Kommentar

Debatte um Ralf Rangnick bei Schalke 04: Der provozierte XXL-Knall folgt bald

Komödie, Pannen-Show oder Drama – der FC Schalke 04 gibt kein gutes Bild ab. Doch rund um die Posse um Ralf Rangnick könnte der XXL-Knall noch folgen. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 kommt einfach nicht zur Ruhe. Das ist nicht erst seit dem endgültigen S04-Aus von Ralf Rangnick (62) so. Bei den Königsblauen gab es schon früher viele Dramen, beispielsweise in den 1980er-Jahren unter dem bereits verstorbenen „Sonnenkönig“ Günter Eichberg. Doch jetzt könnte eine Inszenierung all das übertreffen, denn der XXL-Knall folgt erst noch, kommentiert RUHR24-Redakteur Marcel Witte.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
TrainerDimitrios Grammozis
AufsichtratsvorsitzenderJens Buchta
StadionVeltins-Arena
Kapazität62.271 Zuschauer
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: Das S04-Drama als filmreife Inszenierung seit Januar 2020

Zwei Bundesliga-Siege, die Rücktritte von Clemens Tönnies (64) als Aufsichtsratsvorsitzender sowie von Geschäftsführer Peter Peters (58), vier Trainer-Wechsel, die Entlassungen von Jochen Schneider (50) und weiteren Mitarbeitern und letztlich die Posse um Ralf Rangnick – die Geschichte des FC Schalke 04 hätte seit Januar 2020 den Stoff für eine der dramatischsten Sport-Dokus aller Zeiten gehabt.

Mit dem Aus von Schalke-Aufsichtsratsmitglied Stefan Gesenhues (66) am Sonntag (21. März) kam das nächste Kapitel dazu. Ob die filmreife Inszenierung überhaupt ein Ende findet, bleibt abzuwarten. Schließlich zählen Geschichten rund um den S04 schon seit vielen Jahren als Blockbuster.

FC Schalke 04: Drama, Komödie oder Pannen-Show? Der Höhepunkt folgt noch

Der Mega-Zoff um den Rangnick-Plan beim S04 wäre nur eines von vielen Kapiteln. Fans von anderen Vereinen sehen die Vorkommnisse bei den „Knappen“ vielleicht als Komödie. Eine „Pannen-Show“ hätte die Geschichte seit Januar 2020 nicht besser darstellen können.

Doch die Einteilung in das Genre „Drama“ wäre aus Sicht der S04-Fans wohl passender. Und das könnte bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 mit XXL-Sprengstoff-Potenzial seinen Höhepunkt finden. Die Veranstaltung am 13. Juni könnte alles Bisherige toppen und wäre alleine wahrscheinlich schon ein Grund für eine oscarreife Verfilmung.

Das Schalke-Drama um Ralf Rangnick scheint vor dem Ende zu stehen. Doch der Höhepunkt folgt erst noch – mit einem XXL-Knall.

FC Schalke 04: Jens Buchta und die „Geheim-Gruppe“ in den Hauptrollen des S04-Dramas

In den Hauptrollen dabei: der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta (57) und die „Geheim-Gruppe“, die Ralf Rangnick aus fünf Gründen als Sportvorstand des FC Schalke 04 sehen wollte.

Die Ereignisse seit Freitag (12. März), als der Name Ralf Rangnick wohl erstmals bei einer Aufsichtsratssitzung des FC Schalke 04 im Zusammenhang mit dem Sportvorstands-Posten fiel, passen perfekt in das Handlungsschema einer Dramaturgie. Nach der Exposition, dem Beginn der Posse um den 62-Jährigen ehemaligen S04-Trainer, nahm die Entwicklung seinen Lauf.

FC Schalke 04: Die mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick im ersten Akt

Erster Akt: Bewusst agierte die Gruppe zunächst im Geheimen und lancierte Nachrichten um eine Rückkehr von Ralf Rangnick in den Medien. „Wir haben bewusst alles öffentlich gemacht, um Druck zu erzeugen und die bestmögliche Lösung zu erreichen“, erklärte Gruppensprecher Ulrich Paetzel (49) am Mittwoch (18. Juni) bei einem Mediengespräch.

Zweiter Akt: Der FC Schalke 04 nahm tatsächlich die Verhandlungen mit dem früheren Sportchef von Red Bull auf. Bis Samstagmorgen (20. März) schien alles auf bestem Wege, sodass der dritte Akt „Ralf Rangnick wird neuer S04-Sportvorstand“ geheißen hätte. Stattdessen stand nun als Überschrift: „Ralf Rangnick sagt dem S04 ab“.

FC Schalke 04: Beim Höhepunkt des S04-Dramas folgt der XXL-Knall

Das Drama, eigentlich eine steigende Handlung bis zum Höhepunkt, bekam einen Knick. Nichtsdestotrotz dürfte der bewusst provozierte XXL-Knall noch folgen.

Eine Online-Petition soll sogar eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu einem früheren Zeitpunkt ermöglichen. Um das zu erwirken, müssen mindestens zehn Prozent der Vereinsmitglieder (Schalke hat aktuell ca. 160.000 Mitglieder) schriftlich einen Antrag darauf stellen – mit dem gleichen Anliegen. Aktuell läuft die Petition unter dem Namen „Aufsichtsrat des FC Schalke 04: Buchta & Co. – treten Sie zurück“.

Jens Buchta (r.) folgte beim FC Schalke 04 als Aufsichtsratsvorsitzender auf Clemens Tönnies. Am 13. Juni steht die nächste Mitgliederversammlung an.

FC Schalke 04: Der Höhepunkt des S04-Dramas könnte einen Extra-Termin erhalten

7.800 Unterstützer hatte die Petition am Montagmittag. Fraglich ist aber, ob auch alle Personen ihre Mitgliedsdaten preisgaben, um letztlich tatsächlich schriftlich eine außerordentliche Mitgliederversammlung fordern zu können.

Sollten die Mitglieder Erfolg haben, könnte es nach aktuellem Stand nur eine Tagesordnung geben: Wahlen des Aufsichtsrats. Der Höhepunkt einer (fast) jeden Mitgliederversammlung sowie der Dramaturgie auf Schalke. Darauf arbeitete die „Geheim-Gruppe“ in den vergangenen Wochen hin – auch wenn sie es öffentlich nicht zugeben möchte.

FC Schalke 04: Die Neuformierung des Aufsichtsrats und Vorstands nach dem XXL-Knall

Auch im Vorstand des S04 könne es dann Veränderungen geben mit Blick auf die beiden verbliebenen Vorstände Alexander Jobst (47/Marketing) und Christina Rühl-Hamers (Finanzen). Der Aufsichtsrat bestellt mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen die Vorstandsmitglieder, heißt es in der Satzung des Klubs. Ein neu formiertes Gremium könnte andere Leute einsetzen.

Wie RUHR24 weiß, könnte dieser XXL-Knall große Auswirkungen haben. Ralf Rangnick könnte den Posten als Sportvorstand des FC Schalke 04 doch übernehmen – eine Neuformierung des Aufsichtsrats und der weiteren Vorstände neben dem 62-Jährigen als Grundvoraussetzung.

FC Schalke 04: Vor „glücklichem Ende“ des Dramas gäbe es zunächst nur Verlierer

Nach dem Höhepunkt würde im Drama die Lösung folgen. Es wäre wohl ein „glückliches Ende“ beim FC Schalke 04 aus Sicht vieler Fans, die sich Ralf Rangnick immer noch beim S04 wünschen. Mit ihm könnte der Neuanfang in der 2. Liga gestaltet werden.

Doch bis dahin bleiben die Königsblauen, wie bereits in den vergangenen Monaten, der Verlierer. Auf dem Platz scheint ein Sieg unmöglich und hinter den Kulissen dürfte es bis zur Mitgliederversammlung auch keinen Gewinner geben.

FC Schalke 04 als „FC Hollywood“: Die „Geheim-Gruppe“ auf dem „Walk of Shame“

Einst wurde der FC Bayern München als „FC Hollywood“ bezeichnet. Ein Titel, der auch zum FC Schalke 04 gut passen würde. Auf dem Weg nach Hollywood, um das Drama zu Ende zu bringen, musste die „Geheim-Gruppe“ aber den „Walk of Shame“ nehmen. Fraglich bleibt, ob diese Inszenierung letztlich oscarreif mit dem Antritt von Ralf Rangnick gekürt wird – der Höhepunkt wird es in den kommenden Wochen zeigen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Kirchner-Media

Mehr zum Thema