Wegen Kinhöfer-Aussagen

Schiedsrichter-Experte sorgt nach Witz-Elfmeter gegen Union Berlin für Entsetzen - Fan-Wut auf Schalke!

+
Thorsten Kinhöfer

Beim Schalke-Heimspiel gegen Union Berlin sorgte der VAR bei einer Elfmeter-Entscheidung für Ärger. Wie auch Schiedsrichter-Experte Thorsten Kinhöfer.

  • Eine sehr strittige Elfmeter-Entscheidung sorgte beim 2:1-Sieg des FC Schalke 04 gegen Union Berlin für Aufsehen.
  • Beim S04 ist man sich einig: Per Videobeweis hätte der Strafstoß zurückgenommen werden müssen.
  • Schiedsrichter-Experte Thorsten Kinhöfer hat eine andere Meinung über den VAR.

Gelsenkirchen - 36. Minute in der Veltins Arena. Schalke-Verteidiger Matija Nastasic (26) lässt im Strafraum gegen Union-Profi Robert Andrich (25) das Bein stehen. Dieser hebt bereits vor einer möglichen Berührung ab, Schiedsrichter Daniel Schlager (29) zeigt dennoch auf den Punkt, ein Einschreiten des VAR bleibt aus. Marcus Ingvartsen (23) verwandelt.

FC Schalke 04 sauer auf Schiedsrichter: VAR hätte beim Elfmeter eingreifen müssen 

Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich konnte den S04, der sich im Winter möglicherweise Ricardo Rodriguez (27)vom AC Mailand schnappen könnte, zwar nicht daran hindern, die Partie noch mit 2:1 zu gewinnen. Beruhigen konnte das die Gemüter allerdings nicht. Besonders der vermeintliche Übeltäter Matija Nastasic sträubte sich vehement gegen die Entscheidung: "Es war kein Foul, ich habe den Gegenspieler nicht getroffen", sagte er gegenüber dem kicker.

Unterstützung erhielt der Schalke-Profi von den Schiedsrichter-Experten "Collinas Erben". Die Strafstoß-Entscheidung gegen Königsblau sei eindeutig falsch und "hätte zu einer Review-Empfehlung des VAR führen müssen". Uefa-Präsident Aleksander Ceferin (48) möchte nun Regeländerungen beim VAR durchsetzen.

FC Schalke 04: Trainer David Wagner findet klare Worte zur Elfmeter-Entscheidung

Suat Serdar (22), der später zum gefeierten Siegtorschützen werden sollte, stimmte zu: "Ich habe es so gesehen, dass der Spieler vorher abgesprungen ist, aber es ist leider so." Auch Trainer David Wagner (48) machte nach Spielschluss seinem Unmut Luft: "Dieser Elfmeter da, der gegen uns gegeben wurde war in meinen Augen keiner. Ganz im Gegenteil. Das war kein Foulspiel in dieser Situation. Dementsprechend wurde wieder mal in einer wichtigen Aktion gegen uns gepfiffen", zitiert der Westfälische Anzeiger.

Auch die Fans in den Sozialen Medien brachte auf die Palme, dass der VAR zwar ganz offensichtlich informiert war. Es aber nicht für nötig hielt, einzugreifen (so reagiert das Netz auf den VAR-Aufreger). Ähnlicher Meinung ist auch Sky-Reporter Dirk g. Schlarmann, der via Twitter seine Meinung teilt: "Wenn man vorher abhebt ist das für mich immer eher kein Elfer."

VAR-Debatte um den S04: Schiedsrichter-Experte Thorsten Kinhöfer widerspricht

Eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat jetzt der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (51), der seine Karriere zu Zeiten von Schalke-Legende Marc Wilmots (50) begann, in der BamS geäußert. Wenn jemand versuche, durch eine Schwalbe zu betrügen, dann sei das selbstverständlich zu ahnden. Doch er schob direkt die provokante Frage nach: "Aber war das eine glasklare Schwalbe?"

Was Thorsten Kinhöfer zweifeln lässt ist seine Vermutung, dass Robert Andrich vorsorglich dem Kontakt mit Matija Nastasic auswich: "Der Schalker fährt das Bein aus und hätte den Berliner erwischt, wenn der nicht schon Millisekunden vorher abgehoben wäre." Der VAR solle ohnehin nur in wirklich klaren Situationen eingreifen, um zu viele Unterbrechungen des Spiels zu vermeiden.

Positiv aus Schalker Sicht, ist immerhin die Erkenntnis am Ende mit drei Punkten vom Platz gegangen zu sein. Großen Anteil am Sieg hatte einmal mehr Ozan Kabak, der auf Schalke inzwischen zwei Probleme vergessen lässt

Mehr zum Thema