Drei Spieler mit Fünfer-Bewertung

Saison-Auswertung für den Schalke-Sturm: Klaas-Jan Huntelaar genügen drei gute Spiele

Der FC Schalke 04 war das ungefährlichste Team vor dem gegnerischen Tor in der Bundesliga-Saison 2020/21. Die Saison-Analyse zum Sturm des S04 fällt verheerend aus.

Gelsenkirchen – Woran lag es, dass der FC Schalke 04 den Gang in die zweite Liga antreten muss? Sicherlich an der fehlenden Offensivstärke mit Blick auf die lediglich 25 erzielten Bundesliga-Tore. Der Sturm enttäuschte beim S04 auf ganzer Linie.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904 (Alter: 117 Jahre)
TrainerDimitrios Grammozis
StadionVeltins-Arena
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar kann dem Sturm des S04 in der Saison 2020/21 auch nicht helfen

Bereits im Jahr 2020 deutete sich das an, doch im Januar 2021 war die Euphorie groß: Klaas-Jan Huntelaar kehrte zu den „Knappen“ zurück und sollte den Klub in Richtung Klassenverbleib schießen. Daraus wurde nichts. Doch es lag nicht nur am Sturm. Im Tor setzte Schalke 04 drei Torhüter ein, wie die Saison-Analyse zeigt. Dennoch fing sich der Klub insgesamt 86 Gegentore. Die XXL-Abwehr zeigte in der Auswertung beim S04 zudem ein Dilemma mit Folgen.

Die Saison-Analyse des Schalke-Mittelfelds fiel ernüchternd aus: Lediglich die Youngster Florian Flick und Blendi Idrizi stachen hervor, das Duo spielte jedoch erst nach dem feststehenden Bundesliga-Abstieg.

FC Schalke 04: Sturm-Analyse mit drei Spielern mit einem Fünfer-Schnitt

Auch im Sturm sieht die Lage nicht besser aus. Zumal beim FC Schalke 04 nicht immer ganz klar war, in welchem Spielsystem das Team überhaupt agierte. Die Flügelspieler Benito Raman und Rabbi Matondo agierten mitunter als Stürmer. Mark Uth wiederum spielte meist hinter den Spitzen, weshalb er bereits in der Saison-Analyse zum Mittelfeld geführt wurde.

RUHR24 hat alle S04-Einzelkritiken mit Noten aus der Bundesliga-Saison 2020/21 ausgewertet. In der Stürmer-Rangliste, chronologisch nach der Durchschnittsnote geordnet, gibt es zwei Spieler, die sich mit ihren Bewertungen vom Rest absetzten. Drei Akteure haben allerdings auch einen Fünfer-Schnitt.

Klaas-Jan Huntelaar ist nach Noten der beste Stürmer des FC Schalke 04 in der Bundesliga-Saison 2020/21 gewesen, wie die Analyse zeigt.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar der beste Stürmer trotz nur neun Einsätzen

Klaas-Jan Huntelaar: Der Niederländer kehrte im Januar zum FC Schalke 04 zurück und setzte sich prompt an die Spitze der Stürmer-Rangliste – obwohl er nur neunmal auflief. In sieben Spielen wurde der 37-Jährige benotet*. Er erzielte zwei Treffer und gab eine Vorlage.

Der erhoffte Aufschwung durch die Verpflichtung des früheren Bundesliga-Torschützenkönigs blieb aber aus. Nur in drei Spielen wusste Klaas-Jan Huntelaar zu überzeugen und erhielt dafür in den Einzelkritiken im Zweier-Bereich. Zum Teil ging auch er mit seinen Teamkollegen komplett unter. Dennoch reichte das, um die Sturm-Kollegen zu überflügeln. Durchschnittsnote: 3,9.

FC Schalke 04: Goncalo Paciencia mit Einsatzwillen, aber ohne Torgefahr

Goncalo Paciencia: Die Leihe zum FC Schalke 04 kann getrost als Fehler abgehakt werden. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt kam Mitte September kurz vor dem Saisonstart zu den Königsblauen, erzielte bei 15 Bundesliga-Einsätzen aber nur ein Tor und gab eine Vorlage.

In den ersten acht Saisonspielen stand der Portugiese stets in der Startelf, doch dann zog er sich eine Knieverletzung zu und fiel fast den gesamten Rest der Saison aus. Erst am 27. Spieltag feierte der Stürmer sein Comeback. Seine Leistungen waren aber insgesamt nur ausreichend, immerhin überzeugte Goncalo Paciencia mit seinem Einsatzwillen. Durchschnittsnote: 4,0

FC Schalke 04: Matthew Hoppe auch dank Sternstunde der beste S04-Torjäger

Matthew Hoppe: Plötzlich stand der US-Amerikaner am 28. November 2020 bei der S04-Partie in Gladbach in der Startformation. Seitdem gehörte der 20-Jährige dem Profikader an und hatte am 9. Januar seine Sternstunde mit drei Toren gegen die TSG Hoffenheim. Dafür gab es die Note 1 in der Einzelkritik.

Doch Auftritte wie diese waren beim Youngster selten. Meist biss er sich an den Bundesliga-Verteidigern die Zähne aus, nur beim 4:3-Erfolg über Eintracht Frankfurt am 33. Spieltag blitzte das Talent von Matthew Hoppe mit einem Tor und einer Vorlage noch einmal auf. Dennoch bleibt die Tatsache, dass er mit sechs Toren der beste S04-Torschütze in der Saison 2020/21 war. Durchschnittsnote: 4,4

Drei Tore schoss Matthew Hoppe gegen die TSG Hoffenheim. Der Stürmer des FC Schalke 04 war der beste Torjäger des Klubs in der Saison 2020/21.

FC Schalke 04: Benito Raman auf vielen Positionen im Sturm, aber nur mit zwei Toren

Benito Raman: Mal spielte der Belgier als Linksaußen, mal im Sturmzentrum, mal auf der rechten Seite – eine wirkliche Stammposition gab es für den 26-Jährigen in der Saison 2020/21 nicht. Es gab aber auch leistungstechnisch keinen Grund, den schnellen Angreifer immer wieder einzusetzen. Er erzielte lediglich zwei Tore, kam aber dennoch zu 25 Einsätzen – die meisten aller Schalke-Stürmer.

Dass Benito Raman den FC Schalke 04 trotz Vertrag verlassen soll, liegt nicht nur an seinem Gehalt. Der einstige 6,5-Millionen-Einkauf überzeugte nicht durch Gefährlichkeit vor dem Tor. Neunmal gab es für ihn eine Note im Fünfer-Bereich. Durchschnittsnote: 4,6

FC Schalke 04: Steven Skrzybski vom Verletzungspech gestoppt

Steven Skrzybski: Der S04-Fan seit Kindheitstagen kam in der Saison 2020/21 kaum zum Zuge. In den ersten 14 Saisonspielen lief er immerhin neunmal auf, davon dreimal von Beginn an. Doch dann musste der 28-Jährige bis zum 32. Bundesliga-Spieltag gegen Hoffenheim warten, um wieder auflaufen zu können – eine Bänderverletzung stoppte ihn.

Die Bilanz des Stürmers liest sich bei 13 Einsätzen aber nicht rosig: nur eine Vorlage gelang Steven Skrzybski, dessen Vertrag Ende Juni ausläuft und nicht verlängert wird. Lediglich viermal wurde der gebürtige Berliner in der Saison 2020/21 benotet. Er startete mit der Note 3,5, bekam dann eine 4,5, eine 5 und eine 6. Durchschnittsnote: 4,8

FC Schalke 04: Vedad Ibisevic lief nur viermal für den S04 in der Bundesliga auf

Vedad Ibisevic: Den Vertrag mit Vedad Ibisevic hat der FC Schalke 04 zum 31. Dezember 2020 aufgelöst. Zuvor lief der Sommer-Neuzugang in vier Bundesliga-Spielen für die Königsblauen auf. Der 36-Jährige sollte dem S04 die nötige Erfahrung im Angriff bringen, letztlich wurde es ein großes Missverständnis.

Der Routinier fand überhaupt nicht zu seiner Form bei den „Knappen“, in seinen drei benoteten Spielen bekam er zweimal die Note 5 und einmal eine 4,5. Ein Tor gelang ihm in der Bundesliga nicht. Bereits am 7. November bestritt der Bosnier seine letzte Partie für den FC Schalke 04. Durchschnittsnote: 4,8

Für Vedad Ibisevic (l.) verlief Zeit beim FC Schalke 04 unglücklich, der Vertrag wurde bereits zum 31. Dezember 2020 wieder aufgelöst.

FC Schalke 04: Ahmed Kutucu überzeugt vor seiner Leihe nicht

Ahmed Kutucu: Es war überhaupt nicht die Saison des 21-Jährigen. Nur ein einziges benotetes Spiel geht in die Bewertung ein. Für seine Leistung bei der 0:3-Niederlage in der Hinrunde gegen den BVB erhielt der Angreifer die Note 5. Zudem wurde er sechsmal kurz vor dem Spielende eingewechselt und schließlich im Januar an Heracles Almelo verliehen. Durchschnittsnote: 5

Luca Schuler: Ähnlich sah es beim 22-Jährigen aus. Der eigentliche Stürmer der U23 wurde am neunten Spieltag in der 81. Minute gegen Gladbach eingewechselt, bekam dafür keine Note. Am 24. Spieltag wurde Luca Schuler für seine 29 Minuten gegen Mainz 05 aber bewertet – mit der Note 5. Durchschnittsnote: 5

FC Schalke 04: Rabbi Matondo ausschließlich mit mangelhaften Noten

Rabbi Matondo: Der Sommer 2020 begann für den Waliser schon schlecht, als Schalke-Stürmer Rabbi Matondo im BVB-Trikot trainierte. Seine Leistungen auf dem Platz waren nicht viel besser. Nur dreimal lief er für den S04 auf, zweimal bekam er die Note 5, einmal sogar eine 5,5. Im Januar wurde der 20-Jährige an Stoke City verliehen. Durchschnittsnote: 5,2

*Hinweis: Bei den Einzelkritiken werden jeweils nur die Spieler benotet, die mehr als 20 Minuten Einsatzzeit pro Spiel bekommen haben.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa