Der S04 plant Veränderungen

Schalke 04 stellt Scouting um: Plan dürfte die Fan-Herzen erfreuen

Kreative Ideen fehlten dem FC Schalke 04 bei vergangenen Transfer-Entscheidungen komplett. Jetzt will der S04 sein Scouting komplett umstellen und dabei aus guten Erfahrungen schöpfen.

Gelsenkirchen – Beim FC Schalke 04 läuft derzeit alles drunter und drüber. Sportlich stehen die „Knappen“ am Bundesliga-Abgrund. Jetzt ist das Aus von Sportvorstand Jochen Schneider (50) beim S04 besiegelt. Das Trio Mike Büskens (52), Peter Knäbel (54) und Norbert Elgert (64) soll sich um die Kaderplanung für die Saison 2021/22 kümmern. Doch es soll sich noch mehr verändern.

VereinFC Schalke 04
TrainerChristian Gross
StadionVeltins-Arena
Kapazität62.271 Zuschauer
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: Der S04 auf der Suche nach kreativen Transfer-Lösungen

In Sachen Scouting gab der FC Schalke 04 in den vergangenen Monaten nicht gerade das beste Bild ab. Mehrere Nachfolger übernahmen die Arbeit beim S04 von Kaderplaner Michael Reschke (63) nach dessen Aus. „Wir müssen uns mit der Scouting-Abteilung vorbereiten, was wir im Januar tun wollen“, sagte Jochen Schneider damals. Es folgten die Transfers von Sead Kolasinac 27), Klaas-Jan Huntelaar (37) und William (25).

Bereits im Juli 2020 kündigte Jochen Schneider kreative Transfer-Lösungen beim FC Schalke 04 an. So sollte Michael Reschke laut Jochen Schneider „Stück für Stück unter seiner Führung die Scouting-Abteilung aufbauen“, wie es der Sportvorstand am Dienstagabend (16. Februar) bei der vereinseigenen Gesprächsrunde „mitGEredet“ erklärte.

FC Schalke 04: Der S04 hat „relevante Märkte“ für das Scouting definiert

Nach der Trennung vom Kaderplaner im November 2020 habe der S04 seine Scouting-Arbeit bereits verändert. So würden die „Knappen“ nicht nur in Deutschland, sondern in verschiedenen Ländern suchen. „Wir haben relevante Märkte definiert, die zu Schalke passen, mit Mut zur Lücke. Da sind auch Länder dabei, mit denen Schalke in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hat“, so Jochen Schneider.

Diesen Weg wolle der FC Schalke 04 auch zukünftig gehen. Die Fans des S04 mögen an die Zeiten der Eurofighter und unmittelbar danach mit Blick auf die beiden DFB-Pokal-Triumphe in den Jahren 2001 und 2002 denken.

Jochen Schneider verlässt den S04 am Ende der Saison 2019/20. Zuvor verrät er jedoch die zukünftigen Scouting-Pläne des FC Schalke 04.

Mit Spielern aus den Niederlanden wie Youri Mulder (51), Johan de Kock (56) oder Marco van Hoogdalem (48) oder aus Belgien wie Marc Wilmots (51) oder Emile Mpenza (42).

FC Schalke 04: Spieler aus den Nachbarländern hatten Erfolg mit dem S04

Auch in den Jahren danach hatte der FC Schalke 04 vor allem dann Erfolg, wenn Spieler aus den Nachbarländern eine große Rolle spielten. Wie Guido Burgstaller (31) aus Österreich oder Christian Poulsen (40) aus Dänemark, die mit den Königsblauen jeweils die Vizemeisterschaft in der Bundesliga feierten. Der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar wurde Torschützenkönig beim S04.

Jochen Schneider ist zwar ab Juli nicht für den S04 tätig, dennoch freut er sich auf die zukünftige Scouting- und Transfer-Planung des S04 mit Mike Büskens, Peter Knäbel und Norbert Elgert: „Das ist sehr viel Knappenschmiede, sehr viel Expertise, sehr viel Erfahrung, sehr viel Schalke-DNA – ich habe das außerordentlich begrüßt.“

So wolle der FC Schalke 04 in Zukunft noch mehr auf die Talente aus der Knappenschmiede, der Nachwuchs-Abteilung, setzen. „Es ist der richtige Weg, auch junge Spieler hier herzuholen, für die es etwas Besonderes ist, für Schalke zu spielen, die was erreichen wollen und es nicht als Selbstverständlichkeit ansehen, in der wunderbaren Veltins-Arena zu spielen“, sagte Jochen Schneider am Dienstagabend.

FC Schalke 04: Peter Knäbel verrät seinen Plan für die Knappenschmiede

Wie der Weg des S04 genau aussehen könnte, verriet Peter Knäbel, der als Technischer Direktor der Knappenschmiede in Gelsenkirchen tätig ist, bereits im Dezember 2019 in einem Interview mit Spox: „Hier direkt vor der Haustür gibt es sehr viele talentierte Kinder und Jugendliche, denen wir eine Chance geben müssen. Wir brauchen diese starke Homebase schon bei den Kleinsten.“

Bei den Profis soll das künftig ähnlich geschehen. Dafür müsse der FC Schalke 04 jedoch auch Geld in die Hand nehmen. „Man kann das heutzutage gut oder schlecht finden, für 16-Jährige schon eine Ablösesumme zu bezahlen. Aber das ist die Realität, Schalke kann sich vor dem Wettbewerb nicht verschließen“, so Jochen Schneider.

Kerim Calhanoglu kam im Sommer 2020 zum S04 und saß bereits bei den Profis auf der Bank. Eigentlich spielt er für die U19 unter Norbert Elgert.

Bevor Jochen Schneider seinen Posten beim S04 antrat, sei das nicht passiert. „Schalke war nicht bereit, für Nachwuchsspieler Geld auszugeben. Das ist ein Fehler“, sagte der Sportvorstand am Dienstagabend.

FC Schalke 04: Viele neue Talente für den S04 – Luis Klein kam im Januar von RB Leipzig

Jetzt sei das anders: Im Sommer 2020 kamen Spieler wie Kerim Calhanoglu (18) und Luca Campanile (17) von der TSG Hoffenheim, Elias Kurt (17) von Eintracht Frankfurt, Daniel Rose (17) vom FC Everton, Yigal Bruk (18) vom FC Vancouver oder Evan Rotundo (16) vom San Diego Surf Soccer Club zum FC Schalke 04.

Im Januar 2021 wechselte zudem Luis Klein (17) von RB Leipzig zur U19 der Königsblauen. Der U17-Nationalspieler Deutschlands läuft hauptsächlich als Linksaußen auf und erzielte für die U17 des Bundesliga-Konkurrenten in 32 Spielen 15 Tore sowie neun Vorlagen.

Künftig sollen diese Spieler vermehrt den Weg zu den Profis finden. Jochen Schneider formuliert einen Vergleich: „Die Knappenschmiede ist die Basis des Vereins und die muss ich stärken. Das ist wie bei der Formel 1. Wenn ich keinen Sprit einfülle, wird es schwerig, dass der Verein vorne mitfahren kann. Deswegen müssen alle Verantwortungsträger noch mehr investieren.“

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa