Nächste Absage für den S04

Suche nach dem Sport-Chef: Jetzt bahnt sich bei Schalke 04 ein Szenario an

Jens Buchta geht durch die Veltins-Arena
+
Als Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04 ist Jens Buchta mit der Suche nach einem neuen Sportvorstand betraut.

Der FC Schalke 04 kassiert auf der Suche nach einem neuen Sportvorstand eine Absage nach der nächsten. Eine Lösung wird beim S04 deswegen immer wahrscheinlicher.

Gelsenkirchen – Über die sportliche Situation gibt es beim FC Schalke 04 zu Beginn der Länderspielpause kaum weniger zu berichten als sonst. Vor Spieltagen stellte sich zuletzt ohnehin nur noch die Frage, wie hoch der S04 dieses Mal verlieren würde. Dass das Heimspiel des hoffnungslos abgeschlagenen Tabellenletzten gegen die kriselnden Gladbacher (0:3) von der Deutschen Fußball Liga zum Topspiel des 26. Spieltags gemacht wurde, fällt unter die Kategorie „Realsatire“.

FußballvereinFC Schalke 04
CheftrainerDimitrios Grammozis
StadionVeltins-Arena
AufsichtsratsvorsitzenderJens Buchta

Schalke 04 braucht einen neuen Sportvorstand: Suche geht nach Rangnick-Posse weiter

Wem angesichts der fußballerischen Nicht-Leistung der „Knappen“ in der laufenden Saison nicht nach Lachen zumute ist, dem bietet Schalke 04 immerhin noch eine alternative Komödie – die Posse um die Suche nach einem neuen Sportvorstand. Dabei ging die zunächst verheißungsvoll und alles andere als lächerlich los.

Als erste Berichte über eine mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04 die Runde machten, glich das einem Paukenschlag. Verflogen war die Lethargie angesichts der nicht vorhandenen Konkurrenzfähigkeit in der Bundesliga. Die Angst vor dem bevorstehenden Abstieg in die 2. Liga und der daraus resultierenden Konsequenzen wich der Vorfreude auf einen Neuanfang.

FC Schalke 04: Nicht nur Ralf Rangnick erteilt als möglicher Sportvorstand eine Absage

Wer, wenn nicht Ralf Rangnick, könnte dem gefallenen Riesen Schalke 04 wieder auf die Beine helfen und in eine aussichtsreiche Zukunft führen? Immerhin dirigierte der 62-jährige Fußballlehrer mit der TSG Hoffenheim und RB Leipzig in der Vergangenheit bereits zwei Vereine aus unterklassigen Ligen ins deutsche Fußball-Oberhaus. Viel wichtiger: Er stattete sie mit einem Konzept und einer Idee aus.

Doch der große Traum vieler Anhänger – etwa 50.000 S04-Fans schlossen sich einer Online-Petition mit dem Ziel einer dritten Amtszeit von Rangnick in Gelsenkirchen an – platzte. Ralf Rangnick erteilte dem Klub eine Absage, zumindest für den Moment. Die begründete er mit zu vielen „Unwägbarkeiten“ im Verein.

Ralf Rangnick wird vorerst nicht neuer Sportvorstand beim S04 – zum Ärger zahlreicher Fans.

In den Stunden zuvor hatten sich die Verantwortlichen von Schalke 04 auf Nebenkriegsschauplätzen verzettelt. Der externen Gruppe „FC Schalke 04 e.V. - Tradition und Zukunft“, die den Kontakt zu Rangnick herstellte, warf man vereinsschädigendes Verhalten vor. Die Gemengelage war dem möglichen neuen Sportvorstand zu unübersichtlich. Sie ist es auch noch Tage später.

Rouven Schröder sagt S04 ab: Früherer Sportvorstand von Mainz 05 übernimmt nicht auf Schalke

Infolge des Rangnick-Dramas trat mit Stefan Gesenhues (66) ein weiteres Mitglied aus dem S04-Aufsichtsrat zurück. Er war es, der innerhalb des Gremiums für den Vorstoß der externen Gruppe aus einflussreichen Schalke-Sympathisanten, Mitarbeitern und Ex-Spielern warb. Medienberichten zufolge wurde ihm deshalb „Verrat“ vorgeworfen.

Es verwundert deshalb kaum, dass auch andere Kandidaten derzeit kein Interesse daran haben, als Sportvorstand bei den kopflos wirkenden Gelsenkirchenern anzuheuern. Wie der kicker am Dienstagnachmittag (23. März) berichtete, stehe auch der frühere Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder (45) nicht zur Verfügung.

Video zum FC Schalke 04: Aufsichtsratsmitglied Gesenhues tritt nach Rangnick-Absage zurück

Erste Gespräche zwischen Schalke und Schröder hätte es in der Vergangenheit bereits gegeben. Er sei ein ernsthafter Kandidat für den vakanten Posten gewesen. Gleiches galt für Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche (40), der schon zuvor inmitten der hitzigen Rangnick-Tage absagte. Der S04 sucht also weiterhin nach einem neuen Sportvorstand.

Allerdings drängt die Zeit am Berger Feld. Die Planungen für die kommende Saison in der 2. Bundesliga müssen vorangetrieben werden. Damit die Mission „Wiederaufstieg 2022“ gelingen kann, müssen personelle Entscheidungen fallen. Kommissarisch ist dafür Peter Knäbel (54) zuständig. Immer mehr spricht dafür, dass der gebürtige Wittener vom temporären Vertreter zum neuen Chef wird.

Schalke 04 auf der Suche nach einem Sportvorstand: Nach Schröder-Absage spricht alles für Peter Knäbel

Denn schon kurz nachdem Peter Knäbel die Amtsgeschäfte auf Schalke interimsweise übernommen hatte, bewarb er sich offen für Höheres. Nachvollziehbar ist das in jedem Fall. Zuvor war Peter Knäbel als „Technischer Direktor Entwicklung“ in der Knappenschmiede tätig. Der Aufstieg zum neuen S04-Sportvorstand wäre schlicht eine Beförderung.

Peter Knäbel könnte beim FC Schalke 04 mehr als nur eine Interimslösung sein.

Zudem dürfte Peter Knäbel relativ egal sein, dass er mit dem Malus leben müsste, nicht die erste Wahl gewesen zu sein. Immerhin stand der frühere Hamburger bis vor wenigen Wochen für den Posten noch überhaupt nicht zur Wahl. Der Umstand, nicht Rangnick und damit nicht die Wunschlösung zu sein, dürfte für externe Kandidaten ein sehr viel größerer Knackpunkt sein.

„Als Verein sind wir bei der Personalsuche jetzt in einer schwierigen Lage“, gestand der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta (57) am Rande des Gladbach-Spiels. Vielversprechend sagte er zudem: „Peter Knäbel hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“

Mehr zum Thema