Bild: Dave Howarth/PA Wire/dpa

Jürgen Klopp (53) ist aktueller Champions-League-Sieger mit dem FC Liverpool. Kann der ehemalige BVB-Trainer trotzdem noch etwas von seinem besten Freund und Schalke-Trainer David Wagner lernen?

  • David Wagner und Jürgen Klopp sind allerbeste Freunde.
  • Unabhängig davon schätzen beide den jeweils anderen auch für seine sportlichen Kompetenzen.
  • Der Schalke-Trainer behauptet trotzdem, dass der ehemalige BVB-Trainer nichts mehr von ihm lernen könne.

Schalke 04: David Wagner wird ständig auf Jürgen Klopp angesprochen

Es vergehen kaum Interviews mit Schalke-Trainer David Wagner (47), in denen er nicht auf Jürgen Klopp (52) angesprochen wird. Kein Wunder, sind beide doch schließlich allerbeste Freunde.

Beide lernten sich zwar über den Fußball kennen. Doch die Freundschaft geht weit darüber hinaus.

David Wagner war bei Jürgen Klopp Trauzeuge

David Wagner ist bei Klopp Trauzeuge gewesen. Letzterer hingegen ist Taufpate von einer der beiden Töchter seines besten Kumpels.

Doch unabhängig davon pflegen beide Fußball-Trainer auch einen ähnlichen Ansatz, wie sie spielen lassen wollen. Der Unterschied: Der ehemalige BVB-Trainer war bislang erfolgreicher.

Der Schalke-Trainer will nichts von Klopp kopieren

Was kann Klopp, der von David Wagner schwärmt, denn von dem aktuellen Schalke-Trainer lernen? „Nichts, weil er der Beste ist“, zitiert DeutscheWelle.com ihn in einem Interview.

„Natürlich sprechen wir über alles und das manchmal auch mehrmals. Aber wir haben nicht die Absicht, uns gegenseitig zu kopieren“, so der neue Trainer der Königsblauen gegenüber DW.com weiter.

Trotzdem fällt auf, dass beide Verfechter des Pressings sind. Experimentiert David Wagner allerdings aktuell noch oder sieht er seine Mannschaft bereits auf dem richtigen Weg?

„Wir haben den richtigen Weg gefunden. Aber wir sind auf diesem Weg bei den ersten Schritten, weit davon entfernt, zu sagen, dass wir das Ziel erreicht haben“, stapelt der 47-Jährige im Interview tief.

Der Start für David Wagner war passabel

Kein Wunder. Schließlich hat Schalke eine völlig verkorkste Saison hinter sich. David Wagner, der bereits in einem anderen Interview über intime Details seiner Mutter gesprochen hat, soll die „Knappen“ nun zu alter Stärke zurückführen.

„Ich glaube, sagen zu können, dass es bis jetzt ganz gut aussieht. Aber wir alle zusammen wissen sehr genau, dass wir noch sehr hart arbeiten und viele Entwicklungsschritte machen müssen, um nach der Saison sagen zu können: Wir waren erfolgreich.“

Der Start für die Königsblauen verlief bislang passabel. Im DFB-Pokal gelang ein 5:0-Sieg gegen den Regionalligisten SV Drochtersen/Assel. In der Bundesliga folgten ein 0:0 bei Borussia Mönchengladbach, ein 0:3 gegen den FC Bayern München sowie ein 3:0-Sieg gegen Hertha BSC.