Waliser will sich beim S04 steigern

Schalke-Profi Rabbi Matondo zeigt sich selbstkritisch: "Ich muss mehr Tore schießen"

Rabbi Matondo (l.) zeigte sich zuletzt im Trikot des BVB.
+
Rabbi Matondo (l.) zeigte sich zuletzt im Trikot des BVB.

Für Schalke-Profi Rabbi Matondo verlief die Saison nicht optimal. Er pendelte zwischen Bank und Startelf, sieht sich selbst aber erst bei 50 Prozent.

  • Rabbi Matondo vom FC Schalke 04 zeigte sich im BVB-Trikot.
  • Der 19-Jährige spricht nun in einem Interview über diesen Vorfall.
  • Ein Star von Borussia Dortmund soll auch ein Trikot des S04 im Schrank haben.

Gelsenkirchen - Als Rabbi Matondo (19) im Januar 2019 zum FC Schalke 04 wechselte, hätte er es sich wohl erträumt, im Sommer 2020 groß in den Schlagzeilen zu stehen. Allerdings sorgte der S04-Stürmer selbst dafür, dass die Nachrichten negativ ausfielen.

Name

Rabbi Matondo

Geboren

9. September 2000 (Alter 19 Jahre), Liverpool, Vereinigtes Königreich

Gewicht

66 Kg

Größe

1,75 Meter

Beitrittsdaten

2017 (Manchester City), Juli 2018 (Manchester City U23), 30. Januar 2019 (FC Schalke 04)

Aktuelle Teams

FC Schalke 04 (#14), Walisische Fußballnationalmannschaft (#22)

FC Schalke 04: Rabbi Matondo trägt beim Training ein Trikot des BVB

Der Aufschrei war groß in der Fanszene des FC Schalke 04 (alle S04-Artikel auf RUHR24.de): Ein mittlerweile gelöschtes Video bei Instagram zeigte Rabbi Matondo beim Privat-Training im Trikot des großen Erzfeindes Borussia Dortmund, während ein Eurofighter blau-weiße Grüße aus dem Urlaub sendete

Von einer "Dummheit" war bei vielen Fans in den sozialen Netzwerken die Rede. Manch ein S04-Fan hätte Rabbi Matondo sogar suspendieren wollen.

FC Schalke 04: Rabbi Matondo spendet an eine soziale Einrichtung

So weit ging der FC Schalke 04 aber nicht. Rabbi Matondo spendet eine mittlere fünfstellige Summe für eine soziale Einrichtung, in der er auch mitarbeiten wird. Zudem entschuldigte sich der Offensivspieler selbst via Twitter.

Die Strafe war für den Ex-S04-Profi Hans Sarpei viel zu hoch. "Wenn der Trikottausch eines 19-Jährigen, der erst eine Saison in Deutschland spielt und nicht mit der Rivalität im Pott aufgewachsen ist, schwerer sanktioniert wird als das Thema Rassismus, ist das für mich unbegreiflich. Rabbi hat sich entschuldigt, damit sollte es gut sein", schrieb Hans Sarpei auf Twitter.

FC Schalke 04: Rabbi Matondo ist mit Jadon Sancho gut befreundet

Doch nun nimmt Rabbi Matondo noch einmal selbst Stellung zu dem Video im BVB-Trikot. "Ich habe das Trikot nicht wegen Dortmund, sondern wegen Jadon Sancho angezogen. Jadon gehört zu meinen besten Freunden, wir tauschen uns regelmäßig aus", sagt Rabbi Matondo in der aktuellen Ausgabe der SportBild (22. Juli).

Er habe das Trikot nur angezogen, weil es das Jersey seines Freundes war. "Ich hätte auch nie eines angezogen, wenn ein anderer hinten draufgestanden hätte", so Rabbi Matondo. Er sei sich der Rivalität zwischen beiden Klubs bewusst und spricht mit Blick auf einen Derbysieg von einem "unglaublichen Erlebnis".

Rabbi Matondo sieht sich selbst beim S04 erst bei 50 Prozent.

Daher sieht der Offensivspieler des S04, dessen Klub bei der DFB-Pokal-Auslosung möglicherweise keinen Gegner zugelost bekommt, seinen Fehler ein: "Ich habe den ursprünglichen Fehler gemacht, nämlich das Trikot anzuziehen. Mein Privat-Trainer hat den Fehler gemacht, es zu posten", sagt der 19-Jährige.

FC Schalke 04: Rabbi Matondo sieht sich selbst erst bei 50 Prozent

Nun möchte Rabbi Matondo den Blick aber wieder auf das Sportliche lenken. "Wir müssen erst einmal sehen, dass wir nach der schlechten Rückrunde wieder Erfolgserlebnisse sammeln. Dafür muss ich mehr Tore schießen und vorlegen", so der Waliser.

Er möchte den Fans damit etwas zurückgeben. Zudem spricht Rabbi Matondo eine Kampfansage aus: "Ich bin gerade einmal bei 50 Prozent. Und bin mir sicher, dass ich besser werde, wenn ich weiter hart arbeite."

Rabbi Matondo: Jadon Sancho hat auch ein Trikot des S04 im Schrank

Übrigens in Sachen Trikot: Nicht nur Rabbi Matondo hat ein Trikot des Erzrivalen in seinem Schrank. Das Jersey erhielt er nach dem letzten Derby gegen Borussia Dortmund von seinem Freund Jadon Sancho (20), über dessen Wechsel zu Manchester United derzeit viel spekuliert wird. Der bekam im Gegenzug ein königsblaues Trikot von Rabbi Matondo.

Der Waliser sagt: "Jadon hat auch noch ein Schalke-Trikot im Schrank - hoffe ich zumindest."