Kommentar

Trotz deftiger Pleite gegen den FC Bayern: Eine Sache darf dem FC Schalke 04 Hoffnung machen

Ja, die Pleite gegen den FC Bayern München war heftig. Doch der 18. Spieltag kann dem FC Schalke 04 auch Mut machen, meint RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen - Es war alles andere als abwegig, dass der FC Schalke 04 zum Rückrunden-Auftakt genauso unter die Räder gerät, wie am 1. Spieltag. Damals hatten die „Knappen“ mit 0:8 gegen den FC Bayern München verloren und die Vorzeichen jetzt, vier Monate später, waren eindeutig.

NameFC Schalke 04
CheftrainerChristian Gross
StadionVeltins-Arena
Kapazität62.271
AufsichtsratsvorsitzenderJens Buchta
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: 0:4-Pleite gegen den FC Bayern München fällt am Ende wie erwartet hoch aus

44 Gegentore hatten die Königsblauen in 17 Spielen hinnehmen müssen. Zudem hat der Tabellenletzte erst ein einziges Mal gewonnen und das Selbstvertrauen ist im Keller.

Auf der anderen Seite der übermächtige Rekordmeister und Tabellenführer. Dass der FC Bayern München am Ende 4:0 gegen den FC Schalke 04 gewann, wirkte dann standesgemäß. Auf den ersten Blick.

FC Schalke 04: FC Bayern München wiederholt durch den S04 vor Probleme gestellt

Denn auf den zweiten Blick sah es schon anders aus. Bis zur 88. Minute stand es „nur“ 2:0 für den haushohen Favoriten.

Darüber hinaus hatte der FC Schalke 04 nicht nur eine gute Torchance. In Summe brachten die Königsblauen sowohl in Halbzeit eins als auch in Halbzeit zwei das Gehäuse des FC Bayern wiederholt in Gefahr.

Augen zu und durch: Ralf Fährmann verhinderte gegen den FC Bayern München eine noch höhere Niederlage für den FC Schalke 04.

FC Schalke 04: Torschuss-Statistik bei 32:14 für den FC Bayern München

Ja, die Torschuss-Statistik wies mit 32:14 für den Tabellenführer einen klaren Fingerzeig auf und ohne den am Ende patzenden Torwart Ralf Fährmann (32) hätte der S04 auch wesentlich höher verloren. Dass die „Knappen“ überhaupt zu guten Tormöglichkeiten kamen, überraschte aber selbst die Bayern-Reporter auf der Tribüne, die von einem guten Spiel des Gastgebers berichteten.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der FC Schalke 04 in der Einzelkritik gegen den FC Bayern fünfmal die Note 5 sah. Nicht umsonst. Denn mangelhaftes Verteidigen oder mangelhafte Verwertung von Torchancen führt unter dem Strich zu keinem guten Ergebnis, wie nach 90 Minuten auf dem Videowürfel auch eindeutig abzulesen war.

FC Schalke 04: Neben den klaren Torchancen bleibt die Defensive das große S04-Problem

Trotzdem: Das Spiel hat gezeigt, dass die Königsblauen offensive Gefahr entwickeln können. Zwar bleibt der letzte Pass in den Strafraum beziehungsweise das Erspielen von Torchancen im Strafraum selbst nach wie vor größtenteils aus.

Gegen den FC Bayern München hat sich der FC Schalke 04 gut gewehrt. Das muss sich nur jetzt fortsetzen.

Doch das Erspielen von Möglichkeiten war über Monate hinweg mit das größte Problem des FC Schalke 04. Bleibt nur noch das andere, das nicht minder kleiner ist: das Verhindern von Gegentoren.

FC Schalke 04: Gegen den FC Bayern München unterliefen Becker, Kabak, Nastasic und Fährmann Fehler

Nach wie vor patzen immer wieder selbst gestandene Spieler in entscheidenden Momenten. Trainer Christian Gross (66) meinte nach der Partie gegen den FC Bayern München zurecht, dass „einige Sachen sehr gut“ waren, aber ebenso richtig lag der Trainer des FC Schalke 04 damit, dass „einige ganz schlecht“ waren.

Vor dem 0:1 stand Timo Becker (23) zu weit vom Torschützen Thomas Müller (31) weg, der sich beim 3:0 entscheidend gegen Matija Nastasic (27) durchsetzen konnte. Beim 2:0 sah Ozan Kabak (20) gegen Robert Lewandowski (32) alt aus und beim 4:0 traf das auf Ralf Fährmann zu.

FC Schalke 04: Schwerster Gegner weg - und Rückstand auf Relegationsplatz ist gleich geblieben

Etwas Gutes blieb nach dem 18. Bundesliga-Spieltag dann doch hängen: Der schwerste Gegner in der Rückrunde ist jetzt abgehakt. Der FC Bayern München spielt in einer anderen Liga.

Jetzt beginnen die finalen Wochen, um den Abstieg noch irgendwie zu verhindern. Beispielsweise am kommenden Wochenende gegen Werder Bremen. Darüber hinaus verloren Arminia Bielefeld und der 1. FC Köln ebenfalls deutlich, wodurch sich mit Blick auf den Relegationsplatz 16 sowie die direkte Konkurrenz beim Kampf um den Klassenerhalt nichts getan hat. Streng genommen müssen „nur“ sechs Punkte auf den 1. FC Köln aufgeholt werden - und dann reicht ein Sieg im direkten Duell kurz vor Saisonende.

FC Schalke 04: Jetzt muss der S04 gegen Werder Bremen eine gute Leistung zeigen

Die Niederlage gegen den FC Bayern München hilft nicht beim Aufbau des Selbstvertrauens. Aber sie war erwartbar und die Art und Weise, wie die Königsblauen das Spiel angingen und selbst nach Rückschlägen ihrer Linie treu blieben, lässt noch ein Fünkchen Hoffnung übrig.

Damit die nicht erlischt, muss der FC Schalke 04 aber endlich etwas beweisen, was er in der Vergangenheit oft hat vermissen lassen: Gute Eindrücke aus dem vorangegangenen Spiel eine Woche später nicht mit dem königsblauen Hintern direkt wieder einreißen. Dafür ist die Lage in Gelsenkirchen zu prekär.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln

Rubriklistenbild: © Leon Kuegeler/dpa

Mehr zum Thema