Kommentar

Schalke 04: Noch offensichtlicher kann sich Peter Knäbel nicht für Höheres bewerben

Peter Knäbel springt beim FC Schalke 04 ein. Es ist durchaus möglich, dass er länger bleibt. Ein Kommentar von RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg.

Gelsenkirchen – Das Heimspiel des FC Schalke 04 gegen den FSV Mainz 05 (zum Live-Ticker) dürfte so etwas wie die allerletzte Chance für die Königsblauen sein. Gewinnt der Tabellenletzte auch nicht gegen den Tabellenvorletzten, dürfte es mindestens psychologisch der endgültige Genickbruch für die „Knappen“ sein.

NamePeter Knäbel
Geboren2. Oktober 1966 (Alter 54 Jahre), Witten
Größe1,77 Meter
Position als SpielerAbwehrspieler

FC Schalke 04: Peter Knäbel trägt „bis auf Weiteres“ die sportliche Verantwortung beim S04

In den Ressorts Marketing und Finanzen plant der FC Schalke 04 sowieso schon länger in zwei von drei Säulen zweigleisig. Im Bereich des Sports mahlten die Mühlen hingegen langsamer. Zu langsam.

Nachdem nun aber unter anderem Trainer Christian Gross (66) und Sportvorstand Jochen Schneider (50) beim S04 gehen mussten, kommt endlich Bewegung in die Sache. Die sportliche Verantwortung trägt erst einmal „bis auf Weiteres“ Peter Knäbel (54).

FC Schalke 04: Peter Knäbel bindet Mike Büskens als Co-Trainer länger an den S04

Der „Technische Direktor Entwicklung“ ist bislang bei den Königsblauen vor allem für die „Knappenschmiede“ verantwortlich gewesen. Eine seiner ersten Amtshandlungen bei den Profis nun war, Eurofighter Mike Büskens (52) eine besondere Rolle als Co-Trainer beim FC Schalke 04 zu geben.

Unabhängig davon, wer Sportdirektor und Sportvorstand bei den „Knappen“ wird und wie die Saison tatsächlich für den Klub ausgeht, bleibt der 52-Jährige als Co-Trainer bei den Profis. Als „Anker“, wie Peter Knäbel den (angehenden) Hermann Gerland vom S04 bezeichnet hat.

Peter Knäbel (l.), hier mit Huub Stevens, ist derzeit beim FC Schalke 04 sportlich verantwortlich.

FC Schalke 04: Peter Knäbel zieht Gerald Asamoah beim S04 weiter hoch

Als Peter Knäbel dem neuen Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis (42) diese Personalie vorgeschlagen hat, „habe ich das nicht eine Sekunde überdenken müssen“, verriet der 42-Jährige bei seiner Vorstellung. „So ein Mann muss ins Trainer-Team. Er kennt den Klub in- und auswendig und hat alles erlebt.“

Das trifft ebenso auf Gerald Asamoah (42) zu. „Blondie“ ist beim S04 Kult und ist, beziehungsweise vielmehr war, bislang als Manager für die U23 zuständig. Auch ihn beförderte Peter Knäbel nun.

FC Schalke 04: Peter Knäbel traut Gerald Asamoah die große Aufgabe beim S04 zu

Denn Gerald Asamoah springt nicht nur bis Saisonende als Nachfolger des ebenfalls geschassten Sascha Riether (37) ein. Der ehemalige deutsche Nationalspieler bleibt über den Sommer hinaus der „Koordinator der Lizenzspielerabteilung“, wie die offizielle und sperrige Bezeichnung beim FC Schalke 04 lautet.

„Er wird den Medien zur Verfügung stehen, damit ich mich mehr auf strategische Fragen beschränken kann. Gerald ist der erste Ansprechpartner für Dimitrios, wenn es um tagesaktuelle Aspekte geht. Darüber hinaus ist er als Administrator für die Organisation der Lizenzspieler-Abteilung zuständig, die heutzutage von der Größe einem mittelständischen Unternehmen gleicht“, hebt Peter Knäbel die Bedeutung dieser Position beim S04 hervor.

FC Schalke 04: Peter Knäbel will mit Mike Büskens und Gerald Asamoah für S04-Konstanz sorgen

„Wir wollen mit Mike Büskens und Gerald Asamoah Mitarbeiter längerfristig engagieren und die verantwortlichen Positionen nicht mit jedem Trainer-Wechsel durchspülen“, führt Peter Knäbel fort. „Der FC Schalke 04 hat so viele gute Mitarbeiter“, betont der 54-Jährige.

Worte, die nicht nur öffentlichkeitswirksam sein sollen, sondern auch den Zahn der Zeit treffen. Die Fans sehnen sich nach Veränderung und gleichermaßen Identifikation. Letzteres ist bei Spielern (nicht nur beim S04) heutzutage immer schwieriger. „Buyo“ und „Blondie“ hingegen können genau das verkörpern.

Jochen Schneider musste nach etwas mehr als zwei Jahren den Posten als Sportvorstand beim FC Schalke 04 räumen.

FC Schalke 04: Genaue Position von Peter Knäbel als sportlich Verantwortlicher beim S04 noch unklar

Peter Knäbel scheint die richtigen Knöpfe binnen kürzester Zeit zu drücken. Ob er das auch schon in Rücksprache mit dem neuen Sportdirektor des FC Schalke 04 tut?

Der gebürtige Wittener wirkte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als sportlich Verantwortlicher nicht nur empathisch, was sein Vorgänger unglücklicherweise vorhatte, aber selten zeigen konnte. Er scheint auch so zu handeln. Die Frage ist nur, wie lange er das beim S04 in diesem Maße tun darf!?

FC Schalke 04: Peter Knäbel weicht bei Frage nach seinem Wunsch beim S04 zunächst aus

Auf die Frage, was denn sein persönlicher Wunsch sei, wie es mit ihm auf Schalke weiterginge, wich er nur indirekt aus. Der Fußball sei kein Wunschkonzert und er habe die Aufgabe gerne übernommen.

Peter Knäbel ist derzeit beim FC Schalke 04 für die Profis sportlich verantwortlich. Eigentlich ist er sonst „Technischer Direktor Entwicklung“ beim S04.

Er käme aus dem Pott, aus Witten, wie Peter Knäbel präzisierte. „Wenn dann etwas zu tun ist, dann packt man an und läuft nicht weg. Das ist Sinn und Zweck eines Vereins.“

FC Schalke 04: Peter Knäbel lässt sich Zukunft bei den S04-Profis offen

Eine empathische Antwort von Peter Knäbel, der sich trotz erster gut wirkender Handlungen beim FC Schalke 04 nach außen hin bescheiden gibt. „Was ich will und was ich wünsche, zählt sowieso nicht. Ich habe schon als 17-Jähriger mal gesagt, dass ich mich auf jeden einzelnen Tag freue. Der Fußball ist ein Tagesgeschäft.“

Handelt und spricht jemand so, der nicht nach Höherem strebt? „Alles, was mich betrifft, wird man sehen“, so der Entwicklungschef des S04, ehe seine Ambitionen dann aber doch vermeintlich stark durchklingen.

FC Schalke 04: Peter Knäbel will sich beim S04 mit guter Leistung empfehlen

„Was am meisten hilft, ist gute Leistung. In jedem Gespräch und in jeder Begegnung. Dann schauen wir mal. Die Freude gilt dem Jetzt und nicht dem Wunsch auf morgen.“

Philosophisch und rhetorisch gewandt, schon fast transparent könnte man meinen. Sein Auftritt wirkte frisch und wie etwas, das zuletzt beim FC Schalke 04 fehlte. Womöglich könnte Peter Knäbel in Zukunft aber eher noch länger der „Knappenschmiede“ fehlen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln..

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa

Mehr zum Thema