Neuer Rechtsverteidiger beim S04

Sebastian Rudy erklärt: Das ist ihm bei Schalke 04 besonders wichtig

Sebastian Rudy und der FC Schalke 04 haben überraschend wieder zusammengefunden. Der neue S04-Rechtsverteidiger verrät, worauf es ihm jetzt ankommt.

Gelsenkirchen – Man habe versucht, einen anderen Spieler aus ihm zu machen und in der Öffentlichkeit wurde er zum Gesicht der Krise gemacht. Noch dazu habe der FC Schalke 04 verpasst, ihn zu schützen. Es waren deutliche Worte von Sebastian Rudy (30), als er vom S04 an die TSG Hoffenheim verliehen wurde.

Name

Sebastian Rudy

Geboren

28. Februar 1990 (Alter 30 Jahre), Villingen-Schwenningen

Größe

1,80 Meter

Ehefrau

Elena Rudy (verh. 2014)

Kind

David Rudy

Eltern

Claude Rudy, Nadja Rudy

Sebastian Rudy (FC Schalke 04): Kritik am S04 in mehreren Interviews

Es waren nicht die einzigen kritischen Worte über den FC Schalke 04, die Sebastian Rudy in Interviews von sich gab. Darüber hinaus machte der zentrale Mittelfeldspieler keinen Hehl daraus, bei der TSG Hoffenheim gerne über den Sommer 2020 bleiben zu wollen.

Eine Rückkehr zu den Königsblauen wirkte relativ schnell sehr unwahrscheinlich. Als dann noch die finanziellen Probleme bei den „Knappen“ hinzukamen, waren sich die Verantwortlichen in Gelsenkirchen einig: Bei einem passenden Angebot würden dem gut verdienenden Kicker keine Steine in den Weg gelegt werden (alle S04-Artikel auf RUHR24.de).

Kaum an die TSG Hoffenheim verliehen, kritisierte Sebastian Rudy den FC Schalke 04 wiederholt.

Sebastian Rudy (FC Schalke 04): TSG Hoffenheim zog Kaufoption nicht

Doch es kam alles anders. Nicht nur, dass die TSG Hoffenheim die ausgehandelte Kaufoption über nur 6 Millionen Euro nicht zog.

Kein anderer Klub hatte bislang ein Interesse daran, Sebastian Rudy vom FC Schalke 04 loszueisen. Der Transfermarkt ist zwar noch bis zum 5. Oktober geöffnet. Dass der 30-Jährige aber tatsächlich noch wechselt, ist unwahrscheinlich.

Sebastian Rudy (FC Schalke 04): David Wagner setzt ihn beim S04 als Rechtsverteidiger ein

Trotzdem überraschte es, dass Trainer David Wagner (48) beim FC Schalke 04 Sebastian Rudy nun sogar als Rechtsverteidiger einplant. In einem offenen und ehrlichen Gespräch habe er dem zentralen Mittelfeldspieler mitgeteilt, dass er in seinen Augen die beste Option in einem nicht ausbalancierten Kader des S04 sei, so der 48-Jährige.

Der Spieler selbst kennt zwar die Position, die er schon für die Deutsche Nationalmannschaft und sogar beim FC Bayern München bekleidet hat. Doch er selbst machte nie einen Hehl daraus, sich im zentralen Mittelfeld am wohlsten zu fühlen.

Sebastian Rudy (FC Schalke 04) freut sich auf neue Aufgabe beim S04

Umso überraschender sind nun die neuesten Aussagen von Sebastian Rudy kurz vor dem Auftakt im DFB-Pokal, in dem der FC Schalke 04 auf den FC Schweinfurt 05 trifft (zum Live-Ticker). „Auf jeden Fall freue ich mich auf die Aufgabe und Position“, sagte der langjährige Bundesligaspieler am Mittwoch (9. September) in einem virtuellen Mediengespräch.

„Wichtig ist es, nicht hin und her geschoben zu werden, um die Abläufe kennenlernen zu können. Dann findet man auch besser in eine Position hinein.“

Video: Trainer David Wagner schraubt Erwartungshaltung beim FC Schalke 04 herunter

Sebastian Rudy (FC Schalke 04): Lob für S04-Trainer David Wagner für Kommunikation

Darüber hinaus machte Sebastian Rudy dem Trainer ein Lob. „Wenn es gut kommuniziert wird, und das war es, dann freut man sich auf die Aufgabe“, so der 30-Jährige (alles über David Wagner auf RUHR24.de).

„Ja, im zentralen Mittelfeld ist meine Lieblingsposition, da kann ich meine Fähigkeiten am besten einsetzen. Aber ich war in meiner Karriere immer jemand, der da gespielt hat, wo der Trainer mich gebraucht hat. Für mich ist wichtig, in jedem Training und jedem Spiel die gleiche Position zu bekleiden.“

Sebastian Rudy (FC Schalke 04) über sich als Rechtsverteidiger beim S04

Sebastian Rudy beschreibt sich selbst als Rechtsverteidiger, der „nicht 100 Mal pro Spiel die Linie rauf und runter rennt“. Er versuche sein „gutes Auge und gutes Stellungsspiel“ in den Ring zu werfen.

Was früher genau beim FC Schalke 04 mit ihm falsch lief, darauf wollte er nicht eingehen. Sein Blick gilt nur der Zukunft. Was diese für den Klub angeht, zeigte sich der neue Rechtsverteidiger zurückhaltend.

Sebastian Rudy (FC Schalke 04) hofft, mit S04 nicht gegen den Abstieg zu spielen

„Wir haben erst einmal wieder etwas gut zu machen, nachdem die vergangenen 16 Spiele nicht gewonnen werden konnten. Ich hoffe natürlich, dass wir nicht gegen den Abstieg spielen. Es geht erst einmal darum, wieder Spiele zu gewinnen.“ 

Das Auftaktprogramm sei zwar nicht einfach, so Sebastian Rudy. „Aber wir sind frohen Mutes.“ Die ersten drei Auswärtsgegner des FC Schalke 04 heißen FC Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa