S04 stellt sich neu auf

Schalke 04 voll überzeugt: Zwei Gründe sind ausschlaggebend für Rouven Schröder

Warum hat sich der FC Schalke 04 für Rouven Schröder als Sportdirektor entschieden? Für den S04 kommt es wie selten zuvor auf bestimmte Aspekte an.

Gelsenkirchen - Rouven Schröder ist neuer Sportdirektor beim FC Schalke 04. Nach RUHR24-Informationen hat der 45-Jährige einen langfristigen Vertrag bei den Königsblauen erhalten. Sportvorstand Peter Knäbel verfolgt damit ein klares Ziel: Bei den „Knappen“ soll ein vernünftiges Fundament für die Zukunft gelegt werden.

NameRouven Schröder
Geboren18. Oktober 1975 (Alter 45 Jahre), Arnsberg
Größe1,87 Meter
Posten beim FC Schalke 04Sportdirektor

FC Schalke 04: Rouven Schröder neuer Sportdirektor - offizieller Start beim S04 am 1. Juni

Offiziell tritt Rouven Schröder den Posten als Sportdirektor zwar erst ab dem 1. Juni an. Der gebürtige Arnsberger arbeitet aber bereits ab sofort für den FC Schalke 04.

Nach den erfolgreichen Verhandlungen mit Sportvorstand Peter Knäbel hat sich der frühere Innenverteidiger bereits von Mathias Schober über den Status quo bei der Kaderplanung informieren lassen. Letzterer war Mitglied der „Task Force Kaderplanung“, die nach dem S04-Abgang von Michael Reschke ins Leben gerufen wurde.

FC Schalke 04: Rouven Schröder ab sofort für Transfers und Kaderplanung verantwortlich

Die temporäre Arbeitsgruppe, die explizit nur für den Krisenmodus ausgerufen worden war, wird nun aufgelöst. So kann Mathias Schober sich wieder komplett der „Knappenschmiede“ widmen, in der er zum Direktor befördert wurde.

Rouven Schröder ist nun ab sofort als Sportdirektor des FC Schalke 04 für die Kaderplanung, das Scouting sowie die personelle Besetzung der Fachbereiche zu 100 Prozent verantwortlich. In den Transfer von Danny Latza oder in den Transfer von Simon Terodde war der 45-Jährige zwar noch nicht eingebunden. Nach Informationen dieser Redaktion soll er diese aber begrüßt haben und will ebenfalls auf Spieler mit guter Mentalität, Qualität sowie Identifikation setzen.

Sportdirektor Rouven Schröder überzeugt den FC Schalke 04 mit seinem Netzwerk und seinen Transfer-Gewinnen.

Rouven Schröder (FC Schalke 04): Top-Verdiener müssen gehen - nicht zum Nulltarif

Auf Rouven Schröder warten aber noch viel mehr Aufgaben als „nur“ Neuzugänge zu verpflichten, wobei das angesichts des XXL-Schuldenbergs vom S04 sowie dem Abstieg inklusive drastischer Etat-Kürzung schon allein eine große Herausforderung wäre. Der neue Sportdirektor des FC Schalke 04 muss dafür Ablösesummen generieren und vor allem versuchen, die Top-Verdiener der „Knappen“ loszuwerden – natürlich nicht zum Nulltarif, alles andere wäre zu einfach.

Unabhängig davon müssen die Königsblauen aber neue Spieler nach Gelsenkirchen locken. Ein Großteil wird dem Berger Feld den Rücken kehren. Entweder, weil einige nur ausgeliehen waren oder der Vertrag nicht für die 2. Liga gültig ist oder gar ausläuft. Es werden also automatisch Lücken entstehen.

FC Schalke 04: Rouven Schröder überzeugt S04 mit Netzwerk und Transfer-Gewinnen

Die nicht nur zu füllen, sondern idealerweise dafür Akteuren zu finden, die mittelfristig gewinnbringend wieder verkauft werden können, ist ein zentraler Themenschwerpunkt für Rouven Schröder auf Schalke. Wenn nicht sogar der zentrale.

Nach RUHR24-Informationen hat der neue Sportdirektor der Königsblauen Sportvorstand Peter Knäbel vor allem mit seinem Netzwerk sowie seinen Transfer-Gewinnen überzeugt. Gleich mehrere Beispiele unterstreichen diese These.

Rouven Schröder: Transfer-Gewinne in Bremen und Mainz im hohen zweistelligen Millionen-Bereich

Werder Bremen machte unter der Führung von Sportdirektor Rouven Schröder mit Jannik Vestergaard, Anthony Ujah und Davie Selke 23 Millionen Euro Gewinn. Jhon Cordoba, Jean-Philippe Gbamin, Abdou Diallo, Jean-Philippe Mateta und Ridle Baku brachten Mainz 05 unter ihm sogar 73 Millionen Euro Gewinn.

Bei den Rheinhessen standen denen zwar auch mehrere Millionen-Euro-Flops gegenüber. Die machten aber immer noch weniger als die Hälfte des Gewinns aus. Eine Statistik, mit der sich der FC Schalke 04 sicherlich auch anfreunden könnte.

Rouven Schröder (FC Schalke 04): Ablösefreie Transfers von Stars verhindern

Im vergangenen Jahrzehnt konnte der S04 nur durch die Verkäufe von Manuel Neuer, Julian Draxler, Leroy Sané sowie Thilo Kehrer hohe Ablösesummen generieren. Spieler wie Alexander Nübel, Joel Matip, Sead Kolasinac, Max Meyer und Leon Goretzka gingen allesamt ablösefrei, um nur ein paar Spieler zu nennen.

Rouven Schröder soll auf der einen Seite verhindern, dass genau das in Zukunft weiter passiert. Auf der anderen Seite soll er Spieler finden, die den FC Schalke 04 möglichst zeitnah weiterhelfen und zeitfern Millionen einspielen.

Rubriklistenbild: © Kirchner/Marco Steinbrenner via Kirchner-Media

Mehr zum Thema