Wirbel beim S04

Nächster Rücktritt auf Schalke: Jetzt nennt das S04-Aufsichtsratsmitglied die Gründe

Es brodelt weiter beim Schalke-Vulkan. Jetzt ist ein S04-Aufsichtsratsmitglied zurückgetreten. Besonders brisant: Er gilt als Unterstützer der „Geheim-Gruppe“.

Update, Sonntag (21. März), 18.26 Uhr: Die Entscheidung zu seinem Rücktritt fiel Prof. Dr. Stefan Gesenhues offenbar nicht leicht. Schon Sport1 berichtete, dass ihm der Entschluss bis in die Nacht verfolgte.

Das betonte er auch nochmal gegenüber Funke Sport und ging ins Detail: „Nach vielen Gesprächen innerhalb meiner Familie und mit vielen Schalker Freunden und nach einer letzten schlaflosen Nacht habe ich mich am Sonntagmorgen zum Rücktritt entschlossen.“ Er sehe nicht mehr die Möglichkeit, sich so konstruktiv einzubringen, wie er gerne hätte.

Weitere Einzelheiten wollte das Ex-Aufsichtsratsmitglied aber nicht nennen: „Ich möchte jetzt nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen“, so Stefan Gesenhues.

Schalke 04 im Chaos: S04-Aufsichtsratsmitglied Stefan Gesenhues ist zurückgetreten

Erstmeldung, Sonntag (21. März): Gelsenkirchen – Es herrscht Chaos pur beim FC Schalke 04. Anstatt den Fokus auf die sportliche Vorbereitung für die 2. Liga zu legen, erregt das Geschehen am Rande des Spielfelds Aufsehen – insbesondere der Clinch zwischen den Verantwortlichen und der „geheimen Gruppe“. Jetzt wurden erste Konsequenzen gezogen.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
StadionVeltins Arena
Kapazität62.271

FC Schalke 04: Jetzt trennt sich ein Mitglied der „geheimen“ Gruppe vom S04-Aufsichtsrat

Denn das S04-Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Stefan Gesenhues (66), der Befürworter der Gruppe ist, die Ralf Rangnick (62) als Schalke-Sportvorstand ins Rennen gebracht hat, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Das berichtete Sky. Dr. Stefan Gesenhues bestätigte gegenüber Sport 1 seinen Rücktritt aus dem Schalke-Aufsichtsrat.

Stefan Gesenhues ist Mitglied bei der zunächst als „geheim“ bezeichneten Gruppe, die sich jetzt als „FC Schalke 04 e.V. - Tradition und Zukunft“ outete. Er gilt als Befürworter von Ralf Rangnick, doch sein Vorstoß kam beim Aufsichtsrat nicht gut an. Der S04-Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta (57) schlug heftig zurück und bezeichnete das Vorgehen als „vereinsschädigend“, die Verantwortlichen führten offenbar bereits Gespräche mit anderen Kandidaten.

Schalke 04: Stefan Gesenhues trennt sich nach Rangnick-Absage vom S04 – klare Worte über Rücktritt

Der Rücktritt von Stefan Gesenhues beim FC Schalke 04, den er am Sonntagmorgen (21. März) verkündete, dürfte wohl eine Reaktion auf die Absage von Ralf Rangnick beim FC Schalke 04 sein. Inzwischen steht fest, dass der Ex-Trainer nicht nach Gelsenkirchen zurückkehrt. Gründe dafür sollen „Indiskretionen beider Gruppen“ sein. Das Chaos beim S04 nimmt kein Ende.

Gegenüber Sport1 wurde Stefan Gesenhues angesichts seines Rücktritts sehr deutlich: „Ich sehe keine erfolgreiche Zusammenarbeit mehr. Ich sehe keine Perspektive mehr, mich so einzubringen, wie ich es mir wünschte“, zitierte ihn der Sportsender.

Stefan Gesenhues ist aus dem Schalke-Aufsichtsrat zurückgetreten. Der Grund lässt aufhorchen.

S04-Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Stefan Gesenhues verrät Details zur Trennung vom FC Schalke 04

„Ich habe immer alles zum Wohle des Vereins gemacht“, unterstrich das langjährige Mitglied des Aufsichtsrats seine Verbundenheit zum Verein. Er hoffe, dass Schalke wieder zur Ruhe und alter Stärke findet, heißt es abschließend.

Vor seinem Rücktritt habe eine schlaflose Nacht gehabt und sehr viel nachgedacht. Stefan Gesenhues war seit 2017 Mitglied im Aufsichtsrat des FC Schalke 04. Er ist schon der Zweite, der innerhalb kürzester Zeit sein S04-Amt niederlegte: Schon im Februar trat Uwe Kemmer vom Schalke-Aufsichtrat zurück.

Die Reaktionen des Vereins scheinen heftig gewesen zu sein. Ihm soll bei der 0:3-Niederlage des S04 gegen Borussia Mönchengladbach sogar der Zutritt zum Spiel verwehrt worden sein. Das berichtete Sky. Die Information ist aber noch nicht bestätigt.

Schalke 04: Reaktionen auf Rücktritt von Stefan Gesenhues – S04 ist zwiegespalten

Der Drei-Tage-Schalke-Präsident Michael Zylka (71) äußerte sich auch zu dem Rücktritt von Stefan Gesenhues. Auf Twitter schrieb der Fußballfunktionär: „Sein Rücktritt ist in meinen Augen ein schwerer Verlust für die Schalker Familie“.

Fest steht: Beim FC Schalke 04 brennt schon lange nicht mehr nur der Baum, inzwischen brennt der ganze Wald. Interne Machtkämpfe zwischen den unterschiedlichen Parteien lenken von der Vorbereitung für die 2. Liga ab. Ruhe scheint noch lange nicht einzukehren bei den Knappen von Gelsenkirchen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO via Kirchner-Media

Mehr zum Thema