Frankfurt-Leihgabe zurück im Tor

Horror-Saison beim FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow muss sofort an 2014 denken

Frederik Rönnow beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05.
+
Nach überstandener Verletzung steht Frederik Rönnow wieder im Tor des FC Schalke 04.

Das Torwart-Wechsel-Spiel auf Schalke geht weiter. Frederik Rönnow ist zurück und Ralf Fährmann verletzt. Kehrt Ersterer im Sommer nicht zurück nach Frankfurt?

Gelsenkirchen – Nach über drei Monaten stand Frederik Rönnow (28) bei der Nullnummer des FC Schalke 04 gegen den FSV Mainz 05 wieder im Tor der Königsblauen. Nach dem 1:4 in Mönchengladbach am 28. November 2020 warfen ihn Adduktoren-Probleme wiederholt zurück. „Das war keine einfache Zeit für mich“, blickte der Däne am Dienstag (9. März) in einer digitalen Medienrunde zurück.

NameFrederik Rönnow
Geboren4. August 1992 (Alter 28 Jahre), Horsens, Dänemark
Größe1,90 Meter
Gewicht77 Kg
Aktuelle TeamsFC Schalke 04, Dänische Nationalmannschaft

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow mit gutem S04-Comeback gegen Mainz 05

Der 28-Jährige trug bei seinem Comeback nun dazu bei, dass die „Knappen“ zumindest mal wieder ohne Gegentor blieben und somit einen Punkt ergatterten. In der Einzelkritik zum FC Schalke 04 gegen den FSV Mainz 05 gab es für ihn von RUHR24 die Note 2,5.

Ans Aufgeben denkt Frederik Rönnow trotz der schlechten Aussichten für den S04 im Abstiegskampf nicht. Es gäbe „noch einige Spiele“, weswegen der 28-Jährige auch noch nicht über den Sommer hinaus denkt.

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow will mit Dänemark zur Europameisterschaft

Dann endet sein Leihvertrag zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt. Was dann passiert, „wird man sehen. Ich fokussiere mich auf das Hier und Jetzt und auf das, was ich beeinflussen kann“, so der Torwart.

Wenn Frederik Rönnow so weit nach vorne blickt, dann nur bis zur Europameisterschaft, bei der „ich hoffe dabei sein zu können.“ Grundsätzlich wolle der Däne - unabhängig davon, wie es für ihn danach weitergeht - „auf jeden Fall spielen“.

Aufmunterung vom Torwart-Trainer: Frederik Rönnow (r.) steht nach überstandener Verletzung beim FC Schalke 04 wieder im Tor.

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow kann sich S04-Verbleib über den Sommer hinaus vorstellen

In Frankfurt allerdings war und ist Kevin Trapp (30) die unangefochtene Nummer eins. Das bekam diese Saison auch Markus Schubert (22) zu spüren, der im Gegenzug für Frederik Rönnow von Schalke an den Main wechselte.

Im Sommer gehen dann beide wieder den umgekehrten Weg. Oder etwa doch nicht? Die aktuelle Nummer eins des S04 fühlt sich „hier wohl und ich kann dem Team grundsätzlich mit meinem Niveau helfen, auch nach der Saison.“ Klar sei aber ebenso, dass es viele Faktoren gäbe, die auf diese Entscheidung Einfluss nehmen.

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow will am liebsten in der 1. Liga spielen

So zum Beispiel auch seine eigenen Ambitionen. Denn am liebsten würde er gerne immer in der höchsten Liga spielen. „Das war zu Beginn meiner Zeit in Frankfurt schwierig“, blickt Frederik Rönnow zurück. Die Wahrscheinlichkeit, dass der FC Schalke 04 nach der Saison noch in der höchsten Liga spielt, ist aktuell gering.

Video: Peter Knäbel bei Schalke 04 schockiert von Fitnesszustand

Dass dem so ist, liegt unter anderem an den vielen Ausfällen, die der FC Schalke 04 seit Monaten zu beklagen hat. Wird womöglich in Gelsenkirchen weniger professionell als in Frankfurt gearbeitet?

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow sieht keinen Unterschied zu Eintracht Frankfurt

„Nein“, betont Frederik Rönnow deutlich, „hier wird genauso professionell gearbeitet. Klar arbeiten hier andere Leute, aber ich erkenne da keine Unterschiede.“

Der Torwart des FC Schalke 04 sieht teilweise – wie bei sich selbst – auch Pech bei den Verletzungen hinzukommen. Ende Dezember war er auf dem besten Wege früher zurückzukehren, als er im Training unglücklich ausrutschte.

FC Schalke 04: Torwart Frederik Rönnow vergleicht S04-Saison mit seinem Horrorjahr 2014

Ganz so schlimm wie 2014 war es für ihn persönlich aber bislang noch nicht. Trotzdem muss Frederik Rönnow an das Jahr im Dress vom dänischen Erstligisten und seines Heimatklubs AC Horsens zurückdenken, als er von RUHR24 auf eine vergleichbare Situation wie die jetzige für den S04 angesprochen wird.

„Damals bin ich das komplette Jahr verletzt ausgefallen. Das war sehr schwierig für mich. In der Zeit habe ich viel über mich gelernt“, so der 28-Jährige.

Vier Jahre später ging es nach Frankfurt weiter. Sein Ex-Klub, bei dem er vor allem noch mit dem Torwart-Trainer in Kontakt steht, spielt jetzt um die Champions League mit, während er mit dem FC Schalke 04 Tabellenletzter ist. „Es ist schön zu sehen, wie gut sie dastehen. Mein Fokus liegt aber hier“, unterstreicht Frederik Rönnow.