Schalke-Fans üben scharfe Kritik

"Gesamte Saison eine moralische Bankrotterklärung" – Ultras zerlegen die Vereinsführung des S04

Der aktuelle Vorstand des FC Schalke 04 um Alexander Jobst, Jochen Schneider und Peter Peters (v.l.) wird von den S04-Ultras scharf kritisiert.
+
Der aktuelle Vorstand des FC Schalke 04 um Alexander Jobst, Jochen Schneider und Peter Peters (v.l.) wird von den S04-Ultras scharf kritisiert.

Die Ultras Gelsenkirchen haben die Vereinsführung des FC Schalke 04 scharf kritisiert. In einem offenen Brief rechneten die S04-Fans gnadenlos ab.

  • Der FC Schalke 04 steckt sportlich und finanziell in einer tiefen Krise.
  • Jetzt haben sich die Ultras Gelsenkirchen zur katastrophalen Situation auf Schalke geäußert.
  • Die S04-Anhänger bezeichnen die laufende Saison als "moralische Bankrotterklärung".

Gelsenkirchen - Der FC Schalke (alle Artikel unter RUHR24.de) steckt in einer tiefen Krise. Sportlich und finanziell sieht es gerade ziemlich düster bei den Königsblauen aus. Jetzt haben sich auch noch die Ultras Gelsenkirchen zur aktuellen Situation geäußert und scharfe Kritik an der Vereinsführung geübt.

Name

FC Schalke 04

Trainer

David Wagner

Stadion

Veltins Arena

Kapazität

62.271

Ort

Gelsenkirchen

Schalke 04: Ultras bezichtigen den S04 der "Lächerlichkeit

Auf ihrer Homepage veröffentlichten die Fans ein Statement in der sie sich zur "desaströsen Situation" und dem "katastrophalen Bild" des Vereins äußern.

Im Zentrum der Kritik steht vor der Schalke-Partie gegen den SC Freiburg (zum Live-Ticker) aber nicht die desolate Rückrunde mit der "historischen Sieglos-Serie" von 15 Spielen ohne Sieg, sondern vielmehr die "Gremien und Vereinsverantwortlichen, die unseren Verein Woche für Woche der Lächerlichkeit preisgeben."

Ultras Gelsenkirchen: "Schalker Werte werden mit Füßen getreten."

Marcelo Bordon kritisierte indes zwar die Schalke-Spieler. Für die Ultras Gelsenkirchen liegen die Probleme des FC Schalke 04 nicht auf dem Platz. Die gesamte Saison sei eine "moralische Bankrotterklärung" bei der die Schalker Werte "mit Füßen getreten werden."

Dies sei beim Umgang mit der Corona-Krise deutlich geworden. Statt kreativen Lösungen zur Kompensation der fehlenden Einnahmen habe es nur die "glattgebügelte" Kampagne mit dem Motto "NurImWir" gegeben.

Schalke 04: S04 will seinen Fans die Ticketkosten in der Coronavirus-Krise nicht erstatten

Besonders kritisieren die Fans, dass der S04 der einzige Verein in Deutschland ist, der den Fans keine Rückerstattung der Ticketkosten angeboten hat. Stattdessen ließ Schalke seinen Anhängern nur die Wahl zwischen "Spenden, Gutschein und Pech gehabt".

Der Härtefallantrag, bei dem Schalke die Fans, denen er Geld schuldet, "zu Bittstellern degradiert" sei dann absolut lächerlich gewesen und "an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten".

Ultras Gelsenkirchen: So ernst ist die Notlage beim FC Schalke 04 wirklich

Der S04 habe die Aufregung nicht wirklich verstanden und im nächsten Zug etlichen Fahrern der Knappenschmiede gekündigt und "Ehrenamtler vor die Tür gesetzt". Schalke zeige damit keine "soziale Verantwortung.

Normalerweise unterstützen die Ultras Gelsenkirchen den S04 immer tatkräftig. Jetzt haben sie aber scharfe Kritik geübt.

Dieses Verhalten beweise außerdem, wie "akut die Notlage auf Schalke ist". Vor allem finanziell. Es sei erschreckend gewesen, dass der S04 schon nach wenigen Tagen Bundesligapause von Existenzängsten sprach.

Schalke 04: Ultras haben keinen Bock mehr auf Ausreden und Entschuldigungen

Die Ultras wollen die alleinige Schuld aber nicht Peter Peters zuschieben, der Ende des Monats den Verein verlassen wird und sich gegen die vielen Vorwürfe wehrt. Stattdessen soll die finanzielle Misere "schonungslos aufgearbeitet werden." Man habe "keinen Bock mehr auf Ausreden und Entschuldigungen".

Auch den Ehrenrat und den Aufsichtsrat kritisieren die Fans vor dem Schalke-Spiel gegen den SC Freiburg (live im TV und Live-Stream) und werfen den beiden Organen fehlende Transparenz und Versagen vor. Der Rassismus-Skandal um Clemens Tönnies, gegen den sich viel Schalke-Wut in Form von Bannern und einer Demo richtet, im letzten Jahr sei da nur ein Beispiel von vielen. 

Über die Verhandlungen mit Clemens Tönnies im Zuge des Rassismus-Skandals hat nun auch Ex-Ehrenrat-Mitglied von Schalke 04 ausgepackt. Kornelia Toporzysek beschuldigt einen Richter-Kollegen den Aufsichtsratsvorsitzenden verteidigt und sie selbst attackiert zu haben. Außerdem findet sie, Clemens Tönnies sei in seiner Position nicht mehr tragbar.

Schalke 04 muss endlich einen Schlussstrich ziehen und einen Neuanfang wagen

Am Ende ihres Schreibens fordern die Ultras Gelsenkirchen einen kompletten Schlussstrich und einen Neuanfang. Man solle sich wieder auf alte Tugenden und Grundwerte sowie das Leitbild des Vereins besinnen. 

In einem neuen Statement zeigt sich die Gruppierung nicht mehr kompromissbereit. Die Ultras Gelsenkirchen lehnen in ihrer neuen Kritik am Schalke-Vorstand einen Dialog ab.