Der Saisonstart war gut

Schalke auf europäischem Niveau? Das sagt Sascha Riether über die S04-Ambitionen 

Schalke schwimmt derzeit auf einer Welle des Erfolges. Reicht es am Ende für Europa? Profi-Koordinator Sascha Riether hat sich nun dazu geäußert.

  • Schalke ist nicht wiederzukennen. Nach einer miserablen Vorsaison blüht die Mannschaft wieder auf.
  • Aktuell auf dem fünften Rang, freunden sich einige S04-Fans bereits mit dem Gedanken an das internationale Geschäft an.
  • Sascha Riether sieht die Situation jedoch eher realistisch.

Schalke-Umbruch ist gelungen - auch mit Sascha Riether

Schalke auf Platz 5? Hätte man den königsblauen Fans das in der vergangenen Saison erzählt, hätten das nicht viele unterschrieben. Einige Monate später ist das jedoch Realität und der S04 schwimmt auf einer Welle des Erfolgs.

Denn im Sommer fand am Ernst-Kuzorra-Weg ein Umbruch statt, der erfolgreicher nicht hätte sein können. Vor allem in der oberen Etage änderten sich einige Personalien und gemeinsam mit Trainer David Wagner (48) und Sportvorstand Jochen Schneider (49) schaffte auch Ex-S04-Profi Sascha Riether den Sprung ins Amt des Koordinators der Lizenzspieler.

Die neue Führungsriege hat es geschafft, auf Schalke eine 180 Grad Wende hinzulegen. Die Knappen spielen attraktiven, leidenschaftlichen und erfolgreichen Fußball. Das gesamte Team scheint an einer gemeinsamen Idee zu arbeiten und die angeknackste Mentalität wieder begradigt haben. Doch kann man den aktuellen Aufwärtstrend weiterführen? Enden die Königsblauen zu guter Letzt sogar in Europa?

Schalke in Europa? Sascha Riether glättet die Wogen

Wenn es nach Sascha Riether geht, stellt sich diese Frage aber gar nicht erst. Denn trotz all der Euphorie sollte man nicht vergessen, dass es vor nicht einmal einem halben Jahr ganz anders auf Schalke aussah. "Wir sollten jetzt nicht anfangen mit Europa", so der Profi-Koordinator gegenüber der WAZ. Ähnlich sieht es auch Wagner, der noch im Oktober erklärte, dass der Europapokal "quasi unmöglich" sei.

Für den 36-Jährigen Ex-Profi Sascha Riether scheint vor allem Bescheidenheit wichtig zu sein. "Wir wissen, wo wir herkommen und müssen jetzt einfach so weitermachen", erklärt er gegenüber der WAZ.

Eine Welle des Aufschwungs kan sehr schnell brechen, zudem spielen sich viele Spieler durch diese guten Leistungen in den Fokus anderer Vereine, wie z.B. Amine Harit (22), der beim FC Liverpool auf dem Zettel zu stehen scheint. Abgänge dieser Kragenweite würden dem S04 in der kommenden Saison sicher schaden. Zudem ist Erfolg kein Selbstläufer.

Sascha Riether: Schalke-Erfolg Sache der Mentalität

Die aktuell komfortable königsblaue Situation ist das Produkt harter Arbeit, wie auch Sascha Riether weiß. Ein Grundbaustein dabei ist ein Wandel der bereits erwähnten Mentalität. "Jeder fightet für den anderen", erklärt der Lahrer gegenüber der WAZ. In der vergangenen Saison wirkten die Auftritte der Schalke-Profis eher blutleer. Das hat sich nun geändert, "die Basis für Erfolg", so Sascha Riether.

Beim S04 scheint man einen gesunden Mix aus Selbstvertrauen und Bescheidenheit gefunden zu haben. Würde man die Saison nach zwölf absolvierten Spieltagen nun beenden, wäre Schalke mit einem souveränen fünften Platz immerhin in der Europa League. Doch die Saison ist noch lang und es kann noch viel passieren. Zudem plagt die Knappen aktuell eine Verletzungsseuche in der Verteidigung. Träumen ist auf Schalke dennoch erlaubt.

Rubriklistenbild: © Foto: Rolf Vennenbernd/dpa