S04 verliert deutlich

Schalke-Einzelkritik gegen Freiburg: Trotz dreifacher Note 6 – es gibt einen Lichtblick

Klaas-Jan Huntelaar schießt den Ball gegen Freiburg.
+
Der FC Schalke 04 verlor deutlich gegen den SC Freiburg. Die Einzelkritik mit Noten ist am 29. Bundesliga-Spieltag entsprechend.

Das war überhaupt nichts beim FC Schalke 04: Der S04 geht mit 0:4 beim SC Freiburg unter und hatte lediglich vier Torschüsse. Es gab nur einen Lichtblick. Die Einzelkritik mit Noten.

Freiburg - Der FC Schalke 04 konnte nicht an den Sieg gegen Augsburg anknüpfen. Der S04 verlor mit 0:4 gegen den SC Freiburg am 29. Bundesliga-Spieltag. Die Einzelkritik mit Noten ist dementsprechend.

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 4 für Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Der Torwart konnte die Gegentreffer nicht verhindern. Er wirkte nur einmal unsicher, als der Ball von Ermedin Demirovic ihm in der 60. Minute durch die Beine kullerte. Das hatte aber keine Auswirkungen, da Schiedsrichter Tobias Reichel sowieso auf Abseits entschied. Note: 4

Timo Becker: Ließ sich von Ermedin Demirovic in der 27. Minute austanzen, der aber an Ralf Fährmann scheiterte. Zudem immer wieder mit Stockfehlern im Spielaufbau, als er mehrfach den Ball bei der Annahme zu hoch springen ließ. Timo Becker versuchte sich aber auch im Spiel nach vorne und war unter den Innenverteidigern noch der beste Schalker. In der 67. Minute musste der 23-Jährige Platz für Salif Sané machen. Note: 4

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 6 für Unsicherheitsfaktor Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Eine katastrophale Vorstellung des Franzosen, der als zentraler Innenverteidiger für Sicherheit vor dem Tor sorgen sollte. Er sah beim 0:1 ganz schlecht aus, als er übermotiviert den Pass auf Baptiste Santamaria abgrätschen wollte, aber ins Leere rutschte. Ließ sich zudem von Christian Günter vor dem 0:3 verladen. Ein totaler Unsicherheitsfaktor in der Defensive. Note: 6

Malick Thiaw: Es war nicht gut, aber auch nicht komplett schlecht, was der 19-Jährige in Freiburg leistete. Aber auch er konnte die vier Gegentreffer nicht verhindern. Der Youngster hatte so gesehen in der 40. Minute den ersten Torschuss des S04, der aber drüber ging. Erst nachdem der Ball über das Tor geflogen war, pfiff der Schiedsrichter ein Foul. Note: 4

Mehmet Can Aydin war beim FC Schalke 04 gegen den SC Freiburg bemüht, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Die Einzelkritik mit Note ist entsprechend.

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 4 für überforderten Mehmet Can Aydin

Mehmet Can Aydin: Bei seinem dritten Bundesliga-Einsatz schien der 19-Jährige ziemlich überfordert. Er kam beim 0:1 hinter überhaupt nicht hinter Lucas Höler her, der unbedrängt einschieben konnte. Hatte mit 50 Ballkontakten zwar die meisten nach Benjamin Stambouli (69) und Malick Thiaw (66), viel anfangen konnte er damit aber nicht. Dem eigentlichen U19-Spieler kann die Niederlage aber nicht angerechnet werden, die etablierten Spieler hätten stattdessen mehr leisten müssen. Das relativiert die Einzelkritik etwas. Note: 4

Sead Kolasinac: Der Kapitän des FC Schalke 04 spielte mal wieder als Linksverteidiger, ließ aber Roland Sallai in der 24. Minute im Strafraum völlig alleine, das hätte schon das 0:3 sein können. Er war im Offensivspiel bemüht, mehr aber auch nicht. Dem Bosnier gelang es nicht, sein Team in eine bessere Richtung zu führen. Note: 5

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 6 für Omar Mascarell

Omar Mascarell: Er gab dem Team im zentralen Mittelfeld überhaupt keine Stabilität. Der Spanier verlor des Öfteren in der Vorwärtsbewegung unnötig den Ball. Gute Ideen im Spielaufbau fehlten ihm ebenfalls. Omar Mascarell gewann auch nur zwei von fünf Zweikämpfen, für einen einzigen Sechser im Spiel ist das zu wenig. Note: 6

Suat Serdar: Das war überhaupt nicht das Spiel des 23-Jährigen. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw zeigte der deutsche Nationalspieler nicht, dass er eine EM-Nominierung verdient hätte. Er vertändelte den Ball in der 49. Minute vor dem 0:3 im Mittelfeld. Hatte zudem nur zwölf Ballkontakte in der ersten Halbzeit, fünf kamen im zweiten Durchgang dazu. Nach 56 Minuten war für ihn Schluss. Note: 6

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 5 für ausgewechselten Can Bozdogan

Can Bozdogan: Der Youngster war bemüht, doch fand überhaupt nicht ins Spiel. Das Zusammenspiel mit Amine Harit funktionierte überhaupt nicht, zu schnell war der Ball bei Can Bozdogan weg. Eine positive Szene für die Einzelkritik hatte er nicht. Die Auswechslung folgte in der 56. Minute. Note: 5

Amine Harit: Der Dribbelkünstler war bemüht, ihm gelang jedoch fast nichts. Seine Standards landeten meist im Toraus. Pech für den Marokkaner bei seinem Pfostenschuss in der 34. Minute, als das Spiel zuvor wegen einem Foul von Klaas-Jan Huntelaar schon abgepfiffen war. Er fiel in der 45. Minute unglücklich auf die Hüfte und humpelte kurz. Nahezu unauffällig in Halbzeit zwei. Note: 4,5

Die entscheidende Szene vor dem Elfmeter, der zum 0:2 führte: der Ellbogenschlag von Klaas-Jan Huntelaar. Der Schalke-Stürmer mit einer schlechten Einzelkritik und Note gegen den SC Freiburg.

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Note 5,5 für unglücklichen Klaas-Jan Huntelaar

Klaas-Jan Huntelaar: So ist der 37-Jährige keine Hilfe für den FC Schalke 04. Er wolle auch gegen Freiburg gewinnen, kündigte der Stürmer vor einigen Tagen bereits an. Vorne war er aber nur einmal positiv auffällig mit seiner Chance in der 85. Minute, als er aus kurzer Distanz an Florian Müller scheiterte. In der Defensive hatte er einen großen Anteil an der Niederlage aufgrund seines unnötigen Ellbogenschlags gegen Roland Sallai, weshalb Schiedsrichter Tobias Reichel auf Elfmeter entschied. Den verwandelte Sallai zum 0:2. Zudem war der Niederländer in der Offensive beim Pfostenschuss von Amine Harit unglücklich, als er Baptiste Santamaria in die Hacken lief. Note: 5,5

Shkodran Mustafi: Der eigentliche Innenverteidiger kam nach 56 Minuten für Suat Serdar ins Spiel und ging auf die Position des Sechsers neben Omar Mascarell. Man merkte ihm an, dass das nicht seine gelernte Position war. Er kam vor dem 0:4 nicht mehr richtig in den Zweikampf, ließ Christian Günter aber auch völlig alleine, weil er zuvor auf die linke Seite rückte. Note: 5

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Mark Uth mit Note 3,5 als einziger Lichtblick

Mark Uth: Der 29-Jährige feierte nach 56 Minuten sein Comeback für den FC Schalke 04, als er für Can Bozdogan rein kam. Mark Uth hatte immerhin den ersten Schalker Torschuss in der 62. Minute, als er in Rücklage mit dem schwachen rechten Fuß über das Tor zielte. Der Offensivmann hatte weitere Torversuche, einziger Lichtblick im S04-Angriff. Note: 3,5

Salif Sané: Auch er feierte seine Rückkehr und kam in der 67. Minute für Timo Becker ins Spiel. Der Senegalese kam in der Offensive nach einer Ecke zum Kopfball, der Abschluss war aber zu harmlos (87.) In der Defensive entschärfte er zwei hohe Bälle per Kopf. Keine Note

FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den SC Freiburg: Goncalo Paciencia und Matthew Hoppe ohne Note

Goncalo Paciencia: Kam nach 86 Minuten für Klaas-Jan Huntelaar und hatte keinen einzigen Ballkontakt. Keine Note

Matthew Hoppe: In der 86. Minute für Amine Hart eingewechselt, der US-Amerikaner spielte einen erfolgreichen Pass, sein einziger Kontakt mit dem Ball. Keine Note