Bild: Tim Rehbein/dpa

Das Trainingslager des S04 ist so gut wie beendet. Neuzugänge konnten nicht vorgestellt werden. Manager Christian Heidel kündigte aber Transfers an.

Am Samstag (12. Januar) ist das Trainingslager des FC Schalke 04 im spanischen Benidorm beendet. Mittags fliegen die Königsblauen zurück nach Deutschland. Im Gepäck sind dann keine neuen Spieler.

„Es gibt keinen neuen Stand. Etwas anderes wäre mir ehrlich gesagt auch lieber“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel am Freitag (11. Januar).

Transfers in der Winterpause seien „schwierig“, betonte der 55-Jährige. „Wir werden aber auf jeden Fall etwas machen.“

Heidel will auf jeden Fall noch neue Spieler für Schalke verpflichten

Schalke will nach dem überraschenden Naldo-Abgang einen Innenverteidiger verpflichten. Zudem soll die Offensive noch verstärkt werden.

Zwei, die bis Sommer gar nicht mehr berücksichtigt werden und auch nicht mit ins Trainingslager durften, sind Johannes Geis und Franco Di Santo. Bei dem Duo gibt es aber keinen neuen Stand.

„Da sind wir nicht so nah dran und haben auch wenig Einfluss. Im Endeffekt liegt die Entscheidung bei den Spielern“, erklärte Heidel.

Sofern es aber Interessenten gibt, werde Schalke sich nicht querstellen. „Wenn ein Verein Johannes Geis will, werden wir nicht 17 Millionen Euro verlangen.“

Wir werden keine 17 Mio. Euro für Johannes Geis verlangen.

Christian Heidel

Anders sieht es bei Alexander Nübel aus, der ab dem kommenden Sommer irgendwo die Nummer eins sein will. Einen Transfer von Schalkes Ersatztorwart in dieser Transferperiode schloss Heidel komplett aus. Anders sieht es dann in den kommenden Monaten aus.

„Über den Sommer haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Aber es ist alles denkbar.“

Der Vertrag von Nübel läuft bis zum 30. Juni 2020. Schalke könnte mit dem deutschen U21-Nationaltorwart also vor Sommer 2019 verlängern und ihn dann ausleihen oder mit einem Rückkaufrecht verkaufen.

Gekauft hätte der Schalke-Manager übrigens gerne im vergangenen Sommer Thomas Delaney von Werder Bremen.
„Aber er hat sich eben anders entschieden“, so Heidel.

Der Ex-Bremer Thomas Delaney entschied sich im vergangenen Sommer gegen Schalke und für den BVB. Foto: Bernd Thissen/dpa

Der zentrale Mittelfeldspieler landete bei Borussia Dortmund. Dort bildet er mit Axel Witsel ein kongeniales Duo im zentralen Mittelfeld. 

Einer der beiden Führungsspieler stünde dem S04 sehr gut zu Gesicht. „Wir können uns aber keinen Witsel leisten“, erklärte Schalkes Sportvorstand.