Zwei Hürden auf einmal

Schalke-Bosse wollen „Doppel-K“: S04 plant ambitionierten Transfer-Winter

Welche konkreten Spieler Schalke 04 im Winter verpflichten wird, ist noch unklar. Sie sollen aber zwei Kriterien erfüllen.

Gelsenkirchen – Dass der FC Schalke 04 angesichts der finanziellen Lage im Winter nicht eine feste Verpflichtung nach der anderen eintüten wird, dürfte die wenigsten überraschen. Dennoch hat sich das Transfer-Komitee um Sportvorstand Peter Knäbel einem ambitionierten Ziel verschrieben.

Klassenerhalt und Kaderwert: Schalke 04 verfolgt im Winter zwei Transfer-Ziele

Im Mittelpunkt stehen dabei zwei „K‘s“: der Klassenerhalt und der Kaderwert. Der S04 will nicht nur „Soforthilfen“ verpflichten, die womöglich nach der Rückrunde schon wieder weg sind. Im Winter-Transferfenster soll auch der Kaderwert erhöht werden. Das berichtet der kicker (mehr Transfer-News zum S04 bei RUHR24).

Königsblau will sich also im Idealfall mit Leihgaben verstärken, für die der Klub überdies eine Kaufoption aushandeln kann. Die bevorstehenden Transfers sollen also nicht allein dem kurzfristigen Zweck Klassenerhalt dienen. Eine solche Strategie ist durchaus sinnvoll. Insbesondere dann, wenn Schalke 04 am Ende der Saison doch den bitteren Gang in die 2. Liga antreten muss.

S04 besitzt kaum noch Kaderwert: Bei Abstieg droht Schalke ein düsteres Szenario

Denn Schalke 04 besitzt laut transfermarkt.de schon jetzt nur noch einen Vereinsmarktwert von rund 54 Millionen Euro. Aus der Bundesliga unterbietet einzig der VfL Bochum die „Knappen“ in dieser Berechnung. Hinzu kommt: Mit Tom Krauß (6 Millionen Euro), Sepp van den Berg (5 Millionen Euro) und Alex Kral (4,5 Millionen Euro) sind die drei wertvollsten Spieler nur Leihgaben.

Die Kaufpflicht für Krauß greift nur im Fall des Klassenerhalts, van den Berg wird aller Voraussicht nach zum FC Liverpool zurückzukehren. Die Zukunft von Kral ist ohnehin nur schwer absehbar – auch aufgrund der vielen Unwägbarkeiten um dessen Verein Spartak Moskau, wo der Tscheche noch bis 2024 unter Vertrag steht.

Tom Krauß ist Schalkes Spieler mit dem größten Marktwert. Doch sein Verbleib hängt vom Klassenerhalt ab.

Steigt Schalke 04 mit dem aktuellen Kader ab, droht ein entsprechend bitteres Szenario. Die Gelsenkirchener müssten dann aus einer erneut zerrissenen Mannschaft einen Aufstiegsaspiranten formen. Dafür stünde allerdings kaum Budget zur Verfügung. Und ohne Spieler mit Marktwert ließe sich dieses Budget auch nicht durch Verkäufe nennenswert erhöhen.

Schalke 04 hat nur wenig Budget im Winter – jeder Knäbel-Transfer muss sitzen

Mit Amine Harit hat Schalke 04 jüngst das letzte bisschen Tafelsilber aus alten Zeiten zu Geld gemacht. Allerdings kann auch dieses Geld aufgrund vieler Verbindlichkeiten nicht eins zu eins in Neuzugänge investiert werden. Die wenigen Transfers, die damit dennoch möglich sind, müssen alle sitzen.

Mögliche (temporäre) Abgänge, wie der von S04-Youngster Kerim Calhanoglu oder Schalke-Neuzugang Jordan Larsson, könnten den Spielraum zwar zusätzlich erhöhen. Wesentlich einfacher wird die Winter-Mission für die Schalker Verantwortlichen dadurch aber auch nicht.

Den Klassenerhalt zu schaffen und gleichzeitig – insbesondere für den Abstiegsfall – den Kaderwert zu erhöhen, ist eine gleichermaßen erforderliche wie herausfordernde Aufgabe. Es bleibt abzuwarten, wie das Team um Knäbel diese bewältigen wird.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema