Bild: Ina Fassbender/dpa

Die schlechten Nachrichten reißen beim FC Schalke 04 einfach nicht ab. Nun drohen Guido Burgstaller und Weston McKennie länger auszufallen. Beide verletzten sich im Champions-League-Heimspiel gegen Manchester City (2:3).

Die genauen Diagnosen stehen noch aus. Doch bereits die Ankündigungen vom S04 lassen nichts Gutes erahnen.

Sowohl bei Guido Burgstaller als auch bei Weston McKennie stehen noch am Donnerstag (21. Februar) MRT-Untersuchungen an. Spätestens am Freitag (22. Februar) dürfte klar sein, wie schwer die Verletzungen bei dem Duo sind.

Burgstaller klagt über Probleme im linken Sprunggelenk. Die Schmerzen zog sich der Stürmer bei einem Foulspiel von Nicolas Otamendi am Mittwochabend (20. Februar) zu.

Burgstaller feierte gerade erst auf Schalke sein Comeback

Der Abwehrspieler von Man City sah dafür seine zweite Gelbe Karte und flog vom Platz. Für Schalke war es aus doppelter Hinsicht bitter.

Burgstaller war erst drei Minuten zuvor eingewechselt worden. Darüber hinaus hatte der österreichische Nationalspieler erst am Wochenende zuvor gegen den SC Freiburg (0:0) sein Comeback nach zwei Monaten Verletzungspause gefeiert.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Der Stürmer war nach dem Spiel gegen Man City sichtlich angefressen. Der 29-Jährige humpelte durch die Katakomben und wollte mit den Medien auch nicht reden.

Ähnlich lief es bei McKennie. Der war zuvor bei den TV-Stationen stehen geblieben, wollte aber nur ein paar Fragen beantworten. Bei der schreibenden Zunft wollte er im Anschluss nicht mehr reden.

Der US-amerikanische Nationalspieler humpelte wie Burgstaller. Zwar nicht so stark, aber für jeden sichtbar.

Für McKennie war die Partie gegen Man City nach 78 Minuten beendet. Sichtlich gezeichnet verließ er nach einem starken Spiel für Steven Skrzybski den Platz.

Aktuelle S04-Themen:

Laut Schalke hat McKennie an einem hinteren Oberschenkel muskuläre Probleme. Sein Ausfall wäre in mehrfacher Hinsicht für den S04 bitter.

Zum einen schätzt Trainer Domenico Tedesco den 20-Jährigen wegen seiner Willenskraft und seinem Auftreten sehr. Tedesco sagt sogar, dass das Team mit dem US-Amerikaner anders auftrete.

Zum anderen spielte McKennie nahezu jede Position in dieser Saison. Seine Flexibilität und seine Wucht drohen Schalke nun aber erst einmal zu fehlen.