Stürmer erklärt sich

Schalke 04: Sergi Enrich schießt nach abgeblasenem Transfer gegen den S04

Sergi Enrich war bereits beim Medizincheck, dann entschied sich der S04 ohne Angaben von Gründen gegen einen Transfer. Jetzt spricht der Spieler selbst darüber.

Gelsenkirchen – Die Posse nimmt kein Ende: Der Transfer von Sergi Enrich zum FC Schalke 04 ist geplatzt. Die „Knappen“ wollten einen neuen Stürmer verpflichten und nahmen den vereinslosen Spanier ins Visier. Doch am Ende verzichtete der S04 ohne Angaben von Gründen auf eine Verpflichtung. Jetzt erklärt der Profi seine Sicht der Dinge.

NameSergi Enrich
Geboren26. Februar 1990 (Alter 31 Jahre), Ciutadella, Spanien
Größe1,81 Meter
Letzter VereinSD Eibar (aktuell vereinslos)

FC Schalke 04: Sergi Enrich schießt nach geplatztem Transfer gegen den S04

Die Aussagen von Sportdirektor Rouven Schröder, Trainer Dimitrios Grammozis, dem Klub selbst sowie der Beraterfirma des Spielers irritierten nach dem geplatzten Transfer von Sergi Enrich zum S04. Augenscheinlich sah sich der Verein gezwungen, nach heftigen Fan-Reaktionen auf eine Verpflichtung zu verzichten, sprach das Problem aber nicht konkret an.

Sergi Enrich ist einst aufgrund eines Skandal-Videos zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Daher sprachen sich die Fans des FC Schalke 04 gegen einen Wechsel des Stürmers zu den Blau-Weißen aus. Laut der Beraterfirma des Angreifers wiederum sollen wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend für das Scheitern der Verhandlungen gewesen sein. Jetzt sprach auch der Spanier selbst über die Transfer-Posse.

FC Schalke 04: Sergi Enrich hat viele positive und negative Nachrichten von Fans bekommen

Beim spanischen Radiosender El Larguero erklärte Sergi Enrich in der Nacht von Donnerstag (9. September) auf Freitag (10. September) seine Sicht der Dinge, wie unter anderem die spanische Sportzeitung as berichtet.

So zeigte sich der 31-Jährige sehr enttäuscht vom Ausgang der Verhandlungen mit dem FC Schalke 04. Er habe bereits nach Bekanntwerden der Gerüchte um einen Transfer zum S04 viele Nachrichten von Fans in den sozialen Netzwerken bekommen – positive wie auch negative.

Sergi Enrich (l.) schießt nach dem geplatzten Transfer gegen den S04.

FC Schalke 04: Sergi Enrich fand sich bereits zum Medizincheck beim S04 ein

Seine Vergangenheit inklusive des Skandal-Videos sei ihm vollends bewusst, er bereue die Tat zutiefst, wie der Stürmer sagt: „Ich habe einen Fehler gemacht, das Opfer hat mir verziehen, ich habe gelernt, damit zu leben.“ So würde man dem Opfer keinen Gefallen damit tun, es immer wieder an die Situation zu erinnern. Doch der Grund für das Scheitern des Transfers sei sein Vergehen nicht gewesen.

Sergi Enrich erklärte bei El Larguero, dass er am Dienstag (7. September) Bescheid bekam, „so schnell wie möglich“ nach Deutschland zu kommen, um beim FC Schalke 04 zu unterschreiben. Zudem musste der Spanier in Gelsenkirchen noch den Medizincheck absolvieren.

FC Schalke 04: Sergi Enrich erfuhr während des Medizinchecks vom geplatzten Transfer

Er habe nach der Ankunft mit der medizinischen Untersuchung beim S04 gerade begonnen, da sagte ihm sein Berater „dass wir sie aussetzen müssen“. Demnach konnten sich beide Parteien, Spieler- und Vereinsseite, nicht auf die Vertragsbedingungen einigen, wie auch die Beraterfirma von Sergi Enrich bereits öffentlich erklärte.

Sportdirektor Rouven Schröder nannte keine Gründe für das Scheitern der Verhandlungen mit Sergi Enrich.

Daraufhin habe der FC Schalke 04 den Tweet „Wir haben uns mit dem vertragslosen Spieler Sergi Enrich beschäftigt und uns gegen eine Verpflichtung entschieden“ abgesetzt. Für Sergi Enrich ein erneutes Ärgernis: „Den ganzen Sommer über hatte ich Angebote von Mannschaften und kein einziger Verein hat getwittert, dass er mich nicht unter Vertrag genommen hat.“ Ohne das große Fan-Echo hätte der S04 aber wohl die Erklärung auch nicht abgegeben.

FC Schalke 04: Sergi Enrich versteht die öffentliche Erklärung des S04 nicht

Sergi Enrich vermutet aber einen anderen Grund: „Ich weiß nicht, ob sich damit gut dastehen lassen wollten.“ S04-Sportdirektor Rouven Schröder erklärte bei Sky lediglich, dass der Wechsel nach gründlichen Überlegungen nicht zustande kam: „Wir prüfen alles bis zum Schluss, bis kurz vor der Vertragsunterschrift – und dann gibt es eine Entscheidung.“

Der FC Schalke 04 hat nach dem geplatzten Transfer weiterhin nur drei Angreifer im Kader. Fraglich, ob der Klub jetzt noch nach einem anderen Kandidaten Ausschau hält. „Wir schauen uns weiter um. Aber dann muss alles passen, sportlich wie finanziell. Wir machen nichts nur aus reinem Aktionismus“, erklärte Dimitrios Grammozis am Freitag (10. September) bei der Pressekonferenz.

Der Spanier wiederum bleibt vereinslos. Seine Karriere möchte er aber nicht beenden: „Ich will weiter Fußball spielen, ich bin Profi und will weiter Spaß daran habe. Ich habe einen Fehler gemacht, ich habe dafür bezahlt, ich bin dafür verurteilt worden.“

Rubriklistenbild: © Ander Gillenea/AFP