Nur Ralf Fährmann überzeugt

Bittere Einzelkritik nach Pleite gegen RB Leipzig: Zweimal Note 6 für Schalke

Der FC Schalke 04 war gegen RB Leipzig klar unterlegen. Entsprechend fällt die Bewertung der einzelnen Spieler aus.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 bleibt trostloses Schlusslicht in der Fußball-Bundesliga. Am 20. Spieltag setzte es für den S04 eine verdiente 0:3-Niederlage gegen RB Leipzig. Die Noten und Einzelkritiken fallen heftiger als das Endergebnis aus.

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 2 für Torwart Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Der Torwart des FC Schalke 04 war an allen drei Toren von RB Leipzig machtlos. War trotz der deutlichen Heimniederlage noch der beste Akteur im blau-weißen Dress. Starke Reaktionen in der 13. und 47. Minute und auch in der 51. und 87. Minute wachsam. Dirigierte und motivierte darüber hinaus wie gewohnt lautstark die komplette Mannschaft. Note: 2

William: Die Leihgabe vom VfL Wolfsburg lief als Rechtsverteidiger auf. Genau dafür wurde der Brasilianer verpflichtet, sollte aber gegen den Tabellenzweiten eigentlich wieder etwas weiter vorne spielen. Weil Timo Becker aber verletzt ausfiel, wurde er nach hinten gezogen. Legte mit einem missglückten Befreiungsschlag die Großchance der Gäste in der 13. Minute unfreiwillig auf. Hatte mit Angelino darüber hinaus einen der besten Linksverteidiger Europas sich gegenüberstehen, der ein ständiger Unruheherd für den S04 war und bei dem William mehrmals nicht nah genug stand. Gewann aber so viele Zweikämpfe, wie er verlor und eroberte darüber hinaus ein paar Mal den Ball. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 5 für Neuzugang Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Ohne ein einziges Mal mit der Mannschaft trainiert zu haben, stand der Neuzugang sofort in der Startelf des FC Schalke 04. Ging resolut zu Werke und mit seiner Körpersprache voran. Doch beim 0:1 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit stand er zu weit von seinem Gegenspieler und dem Torschützen Nordi Mukiele weg. Damit nahm das königsblaue Unheil seinen Lauf. Konnte die Top-Chance für RB Leipzig durch Alexander Sörloth in der 47. Minute auch nicht verhindern, klärte dafür vier Minuten später per Grätsche – einem offenbar sehr beliebtem Mittel in seiner Spielweise, das mal mehr und mal weniger gut klappt – stark. Verlor so viele Zweikämpfe, wie er gewann. Note: 5

Matija Nastasic: Spielte unauffälliger als sein neuer Innenverteidiger-Kollege. Muss mit dem 0:3 aber ebenso ein Gegentor auf seine Kappe nehmen. Unerklärlich, dass er wie schon eine Woche zuvor in Bremen entscheidende Kopfballduelle verliert. Note: 5

Shkodran Mustafi (l.) stand beim Heimspiel des FC Schalke 04 gegen RB Leipzig ohne ein Mannschaftstraining in der Startelf, begann gut und patzte dann aber entscheidend.

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 4,5 für Sead Kolasinac

Sead Kolasinac: Seit seinem starken Debüt gegen die TSG Hoffenheim (4:0) spielt die Leihgabe vom FC Arsenal maximal nur noch durchschnittlich. Gegen RB Leipzig versteckte er sich zwar nicht und hatte auch nicht mehr wie noch in Bremen hier und da Stockfehler. Doch der Linksverteidiger des FC Schalke 04 verlor fünf seiner acht Zweikämpfe. Gemessen an den Erwartungen an ihn, muss da mehr kommen. Note: 4,5

Benjamin Stambouli: Blockte in der 20. Minute einen Torschuss ab und hatte teilweise gute Szenen in der Mittelfeldzentrale – teilweise aber auch nicht. Hatte die wenigsten Ballkontakte aller Spieler, die 90 Minuten auf dem Platz standen. Verlor zudem sieben von elf Zweikämpfen und hatte eine Passquote von nur 61 Prozent. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 6 für Omar Mascarell und Alessandro Schöpf

Omar Mascarell: Der defensive Mittelfeldspieler stand gegen RB Leipzig neben sich. Spielte in der 15. Minute einen katastrophalen Rückpass in die Füße des Gegners und sah in der 27. Minute für zu hartes Einsteigen die Gelbe Karte, nachdem ihm zuvor der Ball ohne Druck versprungen war. Verlor sieben seiner acht Zweikämpfe! Musste in der 59. Minute runter und war einer der schwächsten beim FC Schalke 04. Note: 6

Alessandro Schöpf: War neben Omar Mascarell der schwächste Schalker. Hatte die meisten Ballverluste (drei) des Spiels und verlor neun (!) seiner zehn Zweikämpfe. Kaum einer spielt diese Saison wirklich richtig gut. Doch der österreichische Nationalspieler enttäuscht Woche für Woche. Mit diesen Leistungen empfiehlt er sich nicht für einen neuen Vertrag ab Sommer. Note: 6

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 4 für Amine Harit

Amine Harit: Der Kreativspieler des FC Schalke 04 rieb sich gegen RB Leipzig in verdammt vielen Zweikämpfen auf und gewann auch mehr, als er verlor. Kein Wunder, dass er mal wieder der meist gefoulte Spieler des Spiels war (fünfmal). Verzettelte sich zwar immer wieder, doch immer wieder fehlte es auch an Unterstützung, wenn er am Ball war. Note: 4

Mark Uth: Diese Woche wird der Offensivspieler wohl ganz schnell abhaken wollen. Im DFB-Pokal unter der Woche vergab er, wie schon eineinhalb Wochen zuvor in der Liga gegen den FC Bayern München, eine Top-Chance. Gleiches nun gegen RB Leipzig in der 34. Minute. Womöglich hätte er da sogar ruhiger bleiben und quer spielen müssen. Fünf Minuten später war sein Pech perfekt: Dann musste Mark Uth verletzt ausgewechselt werden und droht dem FC Schalke 04 länger auszufallen. Note: 5

Mark Uth (m.) musste beim FC Schalke 04 früh ausgewechselt werden. Er zog sich gegen RB Leipzig eine Verletzung am Oberschenkel zu.

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 4 für Matthew Hoppe

Matthew Hoppe: Der junge US-Amerikaner hatte mit Dayot Upamecano wohl einen der unbequemsten Gegenspieler der Liga. Kein Wunder also, dass er zehn von 14 Zweikämpfen verlor. Aber er rieb sich auf, gab sich nie geschlagen und machte mehrmals auch weite Wege nach hinten. Hätte in der 63. Minute sogar den Ausgleich schießen und drei Minuten später vorbereiten können. Nach 79 Minuten dann gegen Suat Serdar ausgewechselt. Note: 4

Nassim Boujellab: Wurde in der 39. Minute für den verletzten Mark Uth eingewechselt – und ging dann, bis auf eine gute Szene, wie quasi die gesamte Mannschaft, mit unter. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 5 für Benito Raman

Benito Raman: Spielte ab der 59. Minute an Stelle von Alessandro Schöpf – und war dann ganze zehnmal am Ball. Note: 5

Malick Thiaw: Wurde in der 59. Minute für Omar Mascarell eingewechselt. Bestritt drei Zweikämpfe, die er alle verlor. Dafür mit einer ordentlichen Passquote. Note: 4,5

Suat Serdar: Nach Erkältung noch etwas geschwächt. Kam deswegen erst nach 79 Minuten für Matthew Hoppe aufs Feld. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/Kirchner-Media