S04-Keeper bezieht Stellung

Schalke 04: Ein Thema bringt Torwart Ralf Fährmann auf die Palme

Ralf Fährmann gilt als Schalker durch und durch. Er leidet in der aktuellen Situation mit dem S04. Doch ein Thema macht den Keeper sauer.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 kämpft um den Bundesliga-Klassenverbleib. Bei aktuell neun Punkten Rückstand zum rettenden Ufer erscheint die Lage nahezu aussichtslos. Und jetzt naht auch noch das Derby gegen Borussia Dortmund. Doch noch will sich der S04 nicht geschlagen geben.

NameRalf Fährmann
Geboren27. September 1988 (Alter 32 Jahre), Chemnitz
Größe1,96 Meter
EhepartnerinNadine Fährmann (verh. 2016)
Aktuelles TeamFC Schalke 04 (#1/Torwart)

FC Schalke 04: Der S04 wartet seit sechs Bundesliga-Spielen auf einen Sieg

Derzeit überwiegen bei den „Knappen“ die Probleme. Das Aus von Sportvorstand Jochen Schneider (50) beim FC Schalke 04 ist besiegelt. Zudem wartet der S04 bereits wieder seit sechs Bundesliga-Spielen auf einen Sieg. Kommt ausgerechnet im Derby die Wende?

„Der BVB hat eine brutale Qualität, auf jeder Position, es ist verdammt schwierig. Aber ich hab es Anfang der Woche schon einmal gesagt: Das Derby hat seine eigenen Gesetze. Wir hoffen, es erfolgreich gestalten zu können“, sagte Torwart Ralf Fährmann (32) am Mittwoch (17. Februar) bei einer digitalen Medienrunde.

FC Schalke 04: Ralf Fährmann glaubt an den Bundesliga-Klassenerhalt des S04

Mit einem Sieg über Borussia Dortmund könnte der S04 den Start der Aufholjagd beginnen, der mit dem 0:0 bei Union Berlin am Samstag (13. Februar) verpasst wurde.

Schließlich wird die Zeit für die Königsblauen langsam eng. 13 Spiele warten in der Bundesliga noch auf die „Knappen“, also maximal 39 Punkte. Der vierte Abstieg in die zweite Liga rückt zwangsläufig immer näher. Ralf Fährmann will daran aber noch nicht denken: „Wir haben noch 13 Spiele und wir glauben fest an den Klassenerhalt.“

Ralf Fährmann ist der Stammkeeper des FC Schalke 04. Jetzt redet er Klartext, ein Thema beim S04 stößt ihm sauer auf.

Während Marketingvorstand Alexander Jobst (47) bereits Details zum Schalke-Kader in der 2. Liga verrät, möchte Ralf Fährmann daran keinen Gedanken verschwenden. Im Gegenteil: Das Thema stößt dem Keeper sogar sauer auf, wie er auf Nachfrage von RUHR24 erklärte: „Ich habe manchmal das Gefühl, dass wir schon abgeschrieben sind. Diese Stimmung und den Tenor haben wir in der Mannschaft nicht.“

FC Schalke 04: Ralf Fährmann will sich nicht mit dem Bundesliga-Abstieg beschäftigen

Stattdessen glaube das S04-Team fest an den Bundesliga-Klassenerhalt, „mit jeder Haarspitze und jedem Millimeter unseres Körpers“.

Der Vertrag von Ralf Fährmann auf Schalke, der sich nach einigem Hin und Her als Stammtorwart durchgesetzt hat, endet im Juni 2023. Theoretisch könnte der Keeper also auch in der zweiten Liga für die „Knappen“ auflaufen.

Bereits in der Vergangenheit hatte der Torhüter immer wieder betont, wie viel ihm der FC Schalke 04 bedeute. „Welchen Bezug ich zum Verein habe, das weiß jeder, das brauche ich nicht immer wieder öffentlich hoch zu hängen“, so Ralf Fährmann. Ob er jedoch auch den Weg in die zweite Liga mit dem S04 gehen würde, ließ der Keeper offen.

FC Schalke 04: Ralf Fährmann weicht einer Entscheidung über einen S04-Verbleib aus

„Ich will mich nicht mit ‚hätte, wenn und aber‘ beschäftigen. Ich lebe im hier und jetzt. Wenn die Saison vorbei ist und es immer noch interessiert, können wir uns nochmal unterhalten. Aber jetzt gilt die völlige Konzentration dem nächsten Spiel“, sagte Ralf Fährmann auf Nachfrage von RUHR24 nach seiner Zukunft im Falle des Abstiegs.

Sollte sich Ralf Fährmann auch beim Bundesliga-Abstieg für den FC Schalke 04 entscheiden, hätten die „Knappen“ eine Planstelle schon einmal geschlossen. Mit Markus Schubert (22) würde zudem ein zweiter Keeper von seiner Leihe von Eintracht Frankfurt zurückkommen, während Frederik Rönnow (28) den Weg zurück zu den Hessen geht.

Doch jetzt richtet Ralf Fährmann den Blick erst einmal auf das anstehende Derby gegen den BVB. Der Keeper will eine Serie starten: „Wir brauchen dringend Punkte. Das kann ein super Einstieg werden.“

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa