S04-Vorstand verrät Details

Schalke 04: Anrufe aus ganz Deutschland nach Gazprom-Aus wecken Hoffnung

Der FC Schalke 04 blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. Bernd Schröder verrät, dass das Gazprom-Aus auch gute Seiten für den S04 hat.

Gelsenkirchen – Der Krieg in der Ukraine (im Live-Ticker von RUHR24) sorgte auch für Veränderungen beim FC Schalke 04. Statt „Gazprom“ prangt jetzt „Vivawest“ auf der Trikot-Brust des S04. Die „Knappen“ haben sich nach über 15 Jahren vom russischen Erdgas-Giganten getrennt.

NameBernd Schröder
Geboren8. April 1966 (Alter 55 Jahre), Münster
Aktueller VereinFC Schalke 04
PositionVorstandsvorsitzender

Schalke 04: Nach Gazprom-Aus machen Anrufe aus ganz Deutschland Hoffnung

Marketing-Experte Raphael Brinkert forderte den S04 öffentlich zur Gazprom-Trennung auf und erklärte exklusiv gegenüber RUHR24: „Viele Sponsoren und Business-Seats-Inhaber gingen in der Vergangenheit lieber nach Dortmund, Köln oder Gladbach, weil Gazprom der Hauptsponsor des Klubs ist. Es würde die Chance entstehen, zu einem anderen Wertekosmos in der Unternehmenspyramide zu kommen.“ Mit seiner Meinung sollte der 44-Jährige recht behalten.

Nach dem Gazprom-Aus beim FC Schalke 04 machen jetzt Anrufe aus ganz Deutschland dem S04 Hoffnung. Das bestätigte Bernd Schröder in einem Interview mit der WAZ.

Schalke 04: Bernd Schröder bestätigt Gespräche mit neuen Sponsoren

Die Befürchtung, dass die Königsblauen nach der Trennung von Gazprom enorme finanzielle Schieflage erleiden würden, trat nicht ein. „Wir haben uns gefragt, ob wir das stemmen können, wenn wir einen Sponsor mit dieser oder jener Summe finden, und die Antwort war immer: ja. Die Frage war nur: Wie groß ist die Lücke, und womit können wir die schließen?“, so Bernd Schröder gegenüber der WAZ.

Gazprom zahlte bislang etwa neun Millionen Euro pro Jahr, Vivawest soll dem S04 rund 4,5 Millionen Euro überweisen. Geschlossen werden soll die Lücke mit neuen Sponsoren, Schalke 04 habe „sehr gute Gespräche“ geführt. Bernd Schröder erklärt: „Ich kann Ihnen sagen, dass es einige Angebote gab, nachdem wir bekannt gegeben hatten, dass die Partnerschaft mit Gazprom beendet wird. Die Anrufe kamen von Unternehmen aus ganz Deutschland.“

Nach dem Gazprom-Aus machen Anrufe aus ganz Deutschland dem FC Schalke 04 Hoffnung, wie der Vorstandsvorsitzende Bernd Schröder verrät.

Schalke 04: Bernd Schröder gibt Einblick in Verhandlungen nach Gazprom-Aus

Um welche Unternehmen es sich handelt, gab Bernd Schröder nicht preis. Er verriet aber gegenüber der WAZ mit Blick auf die Verhandlungen zu einem Nachfolger von Gazprom: „Dafür muss man nicht in ganz Deutschland herumtelefonieren. In meinen Augen gibt es ein paar natürliche Partner, die zu Schalke passen, und auf die haben sich diese Telefonate beschränkt.“

Die Entscheidung des FC Schalke 04 für den neuen Hauptsponsor fiel letztlich auf Vivawest. Einem Wohnungsanbieter, der mit seiner Hauptverwaltung nur wenige Kilometer von der Veltins-Arena entfernt im Gelsenkirchener Nordsternpark ansässig ist.

Schalke 04 braucht Watzke-Unterstützung offenbar nicht

Womöglich kommen in den kommenden Wochen weitere Sponsoren dazu. Die angebotene finanzielle Unterstützung von BVB- und DFL-Boss Hans-Joachim Watzke wird der S04 aber wohl nicht in Anspruch nehmen. Bernd Schröder ist überzeugt, dass es Schalke 04 „aus eigener Kraft“ schafft. *WA.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema