Ein Kommentar

Weston McKennie vor Wechsel: Ein Transfer zu Hertha BSC wäre für den S04 das kleinste Übel

Weston McKennie bereitet sich mit dem FC Schalke 04 auf die neue Saison vor.
+
Weston McKennie bereitet sich mit dem FC Schalke 04 auf die neue Saison vor.

Verlässt Weston McKennie den FC Schalke 04 in Richtung Hertha BSC? Für den S04 wäre ein Abgang des Texaners der geringste Verlust. Ein Kommentar.

  • Hertha BSC arbeitet offenbar an einem "Blitz-Transfer" von S04-Allrounder Weston McKennie.
  • Der US-Amerikaner ist Teil des Tafelsilbers, welches der FC Schalke 04 im Notfall wohl verkaufen würde.
  • Wenn Königsblau sich tatsächlich von einem Star trennen muss, wäre der Texaner das kleinste Übel, meint RUHR24-Redakteur Christian Keiter.

Gelsenkirchen – Ende Juli berichtete die Bild von einem geheimen Notfallplan, der beim FC Schalke 04 in der Schublade liege. Demnach hätten die Verantwortlichen angesichts der finanziellen Corona-Folgen den Entschluss gefasst, bei Bedarf entweder Amine Harit (23), Ozan Kabak (20) oder Weston McKennie (21) zu verkaufen. Schnell wurden die drei Stars zum "Schalker Tafelsilber" erklärt.

Spieler

Weston McKennie

Geboren

28. August 1998 (Alter 21 Jahre), Little Elm, Texas, Vereinigte Staaten

Größe

1,85 Meter

Gewicht

84 kg

Aktuelle Teams

FC Schalke 04 (#2 / Mittelfeld), US-amerikanische Fußballnationalmannschaft (#8 / Mittelfeld)

FC Schalke 04 bietet Tafelsilber Weston McKennie, Ozan Kabak und Amine Harit an

Wer hin und wieder die kultige Trödelshow "Bares für Rares" mit Horst Lichter (58) verfolgt, der weiß: Über den Wert des Silberbestecks entscheidet in erster Linie die Stempelprägung ("Punze"). Je höher diese ist, umso wertvoller ist das Tafelsilber in der Regel.

Bleibt man bei dieser, zugegeben etwas ungewöhnlichen, Analogie, lässt sich mit Blick auf das Tafelsilber von Schalke 04 feststellen: Amine Harit, Ozan Kabak und Weston McKennie sind nahezu identisch punziert. Sie sind jung, sie sind hochtalentiert und sie besitzen beim S04 einen gültigen Vertrag bis 2024.

FC Schalke 04: Abgang von Weston McKennie für den S04 am ehesten zu kompensieren

Ihr Wert auf dem Transfermarkt mag sich ähneln, ihr Wert für Schalke 04 aber nicht. Amine Harit und Ozan Kabak sind das Messer und die Gabel im königsblauen Tafelsilber. Man braucht beide für jede Mahlzeit – für jedes Spiel.

Amine Harit ist Tempodribbler, X-Faktor und neben dem unverkäuflichen Suat Serdar (23) der Denker und Lenker in der Blau-Weißen Offensive. In Topform ist der Marokkaner ein Unterschiedsspieler, der mit seinen Leistungen Spiele entscheiden und Punkte holen kann, mit denen eigentlich niemand mehr gerechnet hat. Von ihnen hat Schalke wenig (alle S04-Artikel auf RUHR24).

Könnten Geld in die leeren Kassen beim S04 spülen: Amine Harit (l.) und Weston McKennie

Ozan Kabak ist ein hoch veranlagter Innenverteidiger, der schon mit 20 Jahren auf dem besten Weg ist, unangefochtener Abwehrchef bei den "Knappen" zu werden. Angesichts fehlender Offensivaktionen waren die Präzisionsgrätschen des Türken in der vergangenen Saison oft das Highlight aus 90 Minuten Schalker Fußball. Er ist zudem ein starker Kopfballspieler und stellte im Testspiel gegen den VfL Osnabrück mit einem sehenswerten Treffer aus der Distanz seine starke Schusstechnik unter Beweis. Auch ihn kann der S04 im Grunde nicht verkaufen.

Transfer von Weston McKennie zu Hertha BSC: Schalke muss keine Bauchschmerzen bekommen

Bleibt noch Weston McKennie aus dem Kreis der drei Verkaufskandidaten – der Löffel im Tafelsilber. Er ist auf dem Papier nicht weniger wert als seine Mitspieler, aber doch seltener unerlässlich. Es gibt nun mal nicht vor jeder Mahlzeit eine Suppe als Vorspeise.

In einigen Spielen der abgelaufenen Saison war der US-Amerikaner ein Dosenöffner, überzeugte mit Präsenz und Zweikampfstärke im Mittelfeld. Nach dem Restart durfte sich 21-Jährige auch zweimal in die Torschützenliste eintragen. Dass Klubs aus dem In- und Ausland Interesse bekunden, kommt nicht von ungefähr.

Schalke 04 verlangt 25 Millionen Euro für Weston McKennie – Hertha BSC will den Preis drücken

Zur Wahrheit gehört aber auch: In vielen Spielen blieb Weston McKennie blass. Blass genug, um bei einem Transfer in diesem Sommer als Verein keine Bauchschmerzen bekommen zu müssen. Zumindest dann nicht, wenn der Preis stimmt.

Dem Vernehmen nach befindet sich Hertha BSC in den Verhandlungen in der Pole Position und drückt weiter auf das Gaspedal. Jochen Schneider (49) verlangt laut Bild (Bezahlartikel) rund 25 Millionen Euro Ablöse. Hertha-Manager Michael Preetz (52) will aber angeblich nicht mehr als 18 oder 19 Millionen Euro zahlen.

Die Berliner wissen um die finanzielle Schieflage, in die Schalke 04 durch die Pandemie geraten ist. Allerdings weiß der Revierklub auch um den finanzstarken Investor Lars Windhorst (43), den der "Big City Club" im Rücken hat. Dass der Klub aus der Hauptstadt über das nötige Kleingeld verfügt, hat der S04 spätestens durch den Transfer von Alexander Schwolow (28) am eigenen Leib erfahren.

Video: Hertha-Neuzugang Schwolow erwartet offenes Rennen mit Jarstein

Jochen Schneider muss im Poker hart bleiben – aber nicht zu hart. Ein Verlust von Weston McKennie ist für den S04 sportlich zu verkraften. Königsblau hat weitere Löffel und Aushilfslöffel in der Besteckschublade. Omar Mascarell (27), der ohnehin nicht zur Diskussion steht, ist nach seiner Verletzung zurück im Lauftraining. Sebastian Rudy (30) ist wieder da und mit Levent Mercan (19) und Can Bozdogan (19) bieten sich bereits die nächsten jungen Talente an. Selbst über Nabil Bentaleb (25) steht noch ein Fragezeichen.

An anderer Stelle ist das Tafelsilber beim FC Schalke 04 hingegen unvollständig. Die vergangene Spielzeit hat fast schon auf dramatische Art und Weise gezeigt, wie dringend der Klub einen treffsicheren Stürmer braucht. Guido Burgstaller (31) kämpfte zuletzt mehr mit sich selbst, als mit dem Gegner. Mark Uth (28) macht keinen Hehl daraus, lieber in seiner Heimat beim 1. FC Köln spielen zu wollen.

FC Schalke 04: Verkauf von Weston McKennie würde wohl einen neuen Stürmer bedeuten

Somit bleiben noch Ahmed Kutucu (20) und Steven Skrzybski (27). Klassische Strafraumstürmer, wie sie Königsblau im Grunde seit Klaas-Jan Huntelaar (36) nicht mehr wirklich hatte, sind auch die beiden Fan-Lieblinge nicht. Dafür braucht Jochen Schneider Geld. Und somit wohl oder übel einen Verkauf von Weston McKennie.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.