S04 verzichtete auf Spieler

Drei überraschende Transfer-Entscheidungen: Top-Stürmer auf Schalke unerwünscht

Der FC Schalke 04 verzichtete auf den Transfer eines Top-Stürmers. Zwei weitere Entscheidungen des S04 überraschen.

Gelsenkirchen - Ab der kommenden Saison spielt der FC Schalke 04 in der zweiten Liga. Jahrelange zweifelhafte Entscheidungen in der Führungsriege sorgten für den Gang in die Zweitklassigkeit.

VereinFC Schalke 04
OrtGelsenkirchen
StadionVeltins-Arena
TrainerDimitrios Grammozis

Schalke 04 sagte Stürmer-Transfer ab: Max Kruse beim S04 offenbar nicht erwünscht

Ein Problem, das sich konsequent durch die vergangene Saison zog, war die notorische Schwäche vor dem gegnerischen Tor. Magere 18 Treffer gelangen der Offensivabteilung des S04 in bislang 30 Bundesliga-Spielen.

Zum Vergleich: Max Kruse (33) war bei nur 19 Saison-Einsätzen an 15 Toren für Union Berlin direkt beteiligt. Zehnmal traf der vielseitige Stürmer selbst ins Netz, fünfmal legte er für seine Mannschaftskollegen auf.

Schalke 04: David Wagner war angeblich gegen einen Transfer von Max Kruse

Bitter für Schalke-Fans: Wie sich jetzt herausstellt, hat der S04 die Möglichkeit auf einen Transfer des vierzehnmaligen deutschen Nationalspielers im Sommer 2020 verstreichen lassen.

Wie die Sport Bild berichtet, wurde der Name intern diskutiert. Der damalige Trainer David Wagner (49) habe eine Verpflichtung aber abgelehnt.

Ex-Schalke-Trainer David Wagner sprach sich offenbar gegen einen Transfer von Stürmer Max Kruse aus.

Schalke 04: S04-Transfer von Max Kruse wäre ablösefrei gewesen

Doppelt bitter: Der Transfer von Max Kruse zum S04 wäre ablösefrei gewesen, schließlich hatte er seinen Vertrag bei Fenerbahce Istanbul erst kurz zuvor wegen ausstehender Gehaltszahlungen aufgelöst.

Und: Auch das Gehalt des Stürmers wäre für den FC Schalke 04 wohl zu stemmen gewesen. Als sein Wechsel zu Union Berlin fix gemeldet wurde, berichtete die Sport Bild, Max Kruse würde deutlich unter 2,5 Millionen Euro für einen Zweijahresvertrag erhalten.

Schalke 04 und seine Stürmer: Kein Glück mit Transfer-Entscheidungen

Stattdessen verpflichtete der S04 in der laufenden Saison Goncalo Paciencia (26), Vedad Ibisevic (36) und Klaas-Jan Huntelaar (37). Die Leihspieler Mark Uth (29) und Steven Skrzybski (28) kehrten zurück. Durch Verletzungen, persönliche Differenzen und schwache Form kommen die fünf Offensiv-Akteure bisher gemeinsam fünf Saison-Treffer im königsblauen Trikot. Der Vertrag mit Vedad Ibisevic wurde sogar vorzeitig wieder aufgelöst.

Die sportliche Talfahrt des FC Schalke 04 ließ einen Premium-Sponsor abspringen und endete im Abstieg. Und neben dem abgelehnten Transfer von Stürmer Max Kruse fallen in diese Zeit außerdem noch zwei weitere interessante Personalentscheidungen.

Schalke 04: David Wagner lehnte wohl auch Millionen-Transfer von Nabil Bentaleb nach Bologna ab

Trainer David Wagner sprach sich nicht nur gegen den Stürmer von Union Berlin aus. Er wollte zudem Nabil Bentaleb (26) halten, wie aus dem Bericht der Sport Bild weiter hervorgeht.

Dabei soll dem FC Schalke 04 im Sommer ein Angebot in Millionenhöhe für den Mittelfeldspieler vorgelegen haben. Die Offerte des FC Bologna wurde abgelehnt. Schon im August wurde der Algerier doch noch freigestellt, um sich einen neuen Verein zu suchen.

Trainer David Wagner soll sich für Nabil Bentaleb (r.) aber gegen Max Kruse ausgesprochen haben (l.).

Schalke 04: Nabil Bentaleb sorgte statt Transfer beim S04 für Unruhe

Ein Transfer kam aber nicht mehr zustande. Stattdessen sorgte Nabil Bentaleb beim S04 durch Undiszipliniertheiten für interne Querelen. Er blieb bei neun Bundesliga-Einsätzen ohne Torbeteiligung und verlässt den Verein jetzt im Sommer 2021 ablösefrei.

Übrigens: Bevor Trainer David Wagner verpflichtet wurde, entschied sich Schalke gegen Oliver Glasner (46), der derzeit mit dem VfL Wolfsburg für Furore sorgt. Die verpassten Deals um Max Kruse und Nabil Bentaleb waren aber nicht die einzigen Transfers, die der S04 während der Saison-Vorbereitung ablehnte.

Schalke-Transfers: Stürmer Max Kruse und Torwart Alexander Schwolow sollten nicht kommen

Einen weiteren Wechsel ließ offenbar der damalige Sportvorstand Jochen Schneider (50) gemeinsam mit dem Aufsichtsrat platzen. Der damalige Kaderplaner Michael Reschke (63) strebte bekanntermaßen eine Verpflichtung von Freiburg-Torwart Alexander Schwolow (28) zu Schalke 04 an.

Die Ausstiegsklausel in Höhe von acht Millionen Euro sei Sportvorstand und Aufsichtsrat aber zu hoch gewesen. Stattdessen wechselte der Torwart für fünf Millionen Euro zu Hertha BSC.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner via Kirchner-Media

Mehr zum Thema