S04 ist nur noch Mittelmaß

Düstere Schalke-Zukunft: Das sind die Ziele in den kommenden Jahren

Der FC Schalke 04 muss gewaltige Einsparungen vornehmen. Die sportlichen Ziele müssen dadurch heftig korrigiert werden.

  • Beim FC Schalke 04* wurde zuletzt zu viel verdient, deutet Sportvorstand Jochen Schneider an.
  • Weil der Personaletat nun drastisch gekürzt und in die "Knappenschmiede" investiert werden soll, müsse der Europapokal zunächst abgehakt werden.
  • Bei dem S04-Vorhaben, zu konsolidieren, wird Weston McKennie womöglich bald schon nicht mehr helfen.

Gelsenkirchen – Spieler und Verein können sich selbstverständlich unterschiedlich entwickeln, sagte Jochen Schneider (49) am Mittwoch (1. Juli) bei der Saison-Analyse des FC Schalke 04*. Der Sportvorstand der Königsblauen könne daher nicht prognostizieren, ob Leistungsträger gehalten werden könnten, wie RUHR24.de* berichtet.

Name

Jochen Schneider

Geboren

13. September 1970 (Alter 49 Jahre), Mutlangen

Funktion

Sportvorstand FC Schalke 04

FC Schalke 04: Weston McKennie will S04 offenbar verlassen

Zwar verwies Jochen Schneider als Beispiele auf Ozan Kabak (20) und Weston McKennie (21), die beide langfristige Verträge haben. Dass das in Fußball-Branche aber keine größere Bedeutung hat, zeigte sich nur Stunden später.

Nach Informationen von Sport1 will Weston McKennie den FC Schalke 04, dessen Transfer von Vedad Ibisevic trotz peinlichem Scouting ein Coup ist, verlassen und mit Hertha BSC sei schon ein Bundesliga-Konkurrent in den Poker eingestiegen. Selbst, wenn der US-Nationalspieler am Ende dann doch seinen Traum verwirklichen und in die Premier League wechseln kann und nicht einen Bundesliga-Konkurrenten verstärkt, werden sich die "Knappen" daran gewöhnen müssen, gestandene Spieler ziehen lassen zu müssen (alle S04-Artikel auf RUHR24.de*).

Zumindest einen Top-Spieler müsste der FC Schalke 04 laut Medienberichten im Sommer 2020 verkaufen, um auf dem Transfermarkt aktiv werden zu können.

FC Schalke 04: Jochen Schneider verweist auf schlechte S04-Entwicklung seit 2016

"Fakt ist, dass der FC Schalke 04 zwischen 2005 und 2016 zehnmal im Europapokal vertreten war, in den vergangenen vier Jahren aber nur noch dreimal. Die Mannschaft ist auf Europa ausgerichtet, doch der Trend zuletzt zeigt, dass dem nicht mehr so ist", verdeutlichte Jochen Schneider.

Eine Gehaltsobergrenze wegen der finanziellen Schwierigkeiten wollte der Sportvorstand des S04 zwar nicht direkt bestätigen. Doch der 49-Jährige unterstrich, dass der zuletzt so hohe Personaletat mit über 100 Millionen Euro gestoppt werden müsse und man sich daher intern "Richtlinien auferlegt" habe. Ex-Manager Christian Heidel äußerte sich nicht positiv über die Richtlinien.

Sportvorstand Jochen Schneider hakt die Europapokal-Plätze in den kommenden Jahren für den FC Schalke 04 ab.

FC Schalke 04: Jochen Schneider deutet zu hohe Gehälter beim S04 an

"Ich hatte schon das Gefühl, dass zuletzt hier nicht schlecht verdient wurde", ließ Jochen Schneider tief blicken. "Dem FC Schalke 04 wurde oft nachgesagt, dass er kein Einnahme-, sondern ein Ausgabeproblem hat", so der Sportvorstand weiter, ohne der Behauptung zu widersprechen. "Wir müssen nachhaltig wirtschaften. Aufwand und Ertrag, so schwer es in dem Geschäft auch ist, müssen stimmen" (die Verletztenmisere des S04 im Faktencheck).

Der S04 wandelt auf einem schmalen Grat. Die Konsolidierung ist überlebenswichtig. Allerdings müssen die kommenden Transfers mit dem kleinen Geldbeutel sitzen, ansonsten droht in den kommenden Jahren nur noch der Abstiegskampf, meint RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg.

Durch das Coronavirus und seinen Folgen sei "das Missverhältnis eklatanter zum Tragen gekommen". Die alternativlose Folge: "Wir müssen bei den Ausgaben massiv sparen, um besser steuern und konsolidieren zu können." Einnahmen kann Schalke nun durch den Wechsel des Ärmelsponsors und den damit verbundenen Millionen-Deal verzeichnen.

FC Schalke 04: Jochen Schneider schreibt Europapokal für die nächsten Jahre ab

Jochen Schneider macht keinen Hehl daraus, dass durch das Sparen "die sportlichen Ziele für die nächsten ein, zwei – vielleicht sogar drei Jahre – korrigiert werden müssen. Wir können nicht davon ausgehen, dass wir den Europapokal in der Zeit erreichen werden."

Der FC Schalke 04, der sich wegen Danilo Soares auch noch den Spott des VfL Bochum gefallen lassen muss*, ist endgültig im Mittelmaß angekommen. Dass Max Eberl (46) und Fredi Bobic (48) bei der Konkurrenz aus Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren "mehr gute als schlechte Entscheidungen getroffen" haben, müsse man anerkennen, führt der Sportvorstand des S04 an.

FC Schalke 04: Jochen Schneider will beim S04 wieder mehr in die "Knappenschmiede" investieren

Der FC Schalke 04 habe zuvor sehr stark in die Zukunft investiert – mit der Prämisse, dass sich sportlicher Erfolg einstellt. Der blieb zuletzt aber immer häufiger aus, wodurch "wir nicht mehr so in die Zukunft investieren können wie zuvor", so Jochen Schneider.

"Bei der Wette in die Zukunft haben wir mehrmals die Wette verloren", so der Sportvorstand des S04 weiter. Man müsse und werde wieder mehr in die "Knappenschmiede" investieren. Ein Vorhaben, das U19-Trainer Norbert Elgert (63) freuen wird, warnte der 63-Jährige doch schon vor Jahren davor, den Anschluss in der Jugend zu verlieren. Da wird es ihn freuen, dass Mateusz Lipp (16) trotz Krankheit von Ruch Charzow zum FC Schalke 04 wechselt*.

Marketing- und Kommunikationsvorstand Alexander Jobst unterstreicht, dass beim FC Schalke 04 wirtschaftliche Vernunft Vorrang vor ambitionierten Zielen haben muss.

FC Schalke 04: Alexander Jobst nennt Europapokal für S04 nicht mehr realistisch

"Wirtschaftliche Vernunft hat Vorrang vor ambitionierten Zielen", macht auch Marketing- und Kommunikationsvorstand Alexander Jobst (46) deutlich. "Ein Europa-Anspruch auszurufen ist nicht realistisch, wenn der Etat es nicht hergibt."

Klarer können die Verantwortlichen das derzeit düstere Bild beim FC Schalke 04 nicht beschreiben. Auf die königsblauen Anhänger warten schwere Jahre. Ob mit oder ohne Weston McKennie. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa