Bild: Borussia Mönchengladbach

Der erste Schalke-Abgang in dieser Transferperiode ist perfekt. Es betrifft Breel Embolo (22).

  • Laut zweier Medienberichte unterschrieb Breel Embolo am Mittwoch (26. Juni) einen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach.
  • Der 22-Jährige wird dem S04 bei einem Wechsel eine niedrige zweistellige Millionen-Summe in die Kasse spülen.
  • In drei Jahren konnte der Stürmer auf Schalke nie richtig Fuß fassen.

Update, Freitag (28. Juni), 15.23 Uhr: Der S04 und Borussia Mönchengladbach haben soeben den Wechsel von Breel Embolo (22) vermeldet. Der Stürmer unterschrieb bei der „Fohlenelf“ einen Vertrag, der bis zum 30. Juni 2023 gültig ist.

Embolo wollte Schalke unbedingt verlassen

„Die Entscheidung, Breel Embolo zu Borussia Mönchengladbach zu transferieren, ist uns nicht leicht gefallen. Letztlich haben wir dem Transfer zugestimmt, weil Breel mit dem ausdrücklichen Wunsch auf uns zugekommen ist, sich verändern zu wollen“, erklärte Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider (48).

Damit sind die Schalker Transferaktivitäten jedoch noch nicht abgeschlossen. Nach der S04-Mitgliederversammlung äußerte sich Clemens Tönnies (63) diesbezüglich.

Ex-Schalke-Stürmer Breel Embolo in seinem neuen Trikot. Foto: Borussia Mönchengladbach

„Breel hatte aufgrund seiner Verletzungen leider keine einfache Zeit auf Schalke. Wir danken ihm sehr für seinen nimmermüden Einsatz, seine Tore, wünschen ihm für die Zukunft von Herzen nur das Allerbeste und viel Erfolg“, so Schneider weiter.

„Breel hatte in den vergangenen drei Jahren großes Pech mit zwei schwereren in Spielen erlittenen Verletzungen und natürlich haben wir uns auch im Detail mit seinem Gesundheitszustand beschäftigt“, sagt Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (45) dazu.

„Wir sind überzeugt, dass wir ihm hier einen Neustart ermöglichen können und dass wir viel Freude an ihm haben werden. Er ist ein schneller, wuchtiger und torgefährlicher Angreifer, der sehr, sehr gut in unseren Kader passt“, so Eberl über Embolo weiter.

Embolo freut sich auf eine neue Chance

Embolo selbst freut sich auf seine neue Aufgabe, wie er auf der Homepage von seinem neuen Verein zitiert wird. „Von meinen Teamkollegen bei der Nationalmannschaft habe ich immer nur Positives über Borussia gehört, deshalb freue ich mich sehr, dass ich jetzt die Chance bekomme, für diesen Verein zu spielen.“ Nun hat er sich via Instagram verabschiedet.

Update, Freitag (28. Juni), 08.48 Uhr: Nach Informationen der Bild hat Breel Embolo (22) am Mittwoch (26. Juni) bei Borussia Mönchengladbach den Medizincheck absolviert und bestanden. Am Donnerstag (27. Juni) soll er laut der Tageszeitung einen Vertrag unterzeichnet haben, der laut kicker bis 2023 gültig ist.

Embolo-Transfer von Schalke zu Gladbach soll am Freitag verkündet werden

Der Transfer soll laut Bild-Angaben am Freitag (28. Juni) offiziell verkündet werden. Demnach kassiert Schalke zwischen 10 und 11 Millionen Euro Ablösesumme sofort. Circa 5 Millionen Euro können durch Bonuszahlungen noch hinzukommen.

Könnte sich Breel Embolo von Schalke in Richtung Borussia Mönchengladbach verabschieden? Foto: Ina Fassbender/dpa
Breel Embolo winkt Schalke-Fans zu. Foto: Ina Fassbender/dpa

Update, Donnerstag (27. Juni), 07.47 Uhr: Mittlerweile berichten auch weitere Medien davon, dass der neue Vertrag, den Breel Embolo (22) bei Borussia Mönchengladbach unterschreibt, bis zum 30. Juni 2023 gültig sein wird. Bei der Ablösesumme scheint vor allem ein Betrag ebenfalls in Stein gemeißelt.

Bleibt Embolo fit, kassiert Schalke weitere Boni

Der S04 kassiert von den Gladbachern wohl 10 Millionen Euro Ablösesumme sofort. In den kommenden Jahren können weitere Bonuszahlungen dazukommen.

Dafür muss Embolo aber fit bleiben. Laut Bild kassiert Schalke eine Million Euro pro Saison, in der der verletzungsanfällige Stürmer mindestens 25 Spiele macht.

Sky und WAZ sprechen von bis zu 17 Millionen Euro Ablöse

Laut Sky und WAZ können die „Knappen“ bis 2023 bis zu 17 Millionen Euro insgesamt kassieren. Gut möglich ist, dass der S04 den Transfer während des Mediengesprächs am Donnerstagmittag (27. Juni) verkündet.

Marco Rose (rl.) bei seiner Vorstellung als neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Update, Mittwoch (26. Juni), 17.54 Uhr: Auch die Aachener Zeitung schreibt, dass Breel Embolo (22) heute einen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach unterschreibt und bezieht sich auf eine „sehr seriöse Quelle“. Laut Sky-Reporter Dirk große Schlarmann fehlen allerdings noch allerletzte Details, ehe der Transfer tatsächlich perfekt ist.

Neuer Vertrag bei Gladbach ist wohl bis 2023 gültig

Der kicker glaubt trotzdem schon die Vertragslaufzeit (bis 2023) zu kennen. Schalke kassiert laut große Schlarmann außerdem bis zu 17 Millionen Euro Ablösesumme (inklusive Bonuszahlungen).

Erstmeldung, Mittwoch (26. Juni), 8.42 Uhr: Breel Embolo (22) unterschreibt angeblich am Mittwoch (26. Juni) einen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach. Das berichtet die WAZ.

Konnten sich Schalke und Gladbach wegen Embolo einigen?

Das würde bedeuten, dass sich der FC Schalke 04 und der neue Klub von Trainer Marco Rose (42) auf eine Ablösesumme einigen konnten. Zuletzt schienen die Vorstellungen noch zu weit auseinander zu liegen.

Zwar hat Embolo, den Gladbach unbedingt haben möchte, laut übereinstimmender Medienberichte eine Ausstiegsklausel. Doch die liegt weit über dem derzeitigen Marktwert des Stürmers.

Wie viel Ablöse von der „Fohlenelf“ zu den „Knappen“ schlussendlich fließen wird, dürfte dem 22-Jährigen herzlich egal sein. Der Schweizer Nationalspieler will anscheinend unbedingt den Klub verlassen.

Dazu passt, dass Rose Embolo unbedingt verpflichten möchte. Der Noch-Schalker würde ideal in die Vorstellungen des 42-Jährigen passen, der schnelleren und aggressiveren Fußball spielen lassen will, als es Borussia Mönchengladbach zuletzt tat.

Geld könnte in Raman reinvestiert werden

Dem S04 wiederum winken viele Millionen, sofern der Transfer über die Bühne geht. Geld, das für neue Spieler dringend benötigt wird – wie zum Beispiel für Benito Raman (24) von Fortuna Düsseldorf.

Der Wechsel von Benito Raman zu Schalke soll angeblich fix sein. Foto: Marius Becker/dpa
Stürmer Benito Raman beim Jubel für Fortuna Düsseldorf. Foto: Marius Becker/dpa

Dem Vernehmen nach verlangt Schalke doppelt so viel wie die angeblich angebotenen 10 Millionen Euro Ablösesumme für Embolo. Möglich, dass sich beide Klubs in der Mitte treffen, exklusive weiterer Bonuszahlungen. Sollte der Transfer doch scheitern, könnte Josh Murphy (24) von Cardiff City als Alternative dienen. Defensiv möchte sich Schalke um Robin Gosens (24) bemühen. Sein Verein Atalanta Bergamo soll nun ein erstes Angebot abgelehnt haben.

Ob der neue Kaderplaner der Königsblauen, René Grotus (34), schon in die Pläne eingeweiht war? So oder so wartet auf die „Knappen“ eine Menge Arbeit.

Dass Embolo nach Mönchengladbach wechseln würde, hatte sich wegen erster Untersuchungen vor dem vergangenen Wochenende bereits angedeutet. Die Voruntersuchungen zeigen, wie sensibel mit dem Stürmer umgegangen werden muss.

Zuletzt hatte der Noch-Schalker die Länderspiele der Schweiz verletzungsbedingt verpasst. Es war bekanntlich nicht die erste Verletzung des 22-Jährigen.

Embolo auf Schalke von Verletzungen gebeutelt

In einer Dokumentation sprach Embolo unter anderem auch von seiner schwersten Verletzung. Seitdem kam der Schweizer Nationalspieler nie richtig in Tritt.

Seit seinem Wechsel 2016 zum S04, absolvierte der Stürmer in drei Jahren nur 61 Pflichtspiele. In der Zeit gelangen ihm nur zwölf Tore und neun Vorlagen. Ähnlich unrund lief es seit seinem Wechsel für Cedric Teuchert (22), der wohl zu Hannover 96 wechseln wird.