S04 plant die Saison 2021/22

Schalke 04 droht Vertrags-Horror wegen „Ladenhütern“ mit hohen Gehältern

Enttäuschung bei Matija Nastasic, Suat Serdar, Ralf Fährmann und Mark Uth.
+
Dem FC Schalke 04 droht beim Bundesliga-Abstieg ein Vertrags-Horror. Unter anderem könnten Matija Nastasic (l.), Ralf Fährmann (3.v.l.) und Mark Uth (r.) dem S04 ein Millionengrab schaufeln.

Der Bundesliga-Abstieg rückt immer näher, der FC Schalke 04 plant für die 2. Liga. Doch einige „Ladenhüter“ könnten Probleme bereiten.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 blickt dem Bundesliga-Abstieg entgegen. Es wäre der vierte Gang in die zweite Liga seit der Gründung der höchsten deutschen Spielklasse. Trotz des drohenden XXL-Ausverkaufs sieht der S04 gute Chancen bei Transfers, aber ein Quartett könnte alle Planungen zunichtemachen.

NameFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
TrainerDimitrios Grammozis
AufsichtsratsvorsitzenderJens Buchta
StadionVeltins-Arena
Kapazität62.271 Zuschauer
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04 droht Vertrags-Horror in Liga 2: Peter Knäbel will Spieler „nicht verramschen“

Sollte der S04 in die zweite Liga absteigen, dürfte das einen großen Kader-Umbruch bei den Königsblauen bedeuten. Mindestens sechs Stars wird Schalke 04 wohl verkaufen müssen, Tendenz steigend. Wobei der aktuelle Sportchef Peter Knäbel (54) im Gespräch mit dem kicker auch warnte: „Eines kann ich aber sagen: Wir werden unsere Spieler sicher nicht verramschen.“

Mit Frederik Rönnow (28), Kilian Ludewig (21), William (25), Sead Kolasinac (27), Goncalo Paciencia (26) und Klaas-Jan Huntelaar (37) verlassen sechs Leihspieler zum Ende der Saison definitiv den Klub.

FC Schalke 04: Sieben Spieler haben keinen Vertrag für die Saison 2021/22

Dazu kommen einige auslaufende Verträge: Michael Langer (36), Shkodran Mustafi (29), Alessandro Schöpf (27), Nabil Bentaleb (26), Steven Skrzybski (28), Timo Becker (23) und Nachwuchs-Stürmer Luca Schuler (22) haben aktuell keinen Kontrakt über den 30. Juni 2021 hinaus. Bei beiden Letzteren wäre eine Verlängerung noch am wahrscheinlichsten.

Doch auch ohne diese insgesamt zwölf Spieler hätte der S04 einen Kader von 17 Spielern, dazu kämen möglicherweise Youngster wie Mehmet Can Aydin (19) und Mikail Maden (19), die zuletzt im Bundesliga-Kader standen.

Torwart Ralf Fährmann (l.) und Verteidiger Matija Nastasic könnten dem S04 in der zweiten Liga mit ihren hohen Gehältern zur Last fallen.

FC Schalke 04: Fünf Leihspieler kehren zum S04 zurück – Liverpool mit Kaufoption für Ozan Kabak

Fünf Leihspieler kehren ebenfalls zu Schalke 04 zurück: Markus Schubert (23), Jonas Carls (24), Sebastian Rudy (31), Rabbi Matondo (20) und Ahmed Kutucu (21). Der FC Liverpool besitzt bei Ozan Kabak (21) eine Kaufoption über knapp 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen, die der englische Meister ziehen könnte. Dazu gesellt sich der bislang einzige S04-Neuzugang: der gebürtige Gelsenkirchener Danny Latza (31).

Macht in Summe, Ozan Kabak ausgenommen, einen Kader von 22 Spielern plus etwaige Youngster. Angesichts der Verluste, die ein Bundesliga-Abstieg mit sich bringen würde, müsste der FC Schalke 04 einige Akteure verkaufen, die wohl auch nicht in der 2. Liga spielen wollen würden. Ansonsten hätten die Königsblauen Gehaltskosten, die in der zweiten Liga ihresgleichen suchen würden.

FC Schalke 04 muss Abnehmer für viele Stars finden: Omar Mascarell will definitiv gehen

Für Spieler wie Amine Harit (23) oder Suat Serdar (23) dürften die „Knappen“ relativ leicht einen Abnehmer finden. Die Frage wäre nur, ob dann auch die Ablöse stimmen würde. Omar Mascarell (28) verriet dem S04 bereits seinen Transfer-Plan. Er suche ein „neues Abenteuer“, aber auch hier gibt es noch keinen Abnehmer.

Während bei einigen Stars eine Gehaltsreduzierung durch den Bundesliga-Abstieg automatisch in Kraft treten würde, soll das aber laut der aktuellen Ausgabe der Sport Bild vom 24. März bei einem Trio nicht der Fall sein. Der FC Schalke 04 könnte sich damit ein Millionengrab schaufeln.

FC Schalke 04: Trio um Mark Uth könnte dem S04 ein Millionengrab schaufeln

So sollen Ralf Fährmann (32), Matija Nastasic (27) und Mark Uth (29) keine derartige Klausel im Vertrag verankert haben. Der S04 müsste ihnen das gleiche Gehalt zahlen, wie in der ersten Liga. Ganz zu schweigen von Sebastian Rudy (31), der ebenfalls nach RUHR24-Informationen einen gültigen Vertrag für das Unterhaus hat.

Ralf Fährmann soll 2,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen, Matija Nastasic nochmal eine Million mehr. Das Gehalt von Mark Uth soll inklusive Prämien sogar bei vier Millionen Euro liegen. Das wären in Summe zehn Millionen Euro, die der FC Schalke 04 lediglich für drei Spieler ausgeben würde. Plus das von Sebastian Rudy.

Video: Peter Knäbel und der FC Schalke 04 planen bereits für die 2. Liga

FC Schalke 04 plante bei Ralf Rangnick mit einem Rekord-Etat für Liga 2

Ralf Rangnick sollte bei Schalke 04 einen Rekord-Etat von 35 Millionen Euro erhalten. Zwar hat sich der Sportvorstands-Plan rund um den 62-Jährigen erledigt, doch die Zahlen könnten gleich bleiben. Ein Drittel dieser Summe würde also allein für das Quartett Ralf Fährmann, Matija Nastasic, Sebastian Rudy und Mark Uth draufgehen – ein Worst-Case-Szenario für die „Knappen“.

Zumal der S04 womöglich sogar auf weiteren „Ladenhütern“ sitzen bleiben könnte. Der Hamburger SV kann ein Lied davon singen. Pierre-Michel Lasogga (29) kostete den HSV auch nach dem Abstieg kolportierte drei Millionen Euro pro Jahr, da die Rothosen keinen Abnehmer fanden, der das Gehalt bezahlen wollte. Der Stürmer entschied sich für den Verbleib.

FC Schalke 04: Ausweg für Vertrags-Horror? Wechsel-Wahrscheinlichkeit ist hoch

Zwar könnte dem FC Schalke 04 ähnliches blühen, aber vermutlich eher weniger beim genannten Quartett. Ralf Fährmann könnte womöglich aufgrund der S04-Identifikation auf einen Teil seines Gehalts verzichten. Um Matija Nastasic gab es in den vergangenen Jahren stets Gerüchte um einen Italien-Wechsel.

Der Transfer von Mark Uth vom S04 zum 1. FC Köln im Sommer 2020 scheiterte nur aufgrund der hohen Ablöseforderung der Schalker. Diese dürfte im Falle des Bundesliga-Abstiegs geringer ausfallen und stemmbar für die Geißböcke sein.

Allerdings gäbe es wohl eine Ausnahme: Die Domstädter kämpfen selbst noch um den Klassenverbleib und stehen aktuell nur auf dem Relegationsplatz. Dass der 29-Jährige innerhalb der zweiten Liga wechselt, erscheint eher unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema