S04-Sportvorstand über Vorkommnisse

Peter Knäbel warnt deutlich: Nach Jagd-Szenen droht Schalke 04 ein großes Problem

Rund um den Bundesliga-Abstieg gab es unschöne Szenen beim FC Schalke 04. Die Planungen von Sportvorstand Peter Knäbel wurden dadurch jetzt durcheinander gewürfelt.

Gelsenkirchen – Beim FC Schalke 04 lief am Dienstagabend (20. April) vieles aus dem Ruder. Zusätzlich zum Bundesliga-Abstieg spielten sich rund um die Veltins-Arena Jagd-Szenen ab, Fans griffen die S04-Profis nach ihrer Rückkehr aus Bielefeld an. Dadurch haben die Königsblauen, unabhängig von den Vorfällen an sich, jetzt ein großes Problem.

NamePeter Knäbel
Geboren2. Oktober 1966 (Alter 54 Jahre), Witten
Größe1,77 Meter
Position als SpielerMittelfeld
Posten beim FC Schalke 04Sportvorstand

FC Schalke 04: Peter Knäbel sieht nach Jagd-Szenen ein großes Problem

Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (54) sieht sowieso bereits zwei Probleme in der 2. Liga auf den S04 zukommen. Doch die Vorkommnisse am Dienstagabend setzten dem Ganzen noch die Krone auf. „Wir dürfen unsere Werte und Würde nicht verlieren, da haben wir Punkte gelassen“, so der 54-Jährige in einem Video-Interview auf der Vereinshomepage.

Mitarbeiter, Spieler und Verantwortliche hätten sich bei den Vorkommnissen rund um die Veltins-Arena um ihr „Leib und Leben“ gesorgt. „Was Spieler und Staff erleben mussten, hat mit dem Leitbild des FC Schalke 04 überhaupt nichts zu tun“, sagte Peter Knäbel am Mittwoch (21. April) deutlich.

FC Schalke 04: Peter Knäbel wollte die Zeit durch die Spielabsage für Spielergespräche nutzen

Bedingt durch die Spielabsage der Bundesliga-Partie des FC Schalke 04 gegen Hertha BSC haben die Königsblauen jetzt erst einmal bis Samstag (8. Mai) kein Spiel vor der Brust. Das ist ungewohnt viel Zeit im Saison-Endspurt, ehe die „Knappen“ noch vier Begegnungen absolvieren müssen.

Eigentlich hatte Peter Knäbel laut eigener Aussage geplant, die freigewordene Zeit durch die Spielabsage nutzen zu können, um mit den Spielern und deren Beratern über die Zukunft zu sprechen. Schließlich werden wahrscheinlich viele Profis den S04 angesichts des Bundesliga-Abstiegs verlassen wollen und müssen. Der FC Schalke 04 muss seinen Etat deutlich verringern.

Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (r.) äußert sich klar nach den Vorkommnissen inklusive Jagd-Szenen beim S04.

Peter Knäbel (FC Schalke 04): Aufarbeitung statt Gespräche über die S04-Zukunft

Doch durch die Jagd-Szenen rund um die Veltins-Arena stehe jetzt erst einmal die Aufarbeitung der Vorkommnisse im Vordergrund. „Für mich ist das Wichtigste: Wie geht es den Leuten? Buyo, Asamoah, dem Staff, den Spielern, von denen einige im Hotel übernachten mussten. Das ist für mich ein absolutes No-Go, dass wir uns damit beschäftigen müssen“, sagte Peter Knäbel.

Demnach müsse in den nächsten Tagen erst einmal Aufklärung nach den Geschehnissen betrieben werden. „Das wird einige Tage dauern und den Planungen von uns im Weg stehen. Aber es ist wichtig, das gut aufzuarbeiten und eine Position zu beziehen“, so der Sportvorstand. Erst im Anschluss würden die Gespräche über die Zukunft der Spieler aufgenommen werden.

FC Schalke 04: Peter Knäbel verliert Zeit bei der Kaderplanung für die 2. Liga

Der FC Schalke 04 verliert somit Zeit bei seiner Kaderplanung, die der S04 eigentlich nicht hat. Schließlich startet die 2. Liga bereits am 23. Juli, also in knapp drei Monaten. Bis dahin sollte der Kader so gut wie stehen. Doch je länger sich die Spielergespräche hinauszögern, desto später könnten die „Knappen“ ihre Planungen fix haben.

Ungeachtet möglicher physischer Schäden, die sich manch Spieler, Trainer oder Mitarbeiter durch die Attacken von Fans zugezogen haben könnten, komme zudem auch der psychologische Faktor ins Spiel. Schließlich haben die Profis immer noch vier Bundesliga-Spiele vor der Brust.

FC Schalke 04: Peter Knäbel spricht von „unterschiedlichen Haltungen“ zum weiteren S04-Vorgehen

Peter Knäbel drängt daher auf die Aufarbeitung, möchte aber auch, dass die vier Spiele gespielt werden, „in denen es um unsere Würde und sportlichen Anstand geht“ – wenngleich es intern laut dem Sportvorstand wohl „unterschiedliche Haltungen“ gebe, wie nach den Ereignissen vom Dienstagabend auf Schalke weiter verfahren werde.

Deshalb möchte der 54-Jährige bei der Aufarbeitung auch in Erfahrung bringen, welchen Einfluss die Szenen nach der Niederlage in Bielefeld bei den Spielern hinterlassen haben. Es könnte also durchaus so sein, dass Trainer Dimitrios Grammozis (42) auf den einen oder anderen Profi verzichten müsse. Peter Knäbel möchte aber dennoch die „bestmögliche Mannschaft“ auf dem Platz sehen.

So oder so, die Szenerie vom Dienstagabend werden die Spieler, Mitarbeiter und Verantwortlichen beim FC Schalke 04 wohl nicht so schnell vergessen. Die Folgen könnten den S04 in den kommenden Wochen noch begleiten.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO