Beteiligung an einem Transfer?

Schalke 04: Klausel bei PSG-Profi Thilo Kehrer sorgt jetzt für Irritation

Thilo Kehrer könnte PSG noch im Januar verlassen. Um eine Beteiligung des FC Schalke 04 an einem Transfer gibt es jetzt Klarheit.

Gelsenkirchen – Die Nachricht kam durchaus überraschend: Am 16. August 2018 vermeldete der FC Schalke 04 den Wechsel von Innenverteidiger Thilo Kehrer zu Paris St. Germain. Nach RUHR24-Informationen strich der S04 damals eine Ablöse von 37 Millionen Euro ein. Der 25-Jährige ist bis heute der drittteuerste Verkauf der königsblauen Vereinsgeschichte.

NameThilo Kehrer
Geboren21. September 1995 (Alter 25 Jahre), Tübingen
Größe1,86 Meter
Aktuelle TeamsParis St. Germain (#24/Abwehrspieler), Deutsche Fußballnationalmannschaft

Schalke 04: Irritationen um Klausel bei Verteidiger Thilo Kehrer von Paris St. Germain

Seit seinem Wechsel gewann der 16-malige deutsche Nationalspieler sechs Titel mit Paris St. Germain. Als Stammspieler gilt er jedoch nicht. Nach einer PSG-Pleite im April wurde Thilo Kehrer sogar von einem Rapper heftig bedroht. „Mokobe“ teilte via Twitter mit: „Wenn ich dich wieder treffe, verpasse ich dir einen Kopfstoß.“

Mittlerweile steht sogar ein Abschied von Thilo Kehrer aus Paris im Raum. Bereits im Sommer 2021 wurde der FC Bayern München als ein potenzieller Abnehmer genannt. Im Gegensatz zu Weston McKennie, bei dessen möglichem Wechsel von Juventus zu Tottenham der FC Schalke 04 beteiligt wäre, gibt es beim Verteidiger offenbar keine Beteiligung des S04 an einem Transfer, wie die L‘Equipe zuerst berichtete.

Schalke 04 streicht Millionen ein: S04 und PSG handeln höhere Ablöse für Thilo Kehrer aus

Laut Informationen der Bild hätten der FC Schalke 04 und Paris St. Germain im Zuge des Wechsels eine andere Abmachung getroffen. So sei bei den Verhandlungen die ursprünglich ausgehandelte Ablösesumme von 34,25 Millionen Euro noch erhöht worden. Im Zuge dessen verzichtete der S04 auf eine Weiterverkaufsbeteiligung.

Wie das Boulevard-Blatt zudem berichtet, soll mit dieser Vereinbarung auch eine potenzielle Zahlung des Solidaritätsbeitrags gestrichen worden sein. Diese Summe erhalten Klubs, die zur Ausbildung des Spielers zwischen seinem 12. und 23. Geburtstag beigetragen haben. Thilo Kehrer spielte im Alter von 13 bis 21 Jahre bei den „Knappen“. Laut Medienberichten hätte dem S04 bei einem PSG-Abgang eine sechsstellige Summe zugestanden.

Es gibt Irritationen um eine Klausel bei PSG-Verteidiger Thilo Becker, die dem FC Schalke 04 eine Transfer-Beteiligung ermöglichen könnte.

Schalke 04 kassiert bei Transfer von Thilo Kehrer nicht mit

Stattdessen soll der FC Schalke 04 aber bereits 2018 zusätzliches Geld aus Paris erhalten haben. Sollte Thilo Kehrer demnach im Januar wechseln, würde der S04 nicht mitkassieren.

Ob der Verteidiger Paris aber überhaupt verlässt, bleibt fraglich. In 19 möglichen Liga-Spielen kam er zwölfmal zum Einsatz, davon neunmal in der Startelf. Im Oktober sagte Thilo Kehrer angesprochen auf die Gerüchte um den FC Bayern gegenüber der Welt am Sonntag: „Ich habe die Berichte mitbekommen, und Bayern München ist sicherlich einer der größten Clubs der Welt und fest im europäischen Spitzenfußball etabliert.“ Der 25-Jährige wolle sich aber bei PSG durchsetzen und „meine Qualitäten einbringen“.

Ex-Schalke-Profis Thilo Kehrer und Julian Draxler mittendrin: PSG muss Spieler verkaufen

PSG muss aber angeblich Spieler verkaufen, um seine Superstars wie Lionel Messi, Neymar und Kylian Mbappé finanzieren zu können. Laut L‘Equipe müsse der Klub bis zum Ende der Saison rund 100 Millionen Euro einnehmen, um keine Probleme etwa durch das Financial-Fairplay zu bekommen. Auch der Ex-Schalker Julian Draxler gilt als Verkaufskandidat.

Für Thilo Kehrer ist aber vorerst Ruhe angesagt. Wenn PSG am 3. Januar im Pokal in Vannes antritt, dürfte der deutsche Nationalspieler nicht dabei sein. Wie der französische Spitzenklub am 22. Dezember bekannt gab, wurde der Abwehrspieler positiv auf das Coronavirus getestet und musste sich in Quarantäne begeben.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-Foto