Radikaler Umbruch beim S04

Schalke 04: Ein Abgang schmerzt Torwart Ralf Fährmann sehr

Schalke 04 und seine Torhüter. Das ist eine spezielle Geschichte in den vergangenen Jahren. Für Ralf Fährmann kam zuletzt ein besonderes Kapitel hinzu.

Gelsenkirchen – Es ist neuerdings ein ungewöhnliches Bild, wenn der FC Schalke 04 am Spieltag zum Aufwärmen den Rasen betritt. Bekanntlich kommen immer erst die Torhüter auf den Rasen. Doch nicht der Torwart-Trainer schießt die königsblauen Schlussmänner warm.

FC Schalke 04: Ralf Fährmann wird nicht von Torwart-Trainer Wil Coort warm geschossen

Der neue Torwart-Trainer des FC Schalke 04, Wil Coort, steht nur beobachtend daneben. Kurios: Vor dem Heimspiel der „Knappen“ gegen Erzgebirge Aue (1:1) war zu beobachten, dass Feldspieler Kerim Calhanoglu dem Torhüter-Duo um Ralf Fährmann und Neuzugang Martin Fraisl die Bälle aus Nah und Fern zuspielte.

Zugegeben: Diese sehr spezielle Situation war dem Umstand geschuldet, dass Michael Langer als dritter Torhüter noch dabei war, sich von einer Kopfverletzung zu erholen. Sind alle drei Torhüter fit, werden sie das Aufwärmprogramm auch gemeinsam absolvieren.

FC Schalke 04: Torwart-Trainer Wil Coort beobachtet beim S04 statt selbst auszuführen

Wil Coort versteht sich im wahrsten Sinne des Wortes als Trainer. Als Trainer, der beobachtet und Anweisungen gibt. Wenn er beobachtet, statt Übungen selber auszuführen, kann er die Torhüter besser beurteilen. Davon soll allen voran Ralf Fährmann als alte und neue Nummer eins profitieren.

Ein Abgang vom FC Schalke 04 schmerzt Torwart Ralf Fährmann ganz besonders.

Der Erfolg gibt Wil Coort recht. Der 60-Jährige war schon unter den Trainer-Größen Ronald Koeman und Morten Olsen angestellt und trainierte während seiner acht Jahre bei Ajax Amsterdam den ehemaligen Spitzen-Torwart Edwin van der Sar. In der Folge war er noch neun Jahre beim FC Porto, zwei bei Zenit St. Petersburg eines bei Shanghai Port und zuletzt zweieinhalb Jahre bei Olympique Marseille. Seine Vita weist mehrere Meistertitel vor.

FC Schalke 04: Torwart-Wechsel überraschte beim S04 (fast) alle

Dennoch überraschte der Wechsel des Torwart-Trainers beim FC Schalke 04 vor der nun laufenden Saison. Vorgänger Simon Henzler war nicht nur seit Jahren bei allen Torhütern äußerst beliebt. Der 44-Jährige genießt im ganzen Land eine hohe Anerkennung.

Der S04 begründete den Wechsel damit, neuen und frischen Wind ins Team bringen zu wollen. Doch daran hatte Ralf Fährmann offenbar erst einmal zu knabbern, wie er zuletzt auf einer Pressekonferenz offen und ehrlich zu Protokoll gab.

Wil Coort kam vor der Saison 2021/22 als neuer Torwart-Trainer zum FC Schalke 04.

Ralf Fährmann (FC Schalke 04): Abgang von Torwart-Trainer Simon Henzler schmerzt

„Simon Henzler ist einer der besten Torwart-Trainer Deutschlands, wenn nicht sogar der beste. Er genießt in Deutschland ein wahnsinnig hohes Standing und er ist immer mit der Zeit gegangen“, so der Torwart.

„Es schmerzt, auf ihn verzichten zu müssen“, nimmt der 32-Jährige kein Blatt vor dem Mund. Wil Coort beschreibt der gebürtige Chemnitzer derweil als einen „sehr erfahrenen Trainer, der eine ganz andere Art und Weise beim Training verfolgt“.

Ralf Fährmann (FC Schalke 04) muss spielerisch besser werden

Seine Aufgabe sei es nun, so Ralf Fährmann, „das Beste aus anderen Bereichen zu picken, um der Beste zu sein“. Auf Nachfrage von RUHR24 gab der Torwart offen zu, dass er „viel im spielerischen Bereich“ arbeite. „Da kann ich mich definitiv verbessern.“

Die Nummer eins des FC Schalke 04 verwies in dem Zusammenhang auf zwei internationale Torwart-Größen. „Jens Lehmann und Gianlugi Buffon haben mal gesagt, dass man nie genug lernen kann. Und Wil ist sehr engagiert, das Beste aus uns Torhütern herauszubekommen.“

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema