Heikles Gerücht aus Frankreich

Schalke 04 bei Transfer von PSG-Talent trotz großer Konkurrenz im Vorteil

Peter Knäbel schaut nach oben
+
Ist Peter Knäbel auf der Suche nach Verstärkungen für den S04 in Frankreich fündig geworden?

Der FC Schalke 04 plant im Hintergrund den Kader für die kommende Spielzeit in der 2. Bundesliga. Dabei scheinen die Verantwortlichen auf ein Talent von Paris St. Germain gestoßen zu sein.

Gelsenkirchen – Will man dem sportlichen Totalausfall der „Knappen“ in der laufenden Saison wenigstens etwas Positives abgewinnen, dann vielleicht das: Der FC Schalke 04 muss allmählich nicht mehr zweigleisig planen. Rechnerisch mag der Klassenerhalt noch möglich sein. Allerdings müsste der S04 die bisherige Punkteausbeute in den übrigen acht Saisonspielen mehr als verdoppeln.

FußballspielerNesta Zahui
Geboren5. März 2003 (Alter 18 Jahre), Montmorency, Frankreich
PositionRechtsaußen
Aktuelles TeamParis St. Germain U19

Schalke 04 plant den Kader für die 2. Bundesliga – S04 nimmt wohl junge Talente ins Visier

Von einer Trendwende ist allerdings auch unter dem fünften Trainer in knapp neun Monaten nichts zu sehen. Stattdessen sorgt Schalke 04 vor allem Abseits des Platzes für Schlagzeilen – etwa durch den Kabinen-Eklat von William (25). Mit Blick auf den Etat für die kommende Spielzeit können sich die Kaderplaner in Gelsenkirchen also voll auf das Szenario „2. Bundesliga“ konzentrieren.

Mit Danny Latza (31) hat sich der S04 bereits die Dienste eines erfahrenen Leaders gesichert. Da mit Peter Knäbel (54) und Norbert Elgert (64) zwei ausgewiesene Experten der Jugendarbeit an den Planungen für die Mission „Wiederaufstieg“ beteiligt sind, ist davon auszugehen, dass sich der Tabellenletzte zusätzlich um das ein oder andere vielversprechende Talent bemühen wird.

Transfer-Gerücht: Schalke 04 soll an Nesta Zahui von PSG interessiert sein – Vertrag läuft aus

Mit Jesuran Rak-Sakyi (18), einem Talent aus England, führt Schalke 04 angeblich bereits erste Gespräche. Ein weiteres könnte aus Frankreich dazustoßen. Denn wie die französische Sportzeitung L’Équipe berichtet, gehört Königsblau zu einem Kreis an Interessenten für das Offensiv-Talent Nesta Zahui (18). Der Rechtsaußen steht aktuell noch bei Paris St. Germain unter Vertrag.

Allerdings läuft der Vertrag des Rechtsaußen im Sommer aus. Schalke könnte sich ablösefrei mit einem jungen Spieler verstärken und noch dazu eine der größten Baustellen im Kader adressieren – die Außenbahnen. Auf dem Weg zu einem möglichen Transfer gilt es allerdings einige Hürden zu überwinden.

Denn der auslaufende Vertrag von Nesta Zahui ist auch anderen Klubs nicht verborgen geblieben. So sollen laut L’Équipe auch die TSG Hoffenheim und Real Betis Sevilla aus der spanischen LaLiga ihre Fühler ausgestreckt haben. Im Gegensatz zum S04 werden beide Vereine wohl in der nächsten Saison einer der Top-Ligen Europas angehören. Real Betis Sevilla hat auf Platz sechs stehend sogar gute Aussichten auf eine Teilnahme am europäischen Geschäft.

FC Schalke 04: Transfer von PSG-Talent Nesta Zahui? Konkurrenz ist groß

Die Konkurrenz aus dem In- und Ausland ist allerdings nicht das einzige Problem auf dem Weg zu einer Verpflichtung. Paris St. Germain sei angeblich darum bemüht, den auslaufenden Vertrag mit Nesta Zahui zu verlängern. Nachdem sich der BVB bereits Soumaila Coulibaly (17) gesichert hat, will man in der französischen Hauptstadt keine weiteren Talente ablösefrei verlieren. Erst recht nicht, wenn die nach Deutschland abwandern.

PSG-Sportdirektor Leonardo (51) kritisierte bereits im vergangenen Sommer die aggressive Transferpolitik deutscher Klubs. „Deutsche Vereine, vor allem Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund, baggern immer mehr an jungen Spielern aus Frankreich“, sagte er der Zeitung Le Parisien. Die Bundesligisten seien eine Gefahr für die Jugendakademie in Frankreich.

PSG-Sportdirektor Leonardo ist kein Freund der Transfer-Bemühungen deutscher Klubs.

Leonardo war regelrecht außer sich, weil die Verantwortlichen der deutschen Klubs Eltern, Freunde, Familienangehörige oder den Spieler selbst anrufen würden. „Mit 15 oder 16 Jahren bekommen die jungen Talente schon den Kopf verdreht.“ Der ehemalige brasilianische Fußballer forderte sogar eine entsprechende Regeländerung, um die französischen Vereine zu schützen.

Schalke 04 könnte PSG-Talent Nesta Zahui wohl die meiste Einsatzzeit in Aussicht stellen

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (58) wehrte sich damals in der Bild gegen die Vorwürfe. In Dortmund werde man regelmäßig von den Familien und Beratern aus Frankreich aktiv angesprochen. Man schätze die Durchlässigkeit und das Entwicklungs-Potenzial höher ein als im eigenen Land.

Durchlässigkeit und Entwicklungs-Potenzial dürften auch zwei wesentliche Aspekte sein, die bei einer möglichen Vertragsverlängerung von Nesta Zahui bei PSG eine Rolle spielen. Denn für die Profis kam der 18-Jährige bislang noch in keinem einzigen Pflichtspiel zum Einsatz. Im Pariser Starensemble ist auch in der kommenden Saison nicht mit Einsatzzeiten en masse zu rechnen.

Solange es keinen neuen Sportvorstand gibt, treibt Peter Knäbel die sportlichen Planungen beim S04 voran.

Das würde wiederum für Schalke 04 sprechen. Zwar würde der Rechtsfuß mindestens ein Jahr lang in der 2. Bundesliga auflaufen. Dafür kann der S04 dem Spieler wohl mehr Einsätze garantieren als die TSG Hoffenheim und Real Betis Sevilla – und erst recht mehr als Paris St. Germain.