Bild: Richard Sellers/PA Wire/dpa

Was kommt auf Schalke mit dem neuen Trainer David Wagner (47) zu? Ein langjähriger Ex-Spieler beschreibt, auf was der Uefa-Cup-Sieger von 1997 Wert legt.

  • Chris Löwe spielte jahrelang unter David Wagner und spricht über seine Ideen und Vorgaben.
  • Der neue Schalke-Trainer legt viel Wert auf eine sehr gute Fitness sowie emotionale Ansprachen.
  • In Sachen Disziplin versucht der ehemalige S04-Spieler eine Mischung zu finden.

„Wer nicht von der ersten Sekunde an mitzieht, kriegt ein Problem mit ihm“, sagt Chris Löwe (30) im Gespräch mit der Sport Bild über David Wagner (47). Löwe spielte bei Borussia Dortmund II sowie Huddersfield Town unter dem nun neuen Schalke-Trainer.

David Wagner bevorzugt laufintensives Spiel mit viel Gegenpressing

„Wer bei ihm spielen will, der muss die Art und Weise des Spielstils mitmachen. Dieses laufintensive Spiel mit Gegenpressing“, so Löwe gegenüber der Sport Bild weiter.

Ähnliches hatte bereits Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider (48) über David Wagner gesagt. Kein Wunder, hatte der 48-Jährige doch bei seiner Vorstellung angedeutet, den Fußball von RB Leipzig gut zu finden.

Fitness war auf Schalke zuletzt ein Problem

Um eine Basis dafür legen zu können, benötigt eine Mannschaft eine sehr gute Fitness. Die hatten einige Schalke-Ikonen bei einem Fußball-Talk bereits kritisiert.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

David Wagner legt viel Wert auf Fitness. Bei Huddersfield Town ließ der 47-Jährige einmal die Woche sogar zweimal am Tag trainieren, wie Löwe erzählt. In einem anderen Interview spricht Löwe auch über die menschliche Seite von Wagner.

Ein Spieler der offenbar gut zu David Wagner passen könnte, ist Cedric Teuchert. Der 22-Jährige wirkte zuletzt ein wenig enttäuscht.

„Das kannte man dort nicht. Aufgrund der langen Saison wird in England grundsätzlich nur einmal täglich trainiert“, heißt es in der aktuellen Print-Ausgabe der Sport Bild (12. Juni).

Ansprache über fünf Minuten reicht David Wagner

Wenn dann ein Spiel ansteht, verliert David Wagner anscheinend keine großen Worte. „Wenn um 15 Uhr Anstoß war, stand im Hotel auf dem Flipchart folgender Ablauf: 12.50 Uhr Besprechung, 12.55 Uhr Abfahrt“, so Löwe weiter.

Nicht nur, dass die Ansprache des neuen Schalke-Trainers „klar und kurz“ ist. „Er hat ein Talent dafür, eine Mannschaft so heißzumachen, dass sie rausgeht und ab der erste Sekunde alles raushaut.“

Dabei helfen könnten auch die beiden Co-Trainer, die das Team beim S04 ergänzen. Das Trainer-Trio wird den königsblauen Profis eine gewisse Disziplin einflößen, ohne es allerdings zu übertreiben oder einen großen Strafen-Katalog zu erstellen.

Trainer David Wagner gibt Anweisungen. Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa
Trainer David Wagner gibt Anweisungen. Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa

So gab es beispielsweise, wie die Sport Bild schreibt, ein Zeitfenster fürs Frühstück, an dem aber nicht alle zur selben Zeit erscheinen mussten. Kontrollen gab es demnach nicht. Auch nicht beim Nutzen von Alkohol oder Nikotin, wenngleich David Wagner zumindest darauf verwies, dass es schädlich ist.

Spielstil sollte spätestens bei der Generalprobe in Liverpool zu sehen sein

Ob der Deutsch-Amerikaner ähnlich handelt, dürfte beim Trainingsauftakt, den Testspielen und dem Trainingslager zu beobachten sein. Apropos Testspiel: Die Generalprobe für die Saison 2019/2020 findet an der legendären Anfield Road gegen den FC Liverpool statt.

Spätestens da sollte dann auch ein Spielstil von David Wagner zu erkennen sein. Einen roten Faden hatten die Schalke-Fans in der vergangenen Saison vermisst.

Falls etwas nicht funktioniert, wird ein Spieler laut Löwe nie vor der gesamten Mannschaft kritisiert. „Das Wichtigste für ihn ist: Es zählt die Menschlichkeit!“ Wichtige Worte auch für Nabil Bentaleb, der wegen einer Operation den Afrika-Cup 2019 verpasst.

Fehlen nur noch weitere Neuzugänge, die die Ideen umsetzen. Ein ehemaliger BVB-Spieler hat dem S04 bereits abgesagt.