Kaderplanung beim S04

Gespräche mit Schalke-Duo: Peter Knäbel hat jetzt einen Coup mit Verträgen vor

Die Kaderplanung für die neue Saison läuft beim FC Schalke 04 jetzt auf Hochtouren. Dem S04 drohen viele Abgänge, doch ein Duo soll unbedingt bleiben.

Gelsenkirchen – Nach dem feststehenden Bundesliga-Abstieg richten sich beim FC Schalke 04 die Planungen jetzt voll auf die 2. Liga. Doch durch die Jagd-Szenen droht dem S04 jetzt ein großes Problem: Denn statt sich mit der Kaderplanung beschäftigen zu können, müssen die Königsblauen erst den Vorfall an der Veltins-Arena in der Nacht zu Mittwoch (21. April) aufarbeiten.

NamePeter Knäbel
Geboren2. Oktober 1966 (Alter 54 Jahre), Witten
Größe1,77 Meter
Position als SpielerMittelfeld
Posten beim FC Schalke 04Sportvorstand

FC Schalke 04: Sportvorstand Peter Knäbel in Gesprächen wegen S04-Kader für die neue Saison

Dabei bleibt den Blau-Weißen nicht mehr so viel Zeit. In knapp drei Monaten soll am 23. Juli bereits die 2. Liga starten. Etwa einen Monat vorher möchte der FC Schalke 04 laut übereinstimmenden Medienberichten mit der Vorbereitung beginnen. Bis dahin sollte der Kader bereits so gut wie stehen.

Sportvorstand Peter Knäbel hat daher aktuell alle Hände voll zu tun. Er sucht nicht nur einen neuen Sportdirektor für den FC Schalke 04, mit Mathias Schober und Benjamin Schmedes sollen zwei Kandidaten in der engeren Auswahl sein, sondern auch neue Spieler.

FC Schalke 04: Peter Knäbel verhandelt mit potenziellen Neuzugängen und aktuellen S04-Spielern

Zweitliga-Kapitän Sebastian Schonlau vom SC Paderborn gilt als S04-Kandidat, ebenso werden Namen wie Serdar Dursun (29) von Darmstadt 98 oder Timo Hübers (24) von Hannover 96 auf Schalke gehandelt. Angesichts von zahlreichen Abgängen, 14 Profis verlassen den S04 nach aktuellem Stand, brauchen die Königsblauen dringend neue Spieler.

Dazu kommen diejenigen Profis, die den Verein verlassen werden, um künftig dennoch in der Bundesliga oder einer anderen europäischen ersten Liga zu spielen. Doch womöglich kann Peter Knäbel auch den einen oder anderen Spieler davon überzeugen, mit dem S04 in die 2. Liga zu gehen.

Peter Knäbel verantwortet beim FC Schalke 04 als Sportvorstand die Kaderplanung. Ein Duo soll trotz Abstieg beim S04 bleiben.

FC Schalke 04: Peter Knäbel entschied sich als Spieler für den Gang in die 2. Liga

Der Sportvorstand war 1991 in der gleichen Situation, als er mit dem FC St. Pauli in die zweite Liga abstieg. „Ich habe Verantwortung übernommen und bin mit runtergegangen“, so Peter Knäbel am Dienstag (27. April) in einer vereinseigenen Gesprächsrunde für Mitglieder.

Diesen Mechanismus wünsche er sich auch von manch einem Spieler. Die Gespräche dafür sollen jetzt rund um das spielfreie Wochenende um den 1. Mai stattfinden. Ohne die Vorfälle nach dem Bundesliga-Abstieg „wäre das schon passiert“, so Peter Knäbel.

FC Schalke 04: Peter Knäbel möchte Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar beim S04 halten

Jetzt strebe der Sportvorstand aber an, Gewissheit zu schaffen. Wer bleibt, wer geht? Peter Knäbel skizzierte am Dienstagabend, worauf es ihm bei der Kaderplanung ankommt: „Wir müssen die Fusion von eigenen Talenten, aber auch Spielern mit der nötigen Erfahrung, die man braucht, hinkriegen.“

Zwei Spieler könnten die Erfahrung mitbringen und zugleich als Identifikationsfiguren dienen: Klaas-Jan Huntelaar (37) und Sead Kolasinac (27). Peter Knäbel gerät bei beiden ins Schwärmen: „Der Hunter und seine Qualität im Training, das ist für jeden jungen Stürmer Anschauungsunterricht pur.“

FC Schalke 04: Peter Knäbel schwärmt von Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac

Auch über Sead Kolasinac kann der Sportvorstand nur Positives berichten: „Ich hoffe, dass Seo noch mehr Power gewinnt. Ihm ist das Kapitänsamt zugutegekommen, von dem her sind das zwei fantastische Identifikationsfiguren.“ Das Problem jedoch: Beide stehen ab Juli nicht mehr beim FC Schalke 04 unter Vertrag, Klaas-Jan Huntelaar wollte eigentlich seine Karriere beenden.

Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar hat bereits eine Tendenz, die stark nach einem Verbleib aussieht. „Das Karriereende hatte ich beschlossen, als ich bei Ajax war. Dann bin ich im Januar zu Schalke gewechselt. Wie es weitergeht, weiß man nie. Fußball ist auf jeden Fall das Schönste, was es gibt“, so der 37-Jährige bei einer digitalen Medienrunde am 7. April.

Klaas-Jan Huntelaar (l.) und Sead Kolasinac sind seit Anfang 2021 zurück beim S04. Das Duo könnte sogar noch länger bleiben als nur bis zum Saisonende.

FC Schalke 04: Peter Knäbel startet die Kaderplanung bei den Führungsspielern

Bei Sead Kolasinac steht der Transfer-Plan des FC Schalke 04, doch ein Haken macht dem S04 zu schaffen. Denn der Bosnier ist nur ausgeliehen und steht bis Juni 2022 beim FC Arsenal unter Vertrag. Bei den Londonern bezieht der 27-Jährige wohl ein Gehalt von über 8 Millionen Euro – viel zu viel für die Königsblauen. Der Verteidiger müsste deutliche Einbußen hinnehmen.

Wenn es nach Peter Knäbel ginge, dürfte das Duo wohl direkt einen neuen S04-Vertrag unterschreiben, um am Wiederaufstieg mitwirken zu können. Denn in Sachen Kaderplanung sei dem Sportvorstand eine Sache wichtig: „Man fängt mit den Säulen, den Führungsspielern an.“ Diese Stellung im Team hätten Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar inne.

FC Schalke 04: Peter Knäbel wartet mit Verkündungen bis zum Ende aller Gespräche

Peter Knäbel bestätigte am Dienstagabend, dass er „mit den beiden im Gespräch“ sei, doch ein Ergebnis gebe es noch nicht. Verlängerungen oder Transfer-Verkündungen solle es sowieso vorerst noch nicht geben. „Ich möchte erst die ganze Runde mit den Gesprächen gemacht haben, bevor ich große Entscheidungen verkünden würde“, so der Sportvorstand. Die Gespräche mit Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar dürften aber eine hohe Priorität genießen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO via Kirchner-Media

Mehr zum Thema