Peter Knäbel klärt auf

Schalke-Transfers im Winter: Plötzlich rückt Clemens Tönnies wieder in den Fokus

Der FC Schalke 04 plant Winter-Transfers, die Kasse ist aber leer. Clemens Tönnies könnte dem S04 helfen.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 kämpft in der Bundesliga gegen den Wiederabstieg. Doch reicht die Qualität im S04-Kader, um das Ziel zu erreichen? Obwohl der Klub finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, erwägen die Königsblauen weitere Verstärkungen im Winter.

NameClemens Tönnies
Geboren27. Mai 1956 (Alter 66 Jahre), Rheda-Wiedenbrück
BerufMiteigentümer und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Tönnies Holding
Positionen beim FC Schalke 04Mitglied des Aufsichtsrats (1994 bis 2020, seit 2001 als Vorsitzender)

Schalke-Transfers im Winter: Plötzlich rückt Clemens Tönnies wieder in den Fokus

„Wir werden auf jeden Fall nachrüsten“, erklärte Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel am Sonntagmorgen (23. Oktober) bei Bild-TV. Der 56-Jährige verwies auf den nicht ausreichend ausgewogenen Kader sowie auf die langfristigen Verletzungen. Daher mussten die „Knappen“ bereits mitten in der Hinrunde nachlegen: Der S04 verpflichtete den vereinslosen Verteidiger Timothee Kolodziejczak.

Doch wie viel Geld steht beim FC Schalke 04 überhaupt für Winter-Transfers zur Verfügung? Womöglich wird der S04 auf finanzielle Hilfe angewiesen sein – und dabei rückt plötzlich Clemens Tönnies wieder in den Fokus (alle S04-Transfer-News bei RUHR24).

Schalke 04 mit Clemens Tönnies im Kontakt: Vorstand entscheidet über mögliche Anfrage

Peter Knäbel erklärte bei Bild-TV: „Bernd Schröder ist mit ihm in Kontakt. Der Kontakt ist nach wie vor gut. Ob wir ihn ansprechen, wird der Vorstand miteinander beschließen.“ Zur Unternehmensgruppe Tönnies gehört auch S04-Sponsor Böklunder. Zunächst dürfte es sich um einen normalen Austausch handeln. Eine Finanzspritze wäre aber möglich, wie die jüngere Vergangenheit zeigt.

Ausgerechnet Clemens Tönnies, dürften einige S04-Fans aber wohl denken. Nach seinem Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 am 30. Juni 2020 blieb der 66-Jährige dennoch immer wieder ein Thema in Gelsenkirchen. Gleich mehrfach ging es um eine Finanzspritze des Milliardärs für den Klub.

Der FC Schalke 04 plant Winter-Transfers und erwägt eine Finanzspritze von Clemens Tönnies.

Schalke 04 lehnte Hilfe von Clemens Tönnies mehrmals ab

Etwa nach dem Gazprom-Aus bot Clemens-Tönnies dem S04 eine millionenschwere Finanzspritze. Der FC Schalke 04 schloss letztlich aber einen temporären Deal mit Vivawest als neuem Hauptsponsor ab.

Jetzt könnte Clemens Tönnies erneut ein Thema auf Schalke werden. Denn Peter Knäbel ist sich bewusst: „Wir sehen, dass in diesem Jahr der Abstiegskampf und der Konkurrenzkampf in der Bundesliga so hart ist, wie wahrscheinlich in keinem der Jahre zuvor.“

Schalke 04 schaut bei Winter-Transfers auch auf die „Knappenschmiede“

Daher sei es „unsere allererste Pflicht, diesen Kader im Winter aufzuforsten und zu verstärken“, so Peter Knäbel bei Bild-TV. Ob allerdings nur externe Neuzugänge mehr Qualität und Quantität in das Team des FC Schalke 04 bringen könnten, sei noch offen.

Der S04 schaue laut Peter Knäbel auch in die „Knappenschmiede“: „Auch intern können und werden wir neue Spieler mit nach oben ziehen und werden ihnen die Chance geben. Wir haben sehr, sehr gute Jahrgänge, die jetzt nachrücken.“ An welche Akteure er dabei denkt, verriet der Sportvorstand nicht.

Zuletzt wurden aber bereits Forderungen laut, dass U19-Stürmer Keke Topp () zu den Profis hochrücken soll. Bereits in der U23 spielt aktuell zudem Sidi Sané, der Bruder von Leroy Sané. Er trainiert schon mit dem Bundesliga-Team, stand aber erst einmal im Kader – beim DFB-Pokal-Auftakt gegen den Bremer SV.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema