Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Christian Heidel bleibt im Fokus. Der Schalke-Manager steht in der Kritik. Nun gab es laut Bild ein erstes Treffen mit Jonas Boldt, dem Noch-Sportdirektor von Bayer Leverkusen.

Laut Bild und Sport Bild fand das Treffen bereits am 15. Januar am Rande des DFL-Neujahresempfang statt. Neben Boldt waren demnach Heidel und Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies dabei.

Laut der beiden Medien ging es erst einmal darum, ob der Noch-Leverkusener sich auch vorstellen kann, an der Seite von Heidel arbeiten zu können. Der steht wegen seiner Transferpolitik auf Schalke in der Kritik und soll deswegen Hilfe beim Planen des Kaders erhalten.

Boldt hatte bereits 2018 angekündigt, im kommenden Sommer Bayer 04 Leverkusen zu verlassen. Im Moment arbeitet er noch seinen Nachfolger Simon Rolfes ein.

Boldt soll mit oder an Stelle von Heidel arbeiten

Der Vertrag von Heidel beim S04 geht noch bis Sommer 2020. Er selbst ließ zuletzt in einem Interview aber durchklingen, dass ein vorzeitiges Ende möglich sei, wenn die Gesamtgemengelage nicht stimme.

Laut Bild soll Boldt signalisiert haben, dass er sich eine Zusammenarbeit auf Schalke mit dem Ex-Mainzer vorstellen könne. Der dagegen soll laut des Berichts angeblich nicht daran interessiert sein, Macht abgeben zu wollen.

Aktuelle S04-Themen:

Das könnte zur Folge haben, dass es bereits in diesem Sommer zum Wechsel beim S04 kommt. Bereits jetzt mehren sich auch intern die kritischen Stimmen, dass das Preis-Leistungsverhältnis bei teuren Transfers nicht stimme.