Kommentar

Transfer von Reinhold Ranftl untermauert die klare Strategie des S04

Der FC Schalke 04 verpflichtet mit Reinhold Ranftl den sechsten neuen Spieler. Mittlerweile wird das Transfer-Bild beim S04 klar. Der richtige Weg, wie RUHR24-Redakteur Marcel Witte kommentiert.

Gelsenkirchen – Der sechste Transfer ist fix: Reinhold Ranftl wechselt zum S04. Der Verteidiger vom Linzer ASK soll die rechte Außenbahn des FC Schalke 04 in der zweiten Liga beackern. Der 29-jährige Österreicher reiht sich bei den vergangenen Transfers der Königsblauen nahtlos ein. Die „Knappen“ verfolgen einen genauen Plan.

NameReinhold Ranftl
Geboren24. Januar 1992 (Alter 29 Jahre), Feldbach, Österreich
Größe1,80 Meter
Aktuelle TeamsLASK (#26 / Abwehrspieler), Österreichische Fußballnationalmannschaft

FC Schalke 04 holt Reinhold Ranftl: S04-Transfer reiht sich bei den Neuzugängen ein

Danny Latza (31), Simon Terodde (33), Marcin Kaminski (29), Victor Palsson (30) und Linksverteidiger Thomas Ouwejan (24) wechselten bereits zum FC Schalke 04. Jetzt ist klar: Reinhold Ranftl kommt ebenfalls.

Damit bestätigt sich vor allem eine Sache, die der neue Sportdirektor Rouven Schröder bei seiner Vorstellung Ende Mai bereits ankündigte: „Die Sprache spielt beim Scouting eine große Rolle, Stichwort Kabine. Es muss passen.“ Gerüchte darüber, dass er sich mit Blick auf seine Mainzer Vergangenheit ausschließlich auf den französischen Markt konzentrieren würde, verneinte der 45-Jährige.

FC Schalke 04: Reinhold Ranftl und die weiteren S04-Transfer brauchen keine Eingewöhnung

Das beweisen auch die Transfers: Mit Danny Latza und Simon Terodde kamen zwei Deutsche, Marcin Kaminski ist Pole, Victor Palsson Isländer, Thomas Ouwejan Niederländer und Reinhold Ranftl Österreicher. Alle sprechen Deutsch, brauchen also hinsichtlich der Sprache keine Eingewöhnung, die womöglich ein Spieler aus Frankreich hätte.

Bis auf Thomas Ouwejan handelt es sich zwar ausschließlich um gestandene Spieler, die ihren Marktwert kaum noch vergrößern können, doch der FC Schalke 04 hat im Grunde keine andere Möglichkeit. Aufgrund der sehr angespannten finanziellen Situation ist der S04 auf den sofortigen Wiederaufstieg angewiesen.

Der Schalke 04 verpflichtet Reinhold Ranftl (r.). Die S04-Transfers offenbaren genaue Ziele.

FC Schalke 04: Neuzugänge sind stabil, druckresistent und können das Team führen

„Wir brauchen stabile Spieler, druckresistent, sie müssen führen können. Wir haben viele, viele neue Talente dabei. Die Unbekümmertheit wird helfen, es wird aber Phasen geben, wo nach dem Hoch ein Tief kommt, da brauchen sie Unterstützung“, so Rouven Schröder.

Vereinfacht gesagt: Würde der FC Schalke 04 jetzt ausschließlich auf junge Talente setzen, könnte die Mission Wiederaufstieg arg gefährdet sein. Der S04 könnte auch mit einem unerfahrenen Team aufsteigen, möglich ist im Fußball alles. Das würde aber auch heißen, dass es genauso gut in die andere Richtung gehen könnte und die „Knappen“ gegen den Drittliga-Abstieg spielen würden.

FC Schalke 04: Neuzugang Reinhold Ranftl gilt als „Charakterkopf“

Reinhold Ranftl reiht sich daher beim S04 gut ein und soll mit den fünf bisherigen Transfers eine Achse im Team der Blau-Weißen bilden. Deshalb sprach Rouven Schröder am Mittwoch (9. Juni) bei einer digitalen Medienrunde auch mit voller Überzeugung vom Österreicher, der ein „Charakterkopf“ sei und die „rechte Seite rauf und runter schrubbt“.

Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder (l.) spricht mit Blick auf den Transfer von Reinhold Ranftl von einem „Charakterkopf“.

Die insgesamt sechs Transfers offenbaren ein genaues Ziel: Der FC Schalke 04 möchte kurzfristig zurück in die Bundesliga. Es geht dem Klub nicht darum, eine Mannschaft aufzustellen, die bereits in zwei Jahren wieder in Europa spielen kann. Dafür fehlen den „Knappen“ die finanziellen Mittel.

FC Schalke 04: Erfahrene Spieler bilden das Grundgerüst – junge Talente aus der Knappenschmiede kommen dazu

Bereits Mitte Juni beginnt die neue Zweitliga-Saison für den S04. Von der ersten Minute an müssen die Königsblauen voll da sein und ihre Favoritenstellung unter Beweis stellen. Das Grundgerüst dafür kann nur aus erfahrenen Spielern bestehen, die immer vorangehen – egal, ob in Bremen, Hamburg, Regensburg oder Aue.

Viele junge Talente muss der FC Schalke 04 sowieso nicht einkaufen, denn die gibt es bereits in der Knappenschmiede oder im Profi-Kader. Spieler wie Malick Thiaw, Can Bozdogan, Matthew Hoppe, Florian Flick oder Nassim Boujellab werden in der 2. Liga gefordert sein. Kerim Calhanoglu könnte ebenfalls seine Chancen bekommen, ebenso ein Mehmet Aydin.

FC Schalke 04: Reinhold Ranftl ergänzt die „gesunde Mischung“ beim S04

Der S04 wird mit einer „gesunden Mischung“, wie es Sportdirektor Rouven Schröder ausdrückt, die Mission Wiederaufstieg in Angriff nehmen. Die Neuzugänge versprechen viel Einsatz und sollen den Takt auf dem Feld und in der Kabine vorgeben. Spielerische Mittel reichen in der beinharten 2. Liga nicht immer aus. Auch der Kampfgeist ist gefragt – und den holt sich der FC Schalke 04 immer mehr ins Team.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Karsten Rabas/FC Schalke 04

Mehr zum Thema