Bild: Friso Gentsch/dpa

Der FC Schalke 04 hat eine sportlich katastrophale Saison hinter sich. Mit viel Ach und Krach hat Königsblau den Abstieg in die zweite Bundesliga verhindert. Entsprechend hart fiel die Bewertung der Fans aus.

  • Schalke beendete die Saison mit 33 Punkten auf Platz 14
  • Entsprechend hart bewerteten die Fans den Verein in einer Bundesliga-Umfrage
  • Die Toiletten der Veltins-Arena bekamen eine bessere Note als die Mannschaft

Professor Alfons Madeja und seine Mitarbeiter haben zum 16. Mal eine Bundesliga-Umfrage für TÜV Rheinland und die Sport Bild durchgeführt. Besonders die Bewertungen der S04-Fans haben es in sich.

Arena-Toiletten bekommen bessere Note als die Mannschaft

Die Schalke-Anhänger waren mit der Sauberkeit der Toiletten in der Veltins-Arena wesentlich zufriedener als mit der eigenen Mannschaft. Die sanitären Anlagen bekamen bei der Umfrage die Note 2,45, die Mannschaft wurde mit 3,36 bewertet.

Das ist keine große Überraschung. Denn der S04 stellte in der vergangenen Saison jede Menge Negativrekorde auf. Einzig einzelne Spieler wie Daniel Caligiuri oder Alexander Nübel konnten überzeugen.

Auch Vorstand und Management wird in der Umfrage abgestraft

Aber nicht nur die Mannschaft, sondern auch der Vorstand und das Management wurden mit der Note 3,35 schlecht bewertet. Dabei wurde die Umfrage deutlich nach dem Abgang von Christian Heidel durchgeführt. Ändert der neue Markenauftritt des S04 etwas an den Ergebnissen für die kommende Saison?

„Das Ergebnis bringt zum Ausdruck, dass die Fans der neuen Führung die Wende derzeit nicht richtig zutrauen“, schätzt Madeja, Leiter der Umfrage, die Werte ein.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Ist dafür die lange Suche nach einem Sportdirektor verantwortlich? Christoph Freund und Christoph Metzelder werden es beide nicht. Auch eine Rückkehr von Horst Heldt gilt nicht als A-Lösung.

Bis zum Trainingsauftakt am 1. Juli soll der Posten des Sportdirektors besetzt sein. Neben der sportlichen Neuausrichtung wird dann vermutlich auch ein besseres Abschneiden bei der Fan-Umfrage auf die Liste der Saisonziele gesetzt.