dienstag (12. März), 15.14 Uhr: Jochen Schneider hat verraten, dass Schalke zwei Optionen hat. Schnell handeln oder erst jemanden zum 1. Juni einzustellen.

Funke Sport hat sich nun mit Kandidaten beschäftigt, die königsblauen „Stallgeruch“ haben. Satte zwölf Namen sind dabei.

Kandidaten wie Mike Büskens, Klaus Fischer, Timo Hildebrand, Axel Schuster, Huub Stevens, Ebbe Sand, Erik Stoffelshaus, Rüdiger Abramczik, Olaf Thon und Marc Wilmots werden aber aus unterschiedlichen Gründen 0 Prozent Chancen ausgerechnet. Anders sieht es bei zwei anderen aus.

Schalke-Duell zwischen Asamoah und Metzelder!?

So bekommt Gerald Asamoah immerhin noch 25 Prozent. Sein größter Widersacher ist wohl aber Christoph Metzelder, dem immerhin 50 Prozent Chancen zugerechnet werden.

Der ehemalige Schalke-Spieler arbeitet derzeit als TV-Experte für Sky, hat eine Beratungsagentur, ist eloquent und gut vernetzt. In den S04-Gremien soll sein Namen bereits mehrfach gefallen sein, wie Thomas Tartemann für Funke Sport berichtet.

Gerald Asamoah. Foto: Caroline Seidel/dpa
Gerald Asamoah. Foto: Caroline Seidel/dpa

Update, Donnerstag (7. März), 09.43 Uhr: Wer wird auf Schalke der neue Sportdirektor und wer der neue Technische Direktor? Wo ist überhaupt der Unterschied?

Laut Jochen Schneider gibt es bei den beschriebenen Positionen durchaus Überschneidungen im Aufgabenfeld. „Aber auch Schwerpunkte.“

Der Sportdirektor wird sich „mehr um die Lizenzmannschaft inklusive Trainerteam kümmern. Zudem übernimmt er weite Teile der Öffentlichkeitsarbeit“, so Schneider bei seiner Vorstellung.

Stephan Schwarz vom FC Augsburg könnte auf Schalke Kaderplaner werden

Der Technische Direktor soll sich um die Kaderplanung kümmern. Hier bringt der kicker in seiner aktuellen Ausgabe (7. März) Stephan Schwarz vom FC Augsburg ins Spiel.

Als Sportdirektor fällt hingegen immer wieder der Name Christoph Metzelder. Die Personalie Alexander Rosen scheint aber nach wie vor auch ein Kandidat zu sein.

Christoph Metzelder wird seit Wochen regelmäßig mit Schalke und als Sportdirektor beim S04 in Verbindung gebracht. Foto: Oliver Killig/dpa
Christoph Metzelder wird seit Wochen regelmäßig mit Schalke und als Sportdirektor beim S04 in Verbindung gebracht. Foto: Oliver Killig/dpa

Update, Mittwoch (6. März), 10.27 Uhr: Lange Zeit galt Jonas Boldt von Bayer 04 Leverkusen als Kandidat auf Schalke. Der S04 sucht laut Jochen Schneider auch noch einen Sportdirektor sowie einen Technischen Direktor.

Boldt war aber auch bei RB Leipzig im Gespräch. Lose Gespräche, wie die Sport Bild in ihrer aktuellen Print-Ausgabe (6. März) schreibt, werden nun aber nicht weiter vertieft. Das Fußballmagazin schreibt, dass für einen weiteren starken Entscheider neben Ralf Rangnick sowie dem kommenden Trainer Julian Nagelsmann kein Platz ist.

Schneider gibt das Ressort Kommunikation an Jobst ab

Update, Dienstag (5. März), 14.53 Uhr: Jochen Schneider ist neuer Sportvorstand auf Schalke. Für das Ressort Kommunikation ist ab sofort Marketingvorstand Alexander Jobst zuständig.

Schneider verriet, dass er nicht nur einen Sportdirektor sucht. Es soll auch ein Technischer Direktor noch eingestellt werden. Hier geht es zu den Aussagen.

Update, Freitag (1. März), 10.11 Uhr: Gestaltet sich die Suche vielleicht schwieriger, als zunächst gedacht? Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim ist angeblich der Favorit.

Doch der „Direktor Profifußball“ will vielleicht lieber bei der TSG verlängern. Hier die Infos zum neuesten Stand.

Alexander Rosen von der TSG Hoffenheim wird auf Schalke als Kaderplaner gehandelt. Foto: Thomas Frey/dpa

Update, Donnerstag (28. Februar), 11.54 Uhr: Die Suche vom S04 hält an. Der neue Sport-Vorstand Jochen Schneider darf sich nicht über zu wenig Arbeit beklagen.

Wer wird neuer Sportdirektor? Alexander Rosen und Erik Stoffelshaus sind wohl derzeit die Top-Kandidaten.

Update, Mittwoch (27. Februar), 14.55 Uhr: Nach übereinstimmenden Medienberichten wird Jonas Boldt nicht der neue Sportdirektor auf Schalke. Bislang galt der Noch-Leverkusener als Favorit.

Stattdessen gibt es drei neue Kandidaten beim S04. Einer davon ist Sven Mislintat, ehemaliger Chef-Scout von Borussia Dortmund.

Jochen Schneider auf Schalke Nachfolger von Christian Heidel

Update, Dienstag (26. Februar), 16.34 Uhr: Der Nachfolger für Christian Heidel ist gefunden. Jochen Schneider kommt von RB Leipzig.

Der 48-Jährige bekommt dieselbe Position und wird ebenfalls „Vorstand Sport“. Seine erste Aufgabe ist es laut Schalke-Angaben, einen neuen Sportdirektor zu verpflichten.

Wird es Jonas Boldt? Hier die Infos zur Verpflichtung von Schneider.

Jochen Schneider ist auf Schalke der Nachfolger von Christian Heidel. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Update, Montag (25. Februar), 9.04 Uhr: Michael Reschke, zuletzt Vorstand Sport beim VfB Stuttgart, wurde auf Schalke ins Gespräch gebracht. Demnach könnte er gemeinsam mit Jonas Boldt eine Doppelführung bilden. Beide kennen sich noch aus gemeinsamen Tagen bei Bayer 04 Leverkusen.

Update, Montag (25. Februar), 8.34 Uhr: Was passiert mit Axel Schuster? Der Sportdirektor, der 2016 gemeinsam mit Christian Heidel aus Mainz kam, mache einen sehr guten Job und organisiere alles auf Schalke, so Heidel. Einen Grund für einen Abgang Schusters sieht der Noch-Manager nicht, wie die WAZ berichtet.

Update, Sonntag (24. Februar), 16.34 Uhr: Nach dem Heidel-Aus wird es auch für Trainer Domenico Tedesco langsam eng. Ist sein Job in Gefahr?

Update 12.54 Uhr: Wer ist eigentlich der mögliche Heidel-Nachfolger? Hier gibt es einen Blick auf Boldt.

Heidel könnte Boldt auf Schalke noch einarbeiten

Update 11.40 Uhr: Jonas Boldt gilt als Favorit auf die Nachfolge. Heidel selbst hatte den Noch-Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen laut eigener Aussage bereits 2018 dem Schalke-Aufsichtsrat als Ergänzung des eigenen Teams vorgeschlagen.

Wird es nun konkreter? Laut Bild und Sport Bild gab es am 15. Januar ein erstes Treffen zwischen Boldt, Tönnies und Heidel.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Update 11.29 Uhr: Der Schalker Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Clemens Tönnies sowie die Vorstandskollegen Peter Peters (Finanzen) und Alexander Jobst (Marketing) wussten seit Montag (18. Februar) Bescheid. Trainer Domenico Tedesco wurde vier Tage später, am Abend vor dem Spiel in Mainz (0:3), von Heidel informiert.

Den Schalke-Spielern wurden nach der 0:3-Niederlage unmittelbar nach Schlusspfiff in der Mannschaftskabine durch Tedesco und dem Noch-Manager die Entscheidung mitgeteilt. Das sagten Trainer und Bastian Oczipka in einem ersten Statement kurz danach.

Update 11.26 Uhr: Ausgerechnet in Mainz verkündete Heidel am 23. Februar sein baldiges Ende auf Schalke. Diese Gründe gab er für seinen Rücktritt an.

Das Ende der Zusammenarbeit sickerte übrigens noch während des S04-Spiels in Mainz durch. Kurz vor Spielende hatte der kicker als erstes davon berichtet.

Sonntag, 24. Februar, 11.04 Uhr: Die Königsblauen müssen sich auf einer führenden Position neu aufstellen. Spätestens ab Juli steht das jetzige Vorstandsmitglied Christian Heidel nicht mehr auf Schalke unter Vertrag.

Der 55-Jährige löst seinen Kontrakt auf und verzichtet damit auf eine Millionen-Abfindung. 2016 war er vom FSV Mainz 05 als Nachfolger für Horst Heldt zu den „Knappen“ gekommen. Keine drei Jahre später ist also wieder Schluss.