Bild: Bernd Thissen/dpa

Der Vertrag von Christian Heidel auf Schalke läuft noch bis zum 30. Juni 2020. Eine Vertragsverlängerung mit dem Vorstand für Sport und Kommunikation beim S04 scheint derzeit ausgeschlossen. Im Gegenteil. Eine vorzeitige Trennung ist mittlerweile denkbar.

Das berichtet der kicker in seiner aktuellen Ausgabe (14. Februar). Zuvor hatte die Bild „nur“ berichtet, dass eine Vertragsverlängerung derzeit ausgeschlossen sei.

Wird der Vertrag von Heidel auf Schalke nicht verlängert, ist eine Trennung im Sommer 2019 nicht unrealistisch. Zu früh müssen Weichen für die Zukunft gestellt werden.

So laufen 2020 nach derzeitigem Stand die Verträge von Alexander Nübel, Benjamin Stambouli, Bastian Oczipka, Daniel Caligiuri, Yevhen Konoplyanka und Guido Burgstaller aus. Bereits diesen Sommer sind es die Kontrakte von Michael Langer, Sascha Riether und Jeffrey Bruma, der vom VfL Wolfsburg ausgeliehen ist.

Der Vertrag von Heidel auf Schalke läuft bis 2020

Bei einem Großteil dürften sowohl Heidel als auch Schalke Interesse daran haben, die Verträge zu verlängern. Doch wer übernimmt die Verantwortung?

Zuletzt kursierten bereits die ersten Namen als mögliche Nachfolger. Mit Jonas Boldt von Bayer Leverkusen soll es sogar noch in diesem Monat ein Treffen geben.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Heidel steht seit Monaten in der Kritik. Vor allem wegen des Preis-Leistungsverhältnises bei teuren Spielern.

Der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte, Breel Embolo, kostete über 20 Mio. Euro und verpasste seit 2016 verletzungsbedingt bereits über 85 Pflichtspiele. Für den Großteil konnte der junge Stürmer nach einem heftigen Foulspiel zwar nichts. Doch selbst im fitten Zustand konnte er sein Potential maximal andeuten.

Aktuelle S04-Themen:

Dazu kommen noch Verpflichtungen von Heidel, die ebenfalls zweistellige Millionen-Ablösesummen teuer waren. Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Sebastian Rudy kosteten gemeinsam über 40 Mio. Euro.

In sechs Transferperioden erwirtschaftete der 55-Jährige ein Minus von 50 Mio. Euro. Trotz Verkäufen wie von Leory Sané für über 50 Mio. Euro oder Thilo Kehrer für 37 Mio. Euro.

Heidel war im Mai 2016 zum S04 gekommen. Zuvor hatte er 25 Jahre lang als Manager beim FSV Mainz 05 gearbeitet.