S04-Angriff könnte leiden

Top-Vorbereiter macht Schalke 04 jetzt Sorgen: Trainer nennt Verletzungs-Details

Thomas Ouwejan (Schalke 04) verschränkt die Hände über den Kopf.
+
FC Schalke 04: Thomas Ouwejan hat nach einem Schlag auf das Knie mit einer Reizung zu kämpfen.

Bahnt sich das nächste Verletzungsunglück beim S04 an? Gleich drei Spieler nahmen zeitweise nicht am Mannschaftstraining teil. Darunter auch Schalke-Spieler Thomas Ouwejan.

Gelsenkirchen – Er war der Spieler des Spiels: Thomas Ouwejan bereitete gegen Holstein Kiel (3:0) die ersten beiden Tore für den FC Schalke 04 vor. Jetzt müssen die Fans bangen.

FC Schalke 04: Thomas Ouwejan verletzt – S04-Trainer nennt Details

Denn er, wie auch Neuzugang Dominick Drexler und Marius Bülter, fehlte in der Woche vor dem S04-Pokalspiel gegen FC 08 Villingen zwischendurch im Mannschaftstraining. Jetzt nannte Trainer Dimitrios Grammozis die Gründe dafür.

Auf der Pressekonferenz am Freitag (6. August) verriet der Schalke-Coach: „Er hatte vor circa drei Wochen einen kleinen Schlag im Training bekommen auf das Knie. Seitdem hat er immer kleinere Probleme.“

S04-Fans können aufatmen – bedingt: Reizung im Knie von Thomas Ouwejan

Der S04 wolle versuchen, diese kleine Reizung, die sich in der Patellasehne gebildet hat, nicht zu sehr aufkommen zu lassen. Deswegen werde der Niederländer „immer mal“ herausgenommen.

Thomas Ouwejan hat Probleme im Knie. Dabei ist er für das Angriffsspiel des FC Schalke 04 immens wichtig.

Doch der S04-Trainer macht Hoffnung: „Er ist trotzdem stabil. Es ist jetzt nicht so, dass er auf dem Stock geht.“ Thomas Ouwejan hat das Angriffsspiel der Blau-Weißen in der vergangenen Partie in der zweiten Liga sehr geprägt, legte zweimal für Simon Terodde auf und wirbelte selbst im Angriff umher.

Dass das Schalke 04 Spaß macht, ist klar. Da ist es nur logisch, dass die Fans sich einen ähnlichen Effekt erhoffen, wenn es am Sonntag im DFB-Pokal für den S04 gegen den FC Villingen (zum Live-Ticker) geht. Die Neuzugänge Dominick Drexler und Marius Bülter wolle man nicht überfordern.