Gesundheitliche Probleme sind Schuld

David Wagner macht klar: So lange wird Alessandro Schöpf Schalke wirklich fehlen

Für die kommenden Länderspiele in der EM-Qualifikation auf Alessandro Schöpf (25) verzichten. Der Schalke-Profi sagte seine Teilnahme an der Länderspielreise ab, wie der österreichische Verband mitteilte.

  • Einige Schalke-Spieler sind in der Länderspielpause mit ihren Nationalmannschaften auf Reisen.
  • Unter anderem sollte auch Alessandro Schöpf mit Österreich in der EM-Qualifikation antreten.
  • Doch der S04-Profi fehlt nun länger als gedacht.

Update, Sonntag (1. Dezember), 18.22 Uhr: Nun kann man eine erste Prognose über die Verletzungsdauer bei Alessandro Schöpf abgeben. Das tat David Wagner (48) auch und erklärte gegenüber der Bild, dass der Österreicher nicht so schnell genese, wie man es sich auf Schalle gewünscht hatte.

Schalke muss länger auf Alessandro Schöpf verzichten

"Wir müssen sehen, ob er uns vor Weihnachten noch helfen kann oder erst im neuen Jahr", erklärte der S04-Trainer der Bild weiter. Gegen Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt, den VfL Wolfsburg sowie den SC Freiburg wird der 25-Jährige also definitiv fehlen. Wann er nach der Winterpause wieder einsatzbereit sein wird, ist weiterhin offen.

Schalke-Schock: Alessandro Schöpf mit Muskelfaserriss

Update, Dienstag (19. November), 17.17 Uhr: Die Verletzung von Alessandro Schöpf scheint nun doch schlimmer zu sein, als bisher vermutet. War zunächst von einer Muskelverletzung die Rede, herrscht nun Gewissheit. Wie Marc Siekmann von der Bild auf Twitter erklärt, habe sich Alessandro Schöpf einen Muskelfaserriss zugezogen.

Siekmann erklärte weiter, dass Schalke-Trainer David Wagner (48) auch eine Prognose ausgegeben hätte. Demnach fehlt der Österreicher noch eine weitere Woche und ist somit wohl keine Option gegen den SV Werder Bremen.

Schalke: Alessandro Schöpf bei Fortuna-Spiel angeschlagen

Erstmeldung, Montag (11. November), 18.38 Uhr: In der Länderspielpause geht es für Österreich in der EM-Qualifikation zunächst in Wien gegen Nordmazedonien (16. November) und nur drei Tage später nach Litauen (19. November). Bitter dabei: Die Auswahl muss auf Alessandro Schöpf verzichten.

Der Schalke-Profi, der gegen Fortuna Düsseldorf zu seinem zweiten Startelf-Einsatz in der laufenden Saison kam, sagte die Länderspielreise aufgrund einer Verletzung im Muskel am Oberschenkel ab. Diese zog er sich im Spiel gegen die Fortuna am vergangenen Samstag zu und musste nach 75 Minuten ausgewechselt werden.

Schalke-Profi Alessandro Schöpf sagte Einsatz selbst ab

Alessandro Schöpf selbst sagte den Einsatz ab, wie der österreichische Fußballverband in einer Mitteilung auf seiner Webseite bekannt gab. Bei der Nationalmannschaft kam er in der EM-Qualifikation noch nicht zum Einsatz, bei Schalke jedoch wurde er immer wichtiger.

Denn zu Beginn der Saison schien es, als würde Alessandro Schöpf unter dem neuen S04-Trainer David Wagner (48) keine große Rolle spielen. Doch in den vergangenen Wochen wird er immer wichtiger für die Königsblauen.

Schalke: Alessandro Schöpf der Allrounder

Denn der Österreicher, der zu Beginn der Saison lange Zeit verletzt ausfiel, wurde immer mehr zur Option und zuletzt setzte Wagner vermehrt auf ihn. Nach Kurzeinsätzen gegen Hertha BSC und RB Leipzig setzte Wagner nach dem ersten Startelfeinsatz gegen die TSG Hoffenheim auch gegen Fortuna Düsseldorf von Beginn an auf ihn. Durch seine Allrounder-Fähigkeiten zeigt Alessandro Schöpf, wie wichtig er für Schalke ist.

Qualitäten, die Wagner in dieser Zeit besonders schmerzlich vermissen wird, plagen den Neu-Trainer doch aktuell große Personalsorgen. So fallen bereits Benjamin Stambouli (29) und Salif Sané (29) bereits länger aus und auch Matija Nastasic (26) kämpft noch mit einer Verletzung. Bei der österreichischen Auswahl scheint man mit Reinhold Ranftl (27) einen adäquaten Ersatz gefunden zu haben, wie der Verband auf der eigenen Webseite mitteilte.

Schalke: Unklar, wie lange Alessandro Schöpf fehlt

Wie langeAlessandro Schöpf ausfällt und ob sie die Verletzung auch auf einen Schalke-Einsatz nach der Länderspielpause auswirkt, ist noch unklar. Das Spiel zwischen Schalke 04 Werder Bremen droht jedenfalls zum Lazarett-Duell zu werden. Durch die Absage für die Länderspielreise verpasst er jedoch sein Comeback für die Österreicher, nachdem er in der laufenden Qualifikation noch nicht zum Einsatz kam.

Österreich steht aktuell in der Gruppe G mit 16 Punkten auf dem zweiten Platz und sitzt so dem Tabellenführer Polen (19 Punkte) dicht im Nacken. Der Abstand auf den dritten Platz beträgt aktuell noch fünf Punkte. Doch der Dritte, Slowenien, empfängt am Samstag (16. September) den Gruppenletzten Lettland.

Rubriklistenbild: © Foto: Guido Kirchner/dpa