S04-Geschäftsbericht für 2020

Mega-Verlust und neuer Schuldenberg zwingen Schalke 04 jetzt zu drastischem Schritt

Die Corona-Pandemie macht auch vor dem FC Schalke 04 keinen Halt. Nun wurde der neueste Geschäftsbericht vorgestellt - mit teils heftigen Folgen.

Gelsenkirchen - Der Schuldenberg des FC Schalke 04 ist wie erwartet weiter angestiegen. Zwar weniger rasant, als in der Öffentlichkeit angenommen. Doch die neuesten Zahlen aus dem Bericht zum Geschäftsjahr 2020 zwingen die „Knappen“ zum teils drastischem Handeln.

NameChristina Rühl-Hamers
Geboren23. Juli 1976 (Alter 44 Jahre), Haltern am See
Beim FC Schalke 04 seit1. April 2010
Funktion beim FC Schalke 04Vorständin Finanzen, Personal und Recht (seit 1.10.2020)

FC Schalke 04: Geschäftsbericht 2020 vorgestellt - Schulden vom S04 sind stark angewachsen

„Uns sind circa 70 Millionen Euro Einnahmen weggebrochen“, gab Christina Rühl-Hamers (44) am Dienstag (6. April) zu Protokoll. Die Nachfolgerin von Peter Peters (58) präsentierte in einer Loge der Veltins-Arena den aktuellen Geschäftsbericht und hatte nur wenig gute Nachrichten im Gepäck.

Dass die 44-Jährige damit nicht hinter dem Berg hält, hat sie seit ihrem offiziellen Dienstantritt im Oktober 2020 schon längst bewiesen. Die neue S04-Finanzvorständin kritisierte bereits deutlich Clemens Tönnies, unter dem sie sich nicht für den Vorstand beworben hätte.

FC Schalke 04: 52,6 Millionen Euro Verlust - Schulden auf 217 Millionen Euro angestiegen

Unabhängig davon dürfte es Christina Rühl-Hamers trotzdem nicht leicht gefallen sein, die nackten Zahlen für das königsblaue Geschäftsjahr 2020 zu präsentierten. Lagen die Verluste nach 2019 schon bei 26,1 Millionen Euro, verdoppelten sie sich ein Jahr später nun sogar.

52,6 Millionen Euro, um ganz genau zu sein, beträgt der Fehlbetrag. Die Verbindlichkeiten stiegen unter dem Strich um 19 Millionen Euro auf nun mehr satte 217 Millionen Euro an. Wobei die Finanz-Chefin des FC Schalke 04 betonte, dass die Verluste „deutlich geringer als angenommen“ ausfielen. „Natürlich sind sie immer noch hoch.“

Christina Rühl-Hamers ist seit Oktober 2020 im Vorstand des FC Schalke 04. Sie ist für Finanzen, Personal und Recht verantwortlich.

FC Schalke 04: Umsatz beim S04 um 100 Millionen Euro eingebrochen

Der Umsatz brach derweil gewaltig ein. Lag er nach dem Geschäftsjahr 2019 noch bei 275 Millionen Euro, liegt er nach 2020 bei nur noch 174,7 Millionen Euro.

Dass dieser beim FC Schalke 04 so stark zurückgegangen ist, liegt nicht nur an den stark geschrumpften Einnahmen wegen der fehlenden Zuschauer (von 35,6 Millionen Euro in 2019 auf 9,2 Millionen Euro in 2020). Darüber hinaus sind die Erlöse aus den medialen Verwertungsrechten von 108,8 Millionen Euro (2019) auf 80,6 Millionen Euro (2020) gesunken.

FC Schalke 04: Mediale Verwertungsrechte machen knapp die Hälfe vom Umsatz aus

Was dabei brisant ist: Die Erlöse aus den medialen Verwertungsrechten werden nach dem Abstieg des FC Schalke 04 und mindestens einem Jahr in der 2. Liga weiter zurückgehen. In der Umsatzstruktur bilden sie aber knapp die Hälfte (46 Prozent).

Peter Peters war von 1994 bis 2020 im Vorstand des FC Schalke 04 und für die Finanzen verantwortlich.

Gesunkene Einnahmen im Sponsoring von 73,3 auf 49,7 Millionen Euro oder im Catering von 15 auf 2,7 Millionen Euro tragen ebenso entscheidend dazu bei. „Vor der Corona-Pandemie hatten wir Umsatzerlöse von 240 Millionen Euro geplant“, verrät Christina Rühl-Hamers.

FC Schalke 04 mit drastischem Schritt: Bauprojekt „Berger Feld“ wird sofort gestoppt

Das Virus und seine Folgen haben aber deutliche Spuren hinterlassen. So deutlich, dass der FC Schalke 04 nun teils heftige Konsequenzen zieht.

Das Bauprojekt „Berger Feld“ auf dem Vereinsgelände des S04 wird mit sofortiger Wirkung gestoppt. Die Gespräche mit den Banken über einen Kredit-Stopp „haben bereits stattgefunden“, erklärte die Finanz-Chefin der Königsblauen. Strafzahlungen müssen die „Knappen“ nicht befürchten, so Christina Rühl-Hamers.

Video: FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar schreibt Klubgeschichte

FC Schalke 04: Umbau auf „Berger Feld“ kostet 100 Millionen Euro - circa die Hälfte ausgegeben

Das Projekt „Berger Feld“ sollte circa 100 Millionen Euro kosten und war in zwei Abschnitte aufgeteilt. Der erste über 25 Millionen Euro war bereits fertiggestellt und beinhaltete unter anderem die neuen Trainingsplätze, Parkhäuser sowie die Instandsetzung des Parkstadions. Die Summe hierfür hat der FC Schalke 04 bereits komplett getilgt.

Von den restlichen anvisierten 75 Millionen Euro wurde bislang „ein mittlerer zweistelliger Millionen-Betrag“ verwendet, verriet Christina Rühl-Hamers. Der letzte Teil, der für das Fan- und Besuchergebäude „Tor auf Schalke“ plus die neue Geschäftsstelle inklusive des Profi- und Nachwuchsleistungszentrums hätte genutzt werden sollen, wird nun vorerst auf Eis gelegt.

FC Schalke 04: Finanz-Chefin Christina Rühl-Hamers begründet drastischen S04-Schritt

„Der Fokus liegt nun voll auf unserem Kerngeschäft“, begründete die Diplomkauffrau, Steuerberaterin und ausgebildete Wirtschaftsprüferin den Schritt. Sowieso wolle sie ab sofort dafür stehen, dass eine „kaufmännische Vernunft“ am Ernst-Kuzorra-Weg herrsche. Es solle nur noch das ausgegeben werden, „was wir haben und nicht, was wir haben werden.“

Peter Knäbel war in den vergangenen drei Jahren für die „Knappenschmiede“ verantwortlich, nun ist er der neue Sportvorstand beim FC Schalke 04.

Der Baustopp für das Projekt „Berger Feld“ sei daher „das einzig Sinnvolle“, so die Finanz-Chefin des FC Schalke 04 weiter. Außerdem seien die Trainingsbedingungen jetzt schon hervorragend. Zumindest für die „Knappenschmiede“, wie Christina Rühl-Hamers betonte.

FC Schalke 04: Etat von der „Knappenschmiede“ wird konstant bleiben oder sogar erhöht

Damit das so bleibt, bekommt die über die Grenzen der Bundesliga hinaus bekannte Jugendabteilung des FC Schalke 04 auch einen Sonderstatus. Trotz des anwachsenden Schuldenbergs und der vielen Sparmaßnahmen, wird der „Etat der Knappenschmiede konstant bleiben - oder sogar erhöht werden“, verriet die 44-Jährige.

„Die Knappenschmiede war wichtig, ist wichtig und wird noch wichtiger werden“, begründet Christina Rühl-Hamers den Schritt. Jetzt dürfte die Finanz-Chefin nur noch darauf hoffen, dass ihr neuer Vorstandskollege Peter Knäbel (54) im sportlichen Bereich die Zügel anzieht. Denn die Zahlen hier sind alarmierend.

FC Schalke 04: Gehälter und Löhne beim S04 noch auf Champions-League-Niveau

Wurden in 2019 noch über 116 Millionen Euro für Löhne und Gehälter gezahlt, lagen diese in 2020 noch immer bei über 102 Millionen Euro. In den Zahlen sind zwar nicht nur die Spieler-Gehälter enthalten, dennoch machen sie den Großteil aus und bewegen sich noch immer auf Champions-League-Niveau.

Nach dem vermutlichen Abstieg plant der FC Schalke 04 inoffiziell mit circa einem Drittel davon. Oder, wie Christina Rühl-Hamers sagen würde: Auf die Zukunft soll beim S04 nicht mehr gewettet werden.

Rubriklistenbild: © FC Schalke 04

Mehr zum Thema