„Geheime Gruppe“ verärgert S04

Schalke-Aufsichtsrat schlägt heftig zurück: Spaltung wegen Ralf Rangnick droht jetzt

Beim FC Schalke 04 wird derzeit hinter den Kulissen mächtig dreckig Wäsche gewaschen. Auslöser für den internen Zoff ist eine mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick.

Gelsenkirchen – Als Jens Buchta beim FC Schalke 04 Nachfolger von Clemens Tönnies (64) wurde, wehte vor allem bei der königsblauen Außendarstellung ein anderer Wind. Der langjährige Stellvertreter im S04-Aufsichtsrat sucht nicht ansatzweise so viel den Weg in die Öffentlichkeit oder in die Medien, wie sein Vorgänger.

NameJens Buchta
Geboren25. April 1963 (Alter 57 Jahre), Essen

FC Schalke 04: Ralf Rangnick kehrt möglicherweise zurück - S04-Aufsichtsrat auf „geheime Gruppe“ sauer

Doch etwas mehr als ein halbes Jahr später stellt sich insbesondere in diesen Tagen ein komplett anderes Bild dar. Wegen der möglichen Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04 geht Jens Buchta (57) nun mächtig in die Offensive, beziehungsweise sieht sich der Rechtsanwalt vermutlich vielmehr dazu gezwungen.

Der 57-Jährige hat seine Zurückhaltung ad acta gelegt und legt in einem Interview nun ziemlich offen, was er von der „geheimen Gruppe leidenschaftlicher Schalker aus Politik und Wirtschaft“ hält, die Ralf Rangnick (62) für die „Knappen“ gewinnen will. Es droht nun eine echte Schlammschlacht, die in der mit Spannung erwarteten Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 für 2021 gipfeln dürfte.

Ralf Rangnick (FC Schalke 04): Jens Buchta nennt Vorgang der S04-Gruppe vereinsschädigend

„Vereinsschädigend“, nennt Jens Buchta nun in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung das Engagement der Initiative. „Tut mir leid, anders kann ich das nicht nennen.“

Dabei stößt dem Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Schalke 04 vor allem sauer auf, dass „diese Gruppe nach meinen Informationen Kontakt zu Sponsoren aufgenommen hat und ihnen in mindestens einem Fall nahegelegt haben soll, ihre Engagements zu überdenken, um Druck auf den Verein auszuüben.“ Der 57-Jährige erwähnt in diesem Zusammenhang die Firmen „Veltins“ und „Stölting“, die daraufhin Marketing-Vorstand Alexander Jobst (47) über den Vorgang informierten.

Jens Buchta (r.) folgte beim FC Schalke 04 als Aufsichtsratsvorsitzender auf Clemens Tönnies.

FC Schalke 04: Geheime S04-Gruppe hat laut Jens Buchta schon mit Ralf Rangnick verhandelt

Dass die „geheime Gruppe“ laut Jens Buchta mit Ralf Rangnick „bereits gewisse Konditionen ausgehandelt“ hat, „etwa zur Gehaltsfrage und zur Laufzeit“, ist für den Rechtsanwalt indiskutabel. „Da hat eine nicht-legitimierte Gruppe mit Rangnick gesprochen und ihm im Namen des Vereins ein Angebot gemacht. Das ist ein klarer Verstoß gegen ordnungs- und satzungsgemäße Abläufe und gegen die Absprachen, die wir im Aufsichtsrat haben.“

Der Vorgang selbst habe nichts damit zu tun, wie der FC Schalke 04 nun zu der Person Ralf Rangnick stünde, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende. Doch das praktisch gleichzeitig zur Vorstellung der Rangnick-Pläne von Aufsichtsratsmitglied Stefan Gesenhues (66) zwei Medienberichte veröffentlicht wurden, die genau diesen Plan schon vorab in Erfahrung gebracht hatten, „war gezielt initiiert und hat die aufgeregte Stimmung potenziert“.

FC Schalke 04: Jens Buchta prangert Wahlkampf vor der S04-Mitgliederversammlung an

Es überrascht also wenig, dass es „eine gewisse Aufregung, auch Widerstand und Empörung über die Vorgehensweise“ gegeben habe, wie Jens Buchta verrät. Denn für den 57-Jährigen ist längst klar, dass es sich bei der gezielten Einmischung zu Ralf Rangnick um mehr als nur um das Wohl der S04-Zukunft geht.

Die mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04 sorgt beim S04 für mächtig Zoff.

„Bei Schalke 04 gilt, wenn Neuwahlen zum Aufsichtsrat anstehen, das ungeschriebene Gesetz, dass vor der Zulassung durch den Wahlausschuss kein Wahlkampf stattfindet. Aber im Grunde steckt genau das dahinter: Wahlkampf. Drei Mitglieder dieser Gruppe sind interessiert daran, bei der nächsten Mitgliederversammlung in den Aufsichtsrat gewählt zu werden.“

FC Schalke 04: Geheime Gruppe will Ausgliederung, Trennung vom Vorstand und Erik Stoffelshaus

Jens Buchta spricht davon, dass das alles „insgesamt für Schalke keine gute Geschichte“ sei. „Besonders wegen der Einbeziehung der Sponsoren und der begleitenden Medienkampagne.“

Dabei stört sich der Aufsichtsratsvorsitzende daran, dass er bereits im Januar „mit drei Mitgliedern der Gruppe“ Gespräche führte und es daher eine längere Vorgeschichte gäbe. Diese hätte ein Konzept vorgeschlagen, das auf einer sofortigen Ausgliederung der Profi-Abteilung, der Trennung vom kompletten Vorstand sowie Erik Stoffelshaus als Sportlicher Leiter für den S04 fußte.

FC Schalke 04: Jens Buchta hat zweites und weitere Gespräche mit geheimer S04-Gruppe bewusst abgelehnt

Nicht nur, dass von Ralf Rangnick „da noch keine Rede“ war, wie Jens Buchta betont. „Eine weitere Unterhaltung kam daraufhin für mich nicht mehr infrage, unter anderem weil ich als Aufsichtsrat eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Vorstand habe und auf einer solchen Grundlage keine Gespräche führen wollte.“

Dass der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 dann nicht mehr auf weitere Versuche reagierte habe, wie Medien übereinstimmend berichten, bestreitet der Rechtsanwalt nicht. Im Gegenteil. „Es hat aber, das kann ich bestätigen, noch einige Versuche gegeben.“

FC Schalke 04: Markus Krösche (RB Leipzig) hat abgesagt - weiterer Kandidat beim S04 im Gespräch

Wie es nun in Gelsenkirchen weitergeht, ist noch völlig unklar. Fakt ist, dass der FC Schalke 04 nun in Kontakt mit dem Berater von Ralf Rangnick getreten ist, um einen Termin für weitere Gespräche zu vereinbaren.

Unabhängig davon gibt es aber noch einen weiteren Kandidaten, mit dem sich Jens Buchta und der Aufsichtsrat in fortgeschrittenen Gesprächen befindet. Markus Krösche (40) von RB Leipzig war auch einer der Kandidaten, sagte aber nach Bekanntwerden des Zoffs rund um Ralf Rangnick nun öffentlich ab. Nicht auszuschließen, dass die drohende Schlammschlacht beim S04 noch weitere Konsequenzen nach sich zieht.

Rubriklistenbild: © Kirchner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema